Uckermark

Von Picknickern, Cowboys + Indianern, Trödelglück und Storchenliebe

Der werte Leser mag nach meinem letzten Post vielleicht denken in der Uckermark wär so gar nix los. Aber weit gefehlt. Hier kann man zwar grandios abchillen, aber es gibt auch viel zu entdecken und wir waren quasi jeden Tag auf Jück. Reines Abgehänge passt auch irgendwie nicht zu Familie Hibbel.

Schon mal was von Groß Fredenwalde (Betonung liegt auf Groß ;)) gehört?? Ich bis vor Kurzem auch nicht.

Auf der Fahrt dorthin, durch die tiefste und wunderschönste uckermärkische Pampa, dachten wir kurzfristig wir hätten uns komplett verfahren. Und vielleicht (ohne es zu Bemerken) schon die deutsche Landesgrenze überquert.

 

Groß Fredenwalde ist ein Mini-Örtchen, das malerischer kaum anmuten könnte und mir kam direkt das Dorf Bullerbü in den Sinn. Spielende Kinder auf der kaum befahrenen Kopfsteinpflasterstraße. Brütende und umherfliegende Störche. Eine Feld-,Wald- und Wiesenschule. Ein überraschenderweise sehr modernes und populäres Stallmuseum. Eine wunderschöne Feldsteinkirche. Und bereits 7000 v. Chr. gab es auf dem Dorf-Weinberg (jaja!) eine mitteralterliche Grab- und Kultstätte.

 

In dieser Dorf-Idylle hat sich die reizende Familie Fugger niedergelassen und bietet Ihren Uckermärkischen Picknickkorb an. Frau Fugger erwartete uns bereits im Schatten der alten Dorfkirche mit ihrer Picknickdecke sowie diversen Kisten und Körbchen im Gepäck. Dort haben wir uns dann auch niedergelassen und bei allerschönstem Wetter ein Picknick gemacht, wie es schöner nicht hätte sein können. Nur der flegelhafte Jungstorch der uns die ganze Zeit aus seinem Nest heraus mit Stöckchen beworfen hat, hat die Romantik ein bisschen gestört ;). Dafür hat er uns dann mit einem allerersten Flug beglückt.

Den Uckermärker Picknickkorb gibt in der Variation süß oder salzig. Wir hatten einen köstlichen Mix aus Beidem und machten uns über regionale Spezialitäten wie Uckerkaas, Uckermärker Wurst oder Brot und Apfelkuchen im Glas her. Nicht umsonst hat der Uckermärker Picknickkorb den Brandenburg Tourismuspreis 2013 gewonnen. Wir waren jedenfalls schwer begeistert und ein Trip nach Groß Fredenwalde ist auf jeden Fall ein kleines Highlight.

 

Ein weiteres Ausflugsziel war die Westernstadt Eldorado bei Templin. Ich gebe zu, das haben wir eher für die Kinder angesteuert. Aber ich war positiv überrascht, wie informativ der Park auch für Erwachsene und wie liebevoll und authentisch alles gestaltet ist. Hatte ich doch eher so eine Art Phantasialand erwartet.

 

Waren wir nicht gerade erst in North Carolina? Hätt ich das mal gewusst, das NC auch in der Uckermark liegt ;).

 

Im Eldorado kann man nicht nur Gold waschen und in Tipis übernachten. Hier tritt sogar ein waschechter kanadischer Blackfoot-Indianer auf, der den Besuchern die Kultur seinen Stammes näherbringt. Die Stuntshow der Cowboys, Indianer und US-Artillerie inkl. großem PengPeng war der Hit bei den Kindern. Und der Cowboy Fuzzie (aus Western von Gestern) hat sogar mich in Kindheitserinnerungen schwelgen lassen ;).

Im Übrigen zahlt man in der Westernstadt fast alles mit dem Eldorado-Dollar, den man in der stadteigenen Bank tauschen kann. Der Wechselkurs liegt bei 2,50 € für 1 Dollar. Ein netter Gag, den ich persönlich jedoch etwas kostenintensiv fand. Denn sämtliche Attraktionen wie Goldwäsche, Pony reiten etc. werden damit gezahlt. Besser wäre es, wenn solche Aktivitäten im Eintrittspreis enthalten wären. Sonst ist so ein Ausflug gerade für Familien, ein teures Vergnügen.

 

Auf dem Weg von Templin zum Eldorado durchquert man das Dörfchen Hindenburg. Hier liegt eins meiner persönlichen uckermärkischen Shoppinghighlights. Die Trödelscheune auf der Hauptstraße (Dorfstraße 23, 17268 Templin/ Hindenburg) ist eine wahre Fundgrube. Ich habe mich jedenfalls spontan verliebt und wäre unser Auto nicht so klein, hätte das kein gutes Ende genommen. Welchen Schatz ich mit nach Hause gebracht habe (8 Std. im Fussraum des Beifahrersitzes) zeige ich Euch dann demnächst mal.

 

Templin kennt man vielleicht vom Hörensagen. Es ist nämlich die Heimatstadt unserer Bundeskanzlerin. Ein schmuckes, kleines Städtchen umringt von einer mitteralterlichen Stadtmauer und ebenfalls einen kleinen Bummel wert.

 

Wie immer waren wir viel zu kurz unterwegs, um all unsere Urlaubs-to-do-Wünsche in die Tat umsetzen zu können.

Beim nächsten Mal möchte ich jedoch endlich mal:

  • einen Abstecher an die Ostsee einlegen. Bis nach Rügen sind es nämlich nur noch 2 Std. Autofahrt.
  • einen Fahrradausflug mit Kind und Kegel machen. Hier kann man günstige Räder + Anhänger leihen.
  • mit nem Hausboot über die Seenplatten schippern.
  • eine Spritztour per Fahrraddraisine machen.

Viele weitere schöne Ausflugstipps für diese Region findet Ihr auch im Familienreisepass Brandenburg.

Disclaimer: Vielen Dank an Tourismus Marketing Brandenburg für die freundliche Kooperation. Meine Meinung zu den Ausflugstipps in der Region Uckermark ist frei.

10 Kommentare

  1. Die Storchbilder sind der Knaller. Wo sie im Nest sitzen, könnte man auch meinen das ist gephotoshopped. Mit dem blauen Himmel dazu 😉

    LG
    Manuela

  2. Frau Hibbel! Ich finde es ganz großartig, daß auch mal unsere kleinen Dörfer und Ministädtchen um die Ecke gefeatured werden. Meine Wenigkeit hat Bekannte in und um Templin, von daher ist mir einiges davon bekannt. Es freut mich zu hören, daß für Dich das Eldorado schön war, mehrere Freunde von uns waren nicht ganz so begeistert.

    Die Scheune kannte ich noch nicht, da muss ich unbedingt mal hin. Meine Wenigkeit hat vor 2 Jahren Osterurlaub in Altkünkendorf gemacht – wer sich mal komplett entschleunigen will, ist auch da komplett richtig. Ich glaube, das gilt für die Uckermark im Allgemeinen.

    Liebe Grüsse!

    • Das freut mich, Frau M. Die Gegend ist aber auch echt der Knaller, da muss man einfach mal die Werbetrommel rühren. Altkünkendorf hört sich in der Tat nach Total-Entschleunigung an. Dagegen ist Templin wahrscheinlich ne Partymeile. Noch besser fand ich allerdings das Dorf Drei Häuser. :)))) Liebe Grüße in den zehnten Stock links!

  3. Ich bin begeistert. Weiß gar nicht was mir besser gefallen würde. Toll hast du es festgehalten und drüber geschrieben. Sind alles „Dinge“ von denen ich noch nie gehört bzw. gelesen habe. Freue mich riesig dass ihr dabei auch so ein Traumwetter gehabt habt.

    Also wenn ich irgendwann nochmal in diese Gegend kommen sollte, dann werd ich mir das auch anschauen^^

    Liebe Grüssle

    Nova

  4. Wow, ich hab echt gedacht, da wär „nur“ Chillen angesagt… jetzt weiß ich´s besser;)
    Aus der Trödelscheune hätte man mich wohl auch gewaltsam wieder rausholen müssen!
    Liebe Grüße

  5. Also für mich stet eines fest!!! Ich muss da mal hin!!! Traumhafte Gegend und das mitten in Deutschland!

    Danke das du uns davon berichtet hast!!!

    Liebe Grüße
    Janina

  6. Pingback: Lesertipps Reise - Von KidsAway-Lesern gesammelt: Eure tollsten Tipps für Familienausflüge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.