Zuhause

All i want for christmas {gute Nerven}

Im Dezember umziehen zu wollen, ist so ziemlich die hirnrissigste Idee die wir seit langem hatten. Normalerweise würden wir wohl besinnlich die Wohnung schmücken, Kekse backen, auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein schlürfen oder Geschenke kaufen.

Stattdessen rupfen wir unsere Bude auseinander und versuchen im totalem Schneechaos und möglichst ohne im Graben zu landen, neu erworbene Küchenteile mit dem Auto nach Hause zu karren. Eingeplante Umzugs-Babysitter setzen sich ganz spontan in den Weihnachtsurlaub ab und die ganze Familie wird naturgemäß von einer Krankheit nach der Anderen gebeutelt. Wobei sich Viren und Bakterien derzeit besonders gerne auf meine Wenigkeit stürzen. Hab ja sonst nix zu tun. Noch nicht mal Zeit das Winter-Wonderland da draussen zu bewundern.

Falls ich also jemals nochmal umziehe (wovon ich irgendwie ausgehe – ist bereits mein 10. und scheinbar kann ich ja nicht anders), erinnert mich bitte daran: nie wieder im Dezember!

Have a nice 2nd Advent!
Frau Hibbel

PS. Und falls jemand einen guten Trick kennt, wie man einem 17 Monate alten Kind erklärt, das man an dem ver&%$§ Adventskalender jeden Tag nur ein Türchen öffnen darf, immer her damit. Ich sach Euch, hier spielen sich Szenarien ab, als gehe es um Brot für die Welt.



10 Kommentare

  1. Oh man, das hört sich wirklich stressig an.
    Ich wünsche euch gute Nerven, das die Viren nun endlich einen Bogen um euch machen und ihr an Xmas in einem wunderschönen neuen Haus angekommen seid.
    Ich freue mich auf Bilder.

    Lieben Gruß
    Teresa

    • Aber diese Vorbereitungen finde ich nervend und das in der Adventszeit. Doch ein kleiner Teil von mir fängt immer mehr an sich zu freuen. Und ich verspreche dir, dass ich dich mitnehmen werde, so gut es geht.
      Oh nach Xmas, das ist ja ätzend, wobei dann kann man alles wunderbar improvisieren hat auch was.

      Ganz lieben Gruß
      Teresa

    • Fand ich letztes Jahr um diese Zeit auch anstrengend. Meist kann man sich zu der Zeit ja auch noch gar nicht vorstellen, das man in Kürze quasi ein ganz anderes Leben führen wird. Aber wenn ihr erstmal da seid wird es galaktisch werden und ich freu mich jetzt schon auf jeden Bericht von Dir. Liebe Grüße!

  2. Na aber aber! Dafür gibts doch den Babykalender: Jeden Tag hängt eine kleine Socke an der Tür. Nix mit 24 auf einmal, das geht doch ins Höschen! 😉
    Und ich wünsch Dir starke Nerven, das ist, hm, wohl wirklich etwas zu viel des.. örks.
    Also genau, einfach mal zwischendurch laut „Örks“ rufen, durchatmen und weitermachen. Einen bescheuerteren Rat habe ich gerade nicht parat.
    LG /inka

    • HandvordieStirnhau…..da muss erst ein Tipp aus Bolivien(?) kommen. Danke liebe Inka. Das ist die Idee des Jahrhunderts. Leider handelt es sich bei besagtem Kalender um einen mit ner lila Kuh drauf. Spnsored by Oma und Opa. Hmmm…grübel…pflück ich den jetzt noch auseinander? Liebe Grüße ins Paradies!

  3. Ach du arme Wurst du :-(, mein volles Beileid, hört sich artistisch an, die Sache mit den Küchenmöbeln. Au man……ich wär da jetzt auch nicht scharf drauf…..ich schick dir wenigstens einen Gedankenweihnachtskeks……eingewickelt in ein (saubers!) Taschentuch……schnief! LG Anne

    • Das war auch Artistik, liebe Frau Ü. Ich glaub nur Wahnsinnige haben sich gestern freiwillig ins Auto gesetzt. Und wir noch mit ner Küche dazu. Tzz!

  4. *rofl* Ich weiß es ist sicherlich super anstrengend aber bei deinem Text musst ich einfach nur lachen. ^_^ (Brot für die Welt *kugel*)
    Ich wünsche dir ganz, ganz viele Nerven und Durchhaltevermögen! Das wird schon! 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

  5. Oje, kein Wunder, dass du jede Krankheit mitnimmst. Bei dem Stress! Ich hoffe, dass ihr trotzdem ein tolles Weihnachtsfest haben werdet!!!

    Liebe Grüße
    Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.