Wohin in den Schulferien?

Ein paar nachdenkliche Reisegedanken und 5 griechische Insel-Inspirationen

Auch wenn das Reisejahr 2014 noch gar nicht rum ist, mache ich mir schon wieder intensive Gedanken darum wohin es 2015 gehen soll. Gerade wenn man auf die Schulferien angewiesen ist, muss man ja leider schon immer früh genug buchen. Eigentlich hatte ich für die Osterferien endlich mal Marokko angepeilt und als ein großes Reiseziel Japan oder Süd-Korea im Kopf. Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber die ständige Nachrichtenflut über all die Grausamkeiten auf dieser Welt, setzen mir in letzter Zeit doch sehr zu. So sehr, daß ich mich frage ob ich meiner Familie wirklich Flüge über Kriegsgebiete antun oder in Länder reisen muss in denen potentielle Gefahren lauern, sobald man mal einen Fuss abseits des Weges setzt. In Kürze stehen zwei Reisen in Länder an, die mir gerade ein bisschen Bauchschmerzen verursachen. Ob meine Gedanken begründet oder übertrieben sind, sei mal dahingestellt.

Fakt ist: ich bin nun wahrlich kein Angsthase und habe auf all meinen Reisen schon viel gesehen und erlebt. Ich bin in Indonesien in politische Unruhen und Straßenschlachten mit brennenden Autos geraten. Musste mich im mexikanischen Chiapas nachts von Soldaten mit Maschinengewehren aus dem Bus holen lassen. Oder wurde 2006 auf Schritt und Tritt auf meiner Reise durch Myanmar von Spitzeln verfolgt. Aber brauche ich das immer noch mit kleinen Kindern im Schlepptau? Mein Bauch sagt mir derzeit Nein und ich finde Europa ist schön genug, um endlich mal all seinen Ecken zu erkunden. (Fragt mich in 3 Monaten nochmal, vielleicht denke ich dann schon wieder anders.)

Als Kind war ich mit meinen Eltern oft in Griechenland. Leider habe ich superviel vergessen, aber immerhin weiß ich noch, daß ich dort schwimmen gelernt habe und antike Ruinen mein Spielplatz waren. Warum also nicht mal wieder die Erinnerung daran auffrischen? Griechenland ist wunderschön und in nur 3 Flugstunden zu erreichen, hat superleckeres Essen und bietet neben Natur, Stränden und viel Kultur auch meist 100% Sonnengarantie. Allerdings sind gerade die griechischen Inseln aufgrund ihrer Verschiedenartigkeit total unterschiedlich und beim Sichten des Alltours-Angebots für einen Urlaub in Griechenland macht sich erst einmal Ratlosigkeit breit.

Die eine Insel hat jede Menge schöner Strände zu bieten, auf der Anderen muss man geeignete Badebuchten suchen. Üppiges Grün prägt hier die Landschaft, dort ist eher staubige Kargheit angesagt. Und trotzdem lassen sich aus der großen Vielfalt ein paar Empfehlungen rauspicken, unter denen jeder Reisetyp seinen Favoriten findet.

Ich habe also einfach mal 5 griechische Inseln für jeden Reisetyp zusammengestellt.

Kreta, die Universalinsel

Kreta - Griechenland - Strand von Agia Galini

Strand, Meer, Berge: Kreta bietet von allem etwas Bildnachweis: © tagstiles.com – Fotolia.com

Die größte griechische Insel ist so etwas wie das Schweizer Taschenmesser unter den Urlaubszielen im Mittelmeer. Fast jeder findet hier etwas, das den persönlichen Interessen entspricht. Auf Badeurlauber und Sonnenanbeter warten schöne Sandstrände und lauschige Buchten, auf Kulturfans antike Highlights wie der Palast von Knossos und Wanderer und Mountainbiker durchstreifen das bergige Inselinnere.

Samos, die Ausflugsinsel

Wer im Urlaub so viel wie möglich unternehmen möchte, ist auf Samos richtig. Eine schöne Natur zum Wandern, aussichtsreiche Bergdörfer wie das bildschöne Manolates und Hafenstädtchen mit tollen Tavernen gibt es zu entdecken. Mit der Fähre ist man auch schnell auf dem nahen türkischen Festland und kann dort bei einem Tagesausflug die berühmte Ausgrabungsstätte von Ephesos besichtigen.

Korfu, die Naturschönheit

Die Landschaft auf Korfu gehört zu den schönsten der griechischen Inselwelt. Imposante Steilküsten, traumhafte Sandstrände und das unberührte Bergland mit sattgrünen Wäldern aus Olivenbäumen und Zypressen machen die Insel zum Wanderparadies. Der über 200 Kilometer lange Corfu Trail zieht Trekking-Freunde aus der ganzen Welt an.

Kefalonia, die Genießerinsel

melissani lake

Kefalonia Melissani Höhle Bildnachweis: © kwasny221 – Fotolia.com

Gaumenfreuden und Grotten, dafür ist Kefalonia bekannt. Das Farbenspiel des unterirdischen Sees in der Melissani-Tropfsteinhöhle sucht seinesgleichen und ist ein echter Augenschmaus. Zur Mittagszeit leuchtet das Wasser türkisblau. Der Fisch- und Meeresfrüchtereichtum in den Gewässern rund um die Insel macht Kefalonia bei Feinschmeckern beliebt.

Santorin, die Ungewöhnliche

The village of Oia in Santorini, Greece

The village of Oia in Santorini Bildnachweis: © sorincolac – Fotolia.com

Die weißen Häuser mit den blauen Dächern zieren unzählige Griechenland-Postkarten. Als Alleinstellungsmerkmal werden sie Santorin jedoch nicht gerecht: Die Insel ist in jeder Hinsicht ungewöhnlich. Statt weißer Sandstrände finden sich auf der vulkanisch geprägten Insel dunkle Sand- und Kieselstrände. Und die zur Caldera steil abfallende Westküste mit ihren bis zu 300 Meter hohen Klippen ist einfach atemberaubend.

 

So und nun bin ich gespannt. Seid Ihr schon mal in Griechenland gewesen? Kennt Ihr diese Inseln und könnt eine davon besonders empfehlen? Oder habt Ihr Geheimtipps für mich? Bis auf Kreta (wo ich schon zweimal war) reizt mich ja alles. Gerade Santorini und auch Zakynthos stehen unbedingt auf meiner Reise Bucket-Liste.

Und mal ganz davon abgesehen, wie seht Ihr die momentane globale Reiselage?

Dieser Post wird unterstützt von alltours.

12 Kommentare

  1. Meine Eltern waren einmal auf der kleinen Insel Symi, nördlich von Rhodos.
    Wunderschön, klein, karge Natur, Wandern, Kloster und Geschichte entdecken, lecker Essen und Ausflüge nach Rhodos und in die Türkei. Dazu viele Badebuchten.
    Ich war neidisch beim Fotos gucken 🙂
    Selber war ich nur im Norden Griechenlands vor vielen Jahren, auf der Halbinsel Chalkidiki.
    Und ich gebe dir Recht, Europa ist so schön!
    Liebe Grüße
    Yvonne

  2. Constanze sagt

    Ich war schon auf einigen grieichischen Inseln. Korfu, Kreta, Santorin, Samos und von dort aus einen Tag auf Patmos. Mir hat mit Abstand Korfu am besten gefallen. Die Insel ist so viel grüner als man das sonst von Mittelmeerregionen gewöhnt ist. Man kann wandern, schwimmen, schorcheln, Dörfer ansehen und auch ein bisschen Kultur in Kerkyra ist möglich, die Stadt hat mir sehr gut gefallen. Außerdem haben wir von Dort aus einen Tagesausflug nach Albanien gemacht, da kommt man ja sonst auch eher nicht hin. Die Gastfreundschaft der Griechen ist besonders angenehm.
    Meine Eltern waren auch von Kos und Zakhynthos begeistert.
    Viele Grüße,
    Constanze

  3. Flögi sagt

    Hallo Nadine,

    was du am Anfang geschrieben hast, macht mir auch Angst und habe auch schon öfter die Frage laut gestellt: „Hoffentlich lässt Deutschland die Condor Piloten im November nicht über den Kriegsländern des Nahostens fliegen???“

    Griechenland. Da weißt du schon, wie ich verliebt bin und mich auskenne. 😉
    Außer Kefallonia war ich schon überlall, ich habe schon mehr als die Hälfte von Inseln bereist und Festland auch ganz viel.
    Santorini ist nicht schön für Kinder, wenig Strände, kieselig sind sie auch und das Wasser wird schnell tief, außerdem ist momentan eine extrem überladene Touristeninsel geworden. Natürlich wunderschön!
    Zakynthos hat den Ruf Partyinsel der Engländer und soll sehr laut sein und bietet nur Steaks zum essen an. 🙂 Habe ich nur gehört.
    Korfu ist ideal. Noch ruhiger, viele schöne Strände, schöne grüne Natur.
    Kefallonia wollen wir auch mal unbedingt sehen, nur wir könne entweder im Juni oder September reisen und beide sind nicht so ideal dafür, im Juni ist das Meer noch sehr kalt, im September wage ich nicht hin, da die Insel zu nördlich liegt, daß das Wetter evtl.nicht mehr so schön sein könnte.
    Samos ist einfach wunderschön, die grünste Insel, wo ich jemals war, landschaftlich wunderschön, hat sehr unterschiedliche Strände, ist noch authentisch, wie man es sagen mag.
    Ich würde noch empfehlen Naxos, wunderschöne Strände, stimmungsvolle Hauptstadt und Thassos: auch sehr grün, mit Traumstränden…Überall war ich schon. Ich könnte hier dir ewig weiterschreiben.
    Wir reisen mit großer Wahrscheinlichkeit 2015 auch 2-3 Wochen nach Griechenland.
    Liebe Grüße

  4. Ich war bisher nur auf Kreta, hab mich dort aber nicht dem Pauschaltourismus gewidmet, sondern bin gemeinsam mit einer Freundin auf die weniger touristische Seite gefahren. Mit den Öffis. Im Bus. Und später im Schulbus. Wir sind gewandert, ich habe im Mittelmeer gebadet und wir haben dort tolle Sachen erlebt (ich muss echt mal schauen ob ich davon noch Bilder habe). Was ich eigentlich sagen will – ich glaub ich muss unbedingt noch mal nach Griechenland. Mal schauen wann es was wird. Dieses Jahr ist nix mehr drin…

  5. Ich war bisher auf Samos (3x), Korfu und Kreta. An Samos habe ich mein Herz verloren. Schon beim ersten Mal. Ein Muss ist die Wanderung zu den beiden Seitanistränden. Ich habe viele Bilder von Samos im Blog. Also wer gucken möchte, ist gerne gesehen. 🙂
    Korfu war unser Abenteuerurlaub. Quad, Jeep-, Bootfahren, Ruinen von alten Klöstern erkunden u.u.u. Tolle Insel.
    Kreta war zwar schön, aber zu groß. Aber ich denke, wir werden die Insel wieder besuchen und uns dann eine andere Ecke angucken. Von Kreta aus haben wir Santorini besucht. Mehr als ein Tagesausflug oder eine Nacht würde ich dort nicht verbringen. Es ist wunderschön aber soooooo extrem voll. Das geht gar nicht…

    Ich bin gespannt, welche Inseln wir noch entdecken werden. Ich liebe Griechenland!

  6. Ha! Wer hätte gedacht, dass ich der Vielreiserin noch mal Tipps geben kann? Ich war als Studentin mehrfach mit Rucksack Insel-Hoppen auf den Kykladen und sie haben mir alle gefallen. Santorin hat mich damals ganz besonders beeindruckt, aber ich glaube, es ist eher keine Insel für „mit Kindern“. Alles zu steil und die Strände sind dunkel, außerdem ist die Insel inzwischen glaube ich sehr teuer? (Du weißt, meine Studentenzeiten sind schon laaange vorbei). Naxos war toll, hat auch einiges zu bieten, ua eine schöne Altstadt. Ich fand auch Mykonos ganz ganz toll. Liebste Emigrüße, bin gespannt auf Deinen Bericht hinterher…

  7. frau hibbel sagt

    Was für tolle Tipps! Vielen lieben Dank an Euch! ♥ Da weiß ich ja gar nicht wohin ich zuerst reisen würde. Na mal gucken ob es denn dann nächstes Jahr wirklich Griechenland wird oder es mich spontan nicht doch noch woanders hinzieht. Passiert mir ja irgendwie ständig. 😉 Ganz liebe Grüße in die Runde, Nadine

  8. Bis auf Kefalonia kenne ich alle Inseln, die Du beschrieben hast. Als Griechenlandfans waren wir noch auf vielen anderen, auch auf dem Festland und in Athen. Meine Liebe zu Griechenland teile ich inzwischen mit meinen Kindern, da wir fast jedes Jahr dort sind. In diesem Sommer waren wir auf den Kykladen Inselhoppen, hat super funktioniert. Ansonsten lege ich Dir Rhodos und Symi ans Herz, auf Rhodos gibt es eine großartige Auberge, weitab vom Pauschalrummel (gibt auch einen Blogpost). Samos ist wunderschön, dort waren wir wandern (mit Kind), Korfu ebenso und die Chalkidiki ist auch für Familien perfekt. Santorini und Mykonos sind total sehenswert, aber megatouristisch und sehr teuer. Und nicht zu vergessen Naxos, eine Hammerinsel. Kos hat zwar nicht den Charme vieler anderer Inseln ist aber bestens für einen Familien- und Sporturlaub geeignet und ein guter Ausgangspunkt für Touren auf die anderen Inseln der Dodekanes. Abgesehen von der Schönheit des Landes sind wir immer wieder von der unglaublichen Freundlichkeit der Griechen angetan und für Kinder reißen sie sich ein Bein aus. Schau doch mal auf meinem Blog vorbei – http://myfamilyontour.wordpress.com/. Viel Spass bei der Reiseplanung und Kalo Taxidi, Ines
    PS: Meine Tochter hat in diesem Jahr auf Tinos schwimmen gelernt. 🙂

    • frau hibbel sagt

      Liebe Ines, vielen Dank für Deine tollen Tipps. Wir sind auch schon fleissig am Planen und da schaue ich sicher mal bei Dir vorbei. LG/ Nadine

  9. Kann man in der Melissani-Höhle eigentlich auch baden/schnorcheln? Mein Tipp ist der Strand von Elafonisi am Südwestzipfel von Kreta (wo sonst findet man auch eine wunderschöne Lagune am Stand?) – allerdings NUR in der Nebensaison, sonst ist es wirklich zu voll. Tipp für Santorin: am Leuchtturm von Akrotiri kann man den faszinierenden Sonnenuntergang ganz ohne Touristenschwärme (wie in Oia) genießen. =)

    LG, Leona

    • Nadine sagt

      Hallo Simon, als Kind war ich zigmal in Griechenland, seit 20 Jahren aber nun gar nicht mehr. Die ein oder andere Insel steht fett auf meiner Liste, aber irgendwie schaffen wir es nicht dorthin. Es gibt einfach zuviel zu entdecken auf diesem Planeten. Aber Euböa hört sich spannend an und lohnt sich sicher. Warum denn auch immer nur die großen eh schon bekannten Inseln? LG/ Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.