Elterndasein

Mit Kindern ist das Reisen erstmal (nicht) vorbei

Kurz bevor ich Kinder bekam musste ich mir ständig folgenden Spruch reinziehen:

Dann ist das mit dem Reisen ja jetzt erstmal für euch vorbei.

Dieses Sätzchen erzeugte bei mir allerhöchsten Gruselfaktor und ich fragte mich selbst hochschwanger noch, ob das jetzt mit dem Kinder kriegen wirklich so ne gute Idee war. Raus kam ich aus der Nummer aber ja nun nicht mehr. Sollte es wirklich so sein, daß ich mit Kindern quasi nicht mehr aus meiner Haustür weiter als nach Holland komme?  Wenn einem jeder sowas sagt, muss ja irgendwie auch was dran sein, oder?

kidsearth

Aber was soll der Spruch überhaupt bedeuten? Das man mit Kindern völlig unflexibel, gestresst oder bequem wird und deshalb nicht mehr reisen kann? Oder weil das Reisen für eine Familie einfach zu teuer ist und man darum nicht mehr weit kommt? Und hat diese Aussage überhaupt eine gut gemeinte Bedeutung oder soll sie nur Ängste schüren?

Manchmal hatte ich nämlich fast schon den Eindruck, daß mir dieser Satz mit einer gewissen Genugtuung um die Ohren gehauen wurde. So nach dem Motto „Jetzt haste ja lang genug Dein Luxus-Lotterleben geführt. Jetzt beginnt der Ernst des Lebens.“

Mittlerweile reise ich seit 8 Jahren mit 1-2 Kindern durch die Weltgeschichte und kann (nicht ohne mir ein kleines triumphierendes Grinsen zu verkneifen) sagen: Bullshit. Stimmt alles gar nicht was ihr mir da erzählt habt.

Man kann sehr wohl mit Kindern reisen und es gibt nur wenig Gründe die überhaupt dagegen sprechen.

Gründe die [evtl.] gegen das Reisen mit Kindern sprechen:

1) Keine Frage. Die Kosten für eine reisende Familie sind immens. Bin ich früher einfach mal spontan für ein Wochenende irgendwo hin geflogen, sprengt das zu Viert eindeutlich unser Familien-Budget. Von Preisen für Fernreisen sprechen wir gar nicht erst. Nicht jede Familie kann es sich leisten weite ausgefallene Reisen zu unternehmen. Aber fast jede Familie kann kleinere Reisen machen. Deutschland und unsere angrenzenden Nachbarländer sind auch schön und wollen entdeckt werden.

2) Nicht jedes Kind ist reisetauglich. Aber die allermeisten. Mit einem behinderten oder schwerkrankem Kind kann man sicher keine großen Reisen machen. Aber jedes gesunde, normale Kind kann reisen. Ängste werden einem in der Regel nur von aussen suggeriert oder Eltern reden sich selber ein, daß das im Moment nicht geht. Weil das Baby noch zu klein und zerbrechlich oder das Kleinkind zu wild ist. Und überhaupt haben die Kids ja sowieso gar nichts davon, denn die erinnern sich ja irgendwann gar nicht mehr. Lasst euch gesagt sein….auch im Rest der Welt werden Kinder geboren und werden dort groß.

3) Ich gebe zu, daß es Phasen bei Kindern gibt die das Reisen erschweren. Ein trotzendes Kleinkind 12 Stunden in einen Flieger zu setzen, bedeutet für alle Beteiligten nur Mega-Stress. Aber auch in dieser Zeit muss man sich nicht zuhause einsperren. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Kinder auf Reisen manchmal sogar entspannter sind als daheim. In dieser Zeit macht man besser einfach nur kürzere Autoreisen, setzt sich keine allzu großen Ziele und lässt alles was entspannter angehen.

So und nun bin ich gespannt. Kennt ihr diesen Spruch auch? Wie ging es euch damit? Und welche Gründe halten euch u.U. vom Reisen mit euren Kindern ab? 

28 Kommentare

  1. Sehr cooler Artikel! Ich freue mich solche Worte zu lesen! Zwar habe ich (noch) keine Kinder, aber ich höre schon heute immer wieder die Sätze, dass es wenn ich erst einmal einen vernünftigen Job, Mann und Kinder habe, ja sowieso mit dem Reisen vorbei sein wird.
    Ich weiß schon heute, dass das nicht der Fall sein wird und freue mich schon jetzt auf meine Zukunft voller Reisen.

    Ein wunderschönes Wochenende dir und deiner Familie!

    Jasmin

    • frau hibbel sagt

      Danke schön, liebe Jasmin! Wenn mir kinderlose Menschen sagen, daß Ihnen mein Post gefällt freut mich das umso mehr. Kinder zu bekommen ist ein großer Schritt der sehr viel im Leben verändert und man hat dadurch in der Tat den ein oder anderen Nachteil (neben all den schönen Vorteilen die man nur schwer in Worte fassen kann). Aber das Reisen muss man sich nun echt nicht madig machen lassen. Macht mit Kindern auch Spass. Ist halt nur ANDERS. LG, Nadine

  2. Mir wurde in der Schwangerschaft auch ständig gesagt, dass ja jetzt mal mehr Ruhe in mein Leben einkehren muss. Ich hatte dabei aber auch immer das Gefühl, dass es sich nicht nur um einen gut gemeinten Ratschlag, sondern auch um ein wenig Genugtuung handelte.
    Ruhe im Leben mit einem nun fast 2-Jährigem, der unaufhaltsam seinen Willen durchsetzen will und konsequent seinen Mittagsschlaf verweigert, ist eh ein guter Witz 😀
    Und er ist zu Hause genauso anstrengend wie unterwegs. Ob er jetzt schreiend in Hannover oder in Tokyo im Park liegt, ist ja eigentlich egal 😉 Nur dass die Anstrengung in Japan unter blühenden Kirschbäumen stattfindet!

    • frau hibbel sagt

      Haha…seh ich genauso, Christin. Obwohl ich mir so ein tobendes deutsches Kleinkind unter japanischen Kirschbäumen schon äh…krass für die zarten asiatischen Gemüter vorstelle ;).

  3. AnnaLena sagt

    Danke,
    Dein Bericht spricht mir sehr aus dem Herzen. Auch wir wurden mit einer gewissen Schadenfreude vor der Geburt unseres Kindes darauf hingewiesen, dass es nun vorbei ist mit dem Reisen! Ich hatte solche Angst! Unser ganzes Leben drehte sich nur ums Reisen, und das sollte einfach so vorbei sein? Nein! Wir verlobten uns auf Reisen (Thailand)wir heirateten (Seychellen) auf Reisen und unser Kind….. (naja räusper) kommt von den Cook Islands.
    Man hatte ich Panik, jeder sagt Dir wie umständlich und unmöglich es ist mit Kind zu verreisen. (Flug mit Kleinkind, Notarztsuche auf Inseln, Hotels die keine Kinder mögen ……)
    Mit diesem Horrorszenario im Kopf richteten wir noch während der Schwangerschaft bei der Bank ein Spezielles Reisekonto ein. Wir wollten uns ja wenigstens in 18 Jahren wieder eine Reise leisten können.
    Es kam anders: Postnatale Depressionen – Üble Sache 🙁
    Wir begannen sofort nach der Geburt mit weiteren Reiseplanungen. Meine Wochenbettdepression lies sich so viel besser ertragen.

    Jetzt nach sieben Jahren kann ich sagen, die Reisen sind als Familie einfach soooo viel besser. Intensiver, leichter, ehrlicher, bunter und viel lustiger. Aber leider auch sehr teuer! Aber z.B. Australien ohne Kind macht für uns überhaupt keinen Sinn. Denn die Freude über Kängurus, Wallabys, Koalas und TimTam`s ist doch mit Kind so viel besser.
    Wir verreisen sehr viel, in Deutschland (Ost-Nordsee) und auch sehr weit (Südsee.). Die Planung ist jetzt anders (Schulferien, Preis…,) aber aufgeben würden wir das reisen nicht.
    Solange alle Familienmitglieder Gesund sind und es das Finanzielle zulässt, spricht doch nichts gegen eine Familienauszeit 🙂

    Danke für deine Wahren Worte!
    Ein toller Bericht ist das..

    AnnaLena

    • frau hibbel sagt

      Danke schön, liebe Anna-Lena. Wow….Südsee mit Kindern…..das ist in der Tat ein seeehr teures Vergnügen. Hab ich zum Glück alles schon vor den kids gemacht (u.a. Hochzeit auf Aitutaki 😉 ) , denn ich befürchte das könnten wir uns echt nicht leisten :/. Mit genug Kohle würde ich es aber sofort wieder machen. Warum auch nicht? Auf Rarotonga sass ich mal im Kino mit lauter Einheimischen die alle ihre Kinder und Babies mit dabei hatten und die munter durch den Saal krabbelten. Das war echt witzig. Hätten nur noch meine Jungs dazwischen gefehlt. Du hast also Recht….manchmal ist es mit Kindern viel witziger. LG, Nadine

  4. Genau diese Sprüche haben wir auch gehört und das Ganze dann noch einmal als wir in ein renovierungsbedürftiges Haus gezogen sind. Mir ging es wie Dir, schon in der Schwangerschaft habe ich gedacht, pöh, abwarten und warum sind manche so hämisch? Letztlich haben sich beide Kinder als absolut reisetauglich erwiesen und gerade mit kleinen Kindern auf Reisen haben wir super Erfahrungen gemacht. Die Menschen öffnen sich schneller und ihre Herzen. LG und schöne Ostern. Ines

    • frau hibbel sagt

      Am Ende sagen sowas ja auch nur die Menschen die selber gar nicht groß reisen oder nie mit Kindern gereist sind. Vielleicht ist das ja nur reiner Neid?? Jeder Jeck ist anders. Auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann, wenn andere Eltern mit ihren Kindern nicht „vor die Tür gehen“, würde ich mir nie anmaßen denen doofe Sprüche reinzudrücken. Euch auch schöne Ostern, liebe Ines. LG, Nadine

  5. Hmmm. Keine Ahnung, habe kein Kind. Aber Freundinnen, die immer reisesüchtig waren und haben mehrere Kinder, reisen genauso mit denen und reden wie du. es ist bestimmt kein Problem, wenn man es nicht als Problem sehen kann und sich anpasst. Ich würde meine Freiheit nie aufgeben wollen, nur mit meinem Mann ungestört nur zu zweit zu sein, ich würde es mit den Nerven schwierig aushalten, wenn meine Kinder ständig was wollten, möglicherweise z.B. alle beide gleichzeitig was anderes. Aber jeder mensch ist anders, und fühlt sich anders wohl. Liebe Grüße

  6. Hallo liebe Nadine,
    ich finde es toll und inspirierend, dass ihr mit Euren Kindern weiterhin so viel um die Welt reist. Meine Meinung ist: Mit Kindern lässt es sich fantastisch reisen! Wir sind mit unseren beiden Jungs 2 Monate durch Thailand gereist, als sie 3 und 1 Jahr alt waren. Man braucht mehr Zeit, finde ich, aber wenn man die hat, sind Kinder ein wahrer kultureller Türöffner. Den Kindern kann man kaum etwas besseres mit auf den Lebensweg geben, als die Flexibilität und Offenheit, die es beim Reisen braucht – und die sie ja meistens auch schon mitbringen… Und: Es wäre doch schließlich furchtbar, wenn so etwas Lebendiges und Bereicherndes wie Kinder, dass Leben unlebendiger und langweiliger machen sollten! Tsss! 🙂
    Lieben Gruß
    Ute

    • frau hibbel sagt

      Das hast Du schön gesagt, liebe Ute! Und ja, ich finde auch das Kinder Türöffner sind. Die Erfahrung haben wir gerade erst wieder in Marokko gemacht. Danke für Deinen netten Kommentar und liebe Grüße, Nadine

  7. Hallo,

    kann dem Artikel nur zustimmen, wir haben zwar erst 3,5 Jahre Kindererfahrung, davon waren wir aber bereits zweimal für 6 Monate fern von heimischen Gefilden – und hatten nie Probleme damit, zumindest nicht mehr als wir auch in Deutschland gehabt hätten.

    Was aber definitiv stimmt: die Kosten steigen. Wo wir früher in Thailand einen Übernachtbus für 8 € genommen haben fliegen wir jetzt und müssen somit auch noch für ein Zimmer zahlen. Die Liste lässt sich fortsetzen:)

    Aber ehrlich gesagt: Sprüche dieser Art bekommt man doch als (werdende) Eltern eh in allen möglichen Zusammenhängen. „X solltet ihr noch genießen, mit Kind ist das dann vorbei“ – hoffentlich haben die das alle nicht wirklich so gemeint:)

    Danke für die wahren Worte!

    Chris

    • frau hibbel sagt

      Ja das stimmt natürlich auch, Chris. Gut gemeinte Sprüche bekommt man in jederlei Hinsicht reingedrückt. Aber das war ein Spruch der mich besonders genervt hat. Zumal er noch nicht mal stimmt bzw. stimmen muss. Manches bewahrheitet sich aber ja dann doch und ich denke auch, das man manche Dinge ohne Kinder auf jeden Fall nochmal auskosten und geniessen sollte, weil sie mit Anhang nun mal einfach nicht mehr so möglich sind. Ich finde es toll, daß ihr bereits 2 mal für 6 Monate unterwegs wart. Gerade Thailand bietet sich dafür ja optimal an. Hach…ich könnt auch schon wieder. LG, Nadine

  8. Patrick sagt

    Man hört diese Sprüche sehr oft, aber sie kommen zumeist von denen die sowieso nicht reisen. Unsere Kleine ist jetzt drei und war bereits auf Bali, auf diversen Mittelmeerinseln und auf Sansibar. Der erste Flug war mit 8 Monaten und es gab nie Probleme. Umso entspannter die Eltern sind, umso entspannter sind die Kinder. Die Reiseplanung verändert sich, man kann teilweise nicht mehr ganz so spontan und flexibel einfach drauflosreisen, aber ansonsten? Alles beim Alten!

    • frau hibbel sagt

      Ich bin gang Deiner Meinung, Patrick. Meistens kommen die Sprüche von Leuten die nur kaum bis gar nicht reisen. Ich finde es im Übrigen großartig das sich auch mal Väter zu Wort melden. Denn gerade die haben ja oft große Ängste, daß das Leben vorbei ist wenn erstmal Kinder da sind. Und wollen deshalb keine. Oder erst ganz ganz spät. 😉 Man kann mit Kindern immer noch ganz tolle Reisen machen. Die sind halt nur anders. Danke für Deinen Kommentar! LG, Nadine

  9. Mein Sohn Patrick ist mit 5 Monaten das erste mal mit Mama und Papa nach China geflogen. Wir haben die Abflugzeiten möglichst so gelegt, dass er die meiste Zeit der 10-11 Stunden geschlafen hat, also Abflugzeit ab 19 Uhr ab Frankfurt am Main. Das hat bis jetzt immer ganz gut funktioniert. Schade dass die Fluggesellschaften ab dem 2. Lebensjahr fast die normalen Ticketpreise (bis auf 50,- € oder so) verlangen. Bis zum 2. Lebensjahr hat es nur 50,- € gekostet. Wir haben immer Kinderbücher, Gummibärchen und Kekse dabei. Mittlerweile ist er 3,5 Jahre alt und schaut vor dem einschlafen ein oder zwei Videofilme. Die Flugreisen sind insgesamt ganz entspannt.

    • frau hibbel sagt

      Da sagst Du was, Dirk. Kinderermäßigung heisst schlappe 50 €. 🙁 Aber klar, der Platz ist futsch. Ob nun ein Erwachsener drauf sitzt oder ein Kind. Wie bereits oben im Kommentar gesagt….find ich cool, daß sich auch mal Väter zu solchen Themen äußern und sogar nen Blog dazu haben. 🙂 Bitte mehr davon! LG, Nadine

  10. Uhh, als ich den Beitrag gelesen habe ist mir ein Spruch eines Kumpels eingefallen, als ich ihm gesagt hatte, dass wir ein Kind kriegen. Der sagte tatsächliche „Na dann ist das Leben vorerst vorbei!“
    Ich bin ehrlich, ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht ob er recht hat oder nicht. In der Zwischenzeit weiß ich, dass er nicht recht hatte. Mein Leben ist durch die Kinder (in der Zwischenzeit sind es 2) viel spannender geworden. Ich bin viel mehr unterwegs als vorher, weil ich den Kleinen einfach die Welt zeigen will!
    Genau: Bullshit!

    Liebe Grüße,
    Marc

    • frau hibbel sagt

      Orrr, ätzend solche Sprüche. Das schürt nur Ängste die total unbegründet sind. Klar ist das Leben mit Kindern anders. Aber doch nicht zu Ende. Ohne Kinder war halt alles immer irgendwie easy peasy, mit ist jeder Tag eine Herausforderung. Erst Recht auf Reisen. Aber es macht auch so unglaublich viel Spaß den Kurzen die Welt zu zeigen. LG, Nadine

  11. Melli sagt

    Huhu,

    herrlich Eure Seite. Ohne Kind waren wir auf unzähligen Rucksackreisen und einmal sogar für ein ganzes Jahr. Dann kam die Maus und beim ersten Urlaub war sie 10 Wochen alt. Gut, „nur“ für 2 Wochen nach Bella Italia aber die Kinder schreien wo anders genauso viel oder wenig wie daheim. Dann mit 3 Monaten nochmals für 2 Wochen und mit 12 Monaten waren wir für 2 Monate mit Wohnmobil auf Sizilien unterwegs. Jetzt kommt Wurm Nr. 2 und dann geht es wieder los. Waren schon oft in Thailand und das ist dann das nächste Ziel. Mein Fazit: Wer vor den Kindern nicht gereist ist, tut es mit auch nicht und umgekehrt. Den Kindern ist es herzlich egal.

    LG

    • frau hibbel sagt

      Hallo Melli, ja da hast Du Recht. Den Kindern ist es herzlich egal wo man ist. Mir nicht ;). Daher kann ich genauso gut weit weg reisen. Und nachdem ich gerade in Marokko war und meinen 3jährigen kleinen Wüterich kreischenderweise durch die Souks der Stadt gezerrt habe, dachte ich auch wieder: im heimischen Supermarkt hätte er das auch gemacht. Also so what? Dort bekommt man wenigstens keine wichtigtuerischen Sprüche reingedrückt, sondern die Marokkaner lachen einen mitleidig, aufmunternd an. 😉 LG und schönes Reisen noch, Nadine

  12. Papa Gei sagt

    Hallo Frau Hibbel,

    einfach nicht verrückt machen lassen. Ist wohl die gleiche Diskussion wie diejenige über Mütter und deren Lebensbilder in Deutschland: wie man es macht macht man es falsch……bei Reisen verhält es sich wohl genauso. Viele Leute in Deutschland haben immer etwas zu meckern. In anderen Ländern ist man da entspannter.

    Bin selbst ein wenig wie „die Jungfrau“ (bzw. „Jungmann“) zum Kinde gekommen; zu Testzwecken wurde zwei Monate nach Kennenlernen eine Kurzreise angetreten, und ich kann nur sagen, das Reisen ist mit Kindern alles andere als vorbei. Wir haben jede Sekunde genossen und vermutlich mehr unternommen als zu Zweit, inklusive Kultur und Sport. Baby hat null eingeschränkt. Gut war „nur“ in nem Ferienpark im Hunsrück…..

    Die große Herausforderung kommt wohl gegen Ende des Jahres: Geschichte und Kultur in Ägypten tanken, dann mit 18monatigem Baby. Wird ein Riesenspaß im Moloch Kairo.

    Gruß vom Papa Gei

  13. Hallo Frau Hibbel,

    ich finde es grundsätzlich nervig, dass sich ständig jemand ins Leben einmischt! Bitter erstmal vor der eigenen Haustür kehren…
    Wir reisen mit unserer Tochter, inzwischen 3, seit ihrem 3. Lebensmonat. Eine richtige Fernreise haben wir noch nicht gemacht, aber innerhalb Europas mehrere (London, Brügge, Kopenhagen, Kroatien 2 Monate Elternzeit z.B.) und viel in Deutschland. Dabei haben wir das Auto, Flugzeug und die Bahn genutzt. Klappt alles prima! Natürlich ist es kein Reisen wie ohne Kind vorher, aber na und?! Wir passen uns an, wie z.B. längere Autofahrten (ca. 5 Stunden) abends zu beginnen, so dass die Maus schläft und wir in Ruhe fahren können.
    Es ist wie immer im Leben, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Reisen ist toll auch mit Kind und wer Bedenken hat bleibt einfach zu Hause und behält mal einfach seine Gedanken für sich 😉

  14. Pingback: Elternzeit - Familienzeit - Reisezeit: Mit Baby & Camper durch Europa - Ausreisserin

  15. Anne sagt

    Moin Frau Hibbel,

    den Spruch als solches haben wir kaum zu hören bekommen und geglaubt hätte ich ihn sowieso nicht. Aber einige Verwandte, Freunde und Bekannte haben schon komisch geguckt als wir ankündigten in der Elternzeit mit unserer kleinen für 4 Monate mit Bulli und Zelt auf Europatour zu gehen. Unterwegs in Frankreich, Spanien und Portugal wurde es auch schon mal stressig, aber es liegt ja an einem selber die Reiseplanung entsprechend anzupassen. Insgesamt hatten wir eine tolle Zeit und unser Beispiel hat im Freundeskreis auf jeden Fall Schule gemacht.
    Nun bekommen wir Zwillinge dazu und wie es da mit einer Reise in der Elternzeit aussieht steht noch in den Sternen. Aber im besten Falle, wenn es allen gesundheitlich gut geht, können wir uns das wieder vorstellen. Dann würden wir aber weniger Strecke machen und länger an einzelnen Orten verweilen als letztes mal.

    Schönen Gruss von der Küste, Anne.

    • Nadine sagt

      Oh wie toll. Sowas würde ich glatt auch nochmal machen wollen. Aber in den Genuss einer Elternzeit werde ich wohl nicht mehr kommen. Vielen Dank für Deine netten Kommentar, Anne und fröhliches Reisen zu Fünft! 🙂

  16. Pingback: Maach et joot altes Leben • Zeit Abschied zu nehmen › takly on tour - Der Blog für Reise- und Campingbegeisterte

  17. Tamara sagt

    Ich muss ehrlich zugeben; ich habe mich lange Zeit gegen Kinder entschieden, um das Reisen nicht aufgeben zu müssen. Ziemlich egoistisch ich weiß, aber das Fernweh war zu groß. Nachdem ich festgestellt habe, dass die meisten Strände der Welt gleich aussehen, habe ich meine Meinung geändert. Ich habe Fernreisen mit Kurzurlaub getauscht und edle Resorts mit quirligen Kinderhotels 😉 Und was soll ich sagen, der „neue“ Urlaub macht uns Eltern nicht weniger Spaß! Nur wenn man Urlaubsdomizil und Unterkunft auch auf die Kinder anpasst, dann macht das Reisen als Familie auch wirklich Spaß! Viel Spaß Euch allen im Familienurlaub wünscht Tammy! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.