Gedankensalat
Von digitalem Detox, wilden Reisezeiten und der neuen Lust auf Zuhause

18. Oktober 2016

Heute morgen, 6 Uhr. Der Wecker klingelt, es ist stockdunkel und ich weiß im ersten Moment nicht wo ich bin. In unserem hübschen Ferienhaus in der Bretagne, im Baumhaus im Bergischen Land, in unserer coolen Mädels-WG in Rotterdam, auf dem Hurtigrutenschuff gen Vesterålen oder im Schlößchen von Efteling? In den letzten 6 Wochen war ich soviel unterwegs, daß mir der Kopf schwirrt. Ich hatte kaum Zeit zum Luft holen, geschweige denn mal Gesehenes und Erlebtes zu verarbeiten. Aber hei… das ist das Leben, das ich liebe und freiwillig gewählt habe und nöö….ich möchte keine Minute missen. Aber tatsächlich bin ich gerade an einem Punkt angekommen, wo ich mal zuhause sein will und muß. Ganz bewusst. Ich möchte mich endlich mal wieder ohne 3 Monate Vorlaufzeit mit Freunden treffen, Waffeln backen, durch den Herbstwald spazieren, ins Kino gehen, ein Buch lesen oder Zeit haben, mit meinen Kindern Mensch-ärger-Dich-nicht spielen zu können. Ganz profane Sachen.

PlageTorche1

Offline ist der neue Luxus

Endlich mal wieder zuhause sein. So ein Satz aus meinem Mund ist wahrlich eine Rarität. Denn das Gefühl von Heimweh ist mir fremd und unterwegs zu sein, ist für mich eigentlich das Schönste auf der Welt. Aber in letzter Zeit musste ich mir eingestehen, daß ich oft an meine Grenzen stoße. Denn wenn wir unterwegs sind, bleibt daheim nun mal alles liegen. Die Wäscheberge türmen und die Wollmäuse vermehren sich, nicht abgearbeitete Blogposts wollen geschrieben werden (und stressen mich ungemein) und die Termine für Schulanmeldungen, Elternabende, Kieferorthopäden und U-Untersuchungen der Kinder werden zu einem unübersichtlichem Chaos. Kurzum, ich sehe derzeit den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und brauche mal ne „klitzekleine“ Reise-Auszeit. Und zudem auch immer mal wieder digitales Detox. Denn seien wir mal ehrlich… diese ständige Erreichbarkeit stresst total und online zu sein, ist einfach ein schrecklicher Zeitfresser, der meist noch nicht mal effektiv ist.

Wer mir auf Instagram folgt, hat sicher gesehen, daß wir in der letzten Woche in der Bretagne waren. Dort waren wir wie immer sehr viel auf Achse, aber ich hatte tatsächlich auch mal wieder echte Me-Momente. Ich hatte Zeit mir Gedanken zu machen. Über mich, mein Leben, meine Familie und wie ich mir meine Zukunft so vorstelle. Und ich musste irgendwie feststellen, daß ich in den letzten Jahren wohl endgültig erwachsen geworden bin. Hat immerhin über 40 Jahre gedauert….harhar.

Ich blicke auf viele wilde Reisejahre zurück. Zeiten, in denen ich mit meinem Rucksack ein Jahr um die Welt getingelt bin und nicht wusste, in welchem Bett ich abends schlafen würde. Zeiten, in denen ich in den exotischsten Ländern unterwegs war und richtige Abenteuer erlebt habe. Ziele, die heute vielleicht nix Besonderes mehr sind (Vietnam, Kambodscha, Laos, Myanmar, Guatemala, Belize, Costa Rica, Fiji oder Venezuela nur mal als kleine Auswahl), vor 10 – 20 Jahren aber noch echtes Abenteuer waren. Zeiten, in denen ich ein Jahr lang in nem Campervan gelebt und Australien umrundet habe. Alles analog wohlgemerkt. Ich war ne echte Frau Hibbel. Ständig auf Achse. Stillstand war mir ein Graus.

PlageTorche2

Und jetzt? Hab ich zwar immer noch Hummeln im Hintern, aber anders. Wenn das älter werden einen Vorteil hat, dann der, das man Ruhe, Müßigkeit und Entschleunigung zu schätzen lernt. Das man nicht mehr auf jeder Party rumturnen und dieses Höher-Weiter-Schneller-Ding mitmachen muß. Das man in manchen Dingen lockerer und entspannter wird, seine Unschuld und Naivität verliert und dadurch tatsächlich auch ein bisschen weiser wird. Eigentlich ist das älter werden sogar ganz cool…. wenn diese ätzenden körperlichen Begleiterscheinungen nicht währen, auf die wohl jeder verzichten könnte. Wer braucht schon Kreuzschmerzen, Hängebäckchen, Tränensäcke und nen morgendlichen Herzfraggel beim Blick in den Spiegel?

Ja und was will ich mit diesem ganzen Gelaber eigentlich sagen? Weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Außer das ich nun weiß, daß ich irgendwann mit meinem Hintern in meinem eigenen bretonischen Cottage sitzen möchte. Mit nem Glas Rotwein in der Hand und mit Blick aufs Meer. Dann suche ich auch bei Ebbe mit Eimerchen und Messer bewaffnet nach Austern, habe einen Gemüsegarten und rede mit meinen freilaufenden glücklichen Hühnern. Ich sach doch…. erwachsen ;).

PS. Noch was: ich bekomme immer wieder Mails von Lesern, die gerne Reisetipps oder Rat in Bezug auf das Wechselmodell von mir haben möchten. Jede einzelne Mail lese ich und ich weiß es sehr zu schätzen, daß ihr mir so viel Vertrauen und Offenheit entgegenbringt. Danke dafür! Ich bitte euch jedoch um Verständnis, daß ich es beim besten Willen nicht schaffe, jede einzelne Mail zu beantworten. Mein Tag hat nur 24 Stunden, meine Kinder wollen mich zwischendurch auch nochmal persönlich sehen und irgendwann ist der beste Akku einfach leer. Bewerbungen als Praktikant bei Planet Hibbel werden aber gerne entgegengenommen ;).

You Might Also Like

28 Comments

  • Reply Viermal Fernweh 18. Oktober 2016 at 21:11

    Hängebäckchen, Herzfraggel … hihi. Älter werden hat echt einige Vorteile, die vorgenannten gehören definitiv nicht dazu. Das mit dem ruhiger werden kenne ich. Fühlt sich immer noch komisch an, am Wochenende mal komplett runterzufahren, nichts Spektakuläres, Aufregendes oder weiß der Geier was zu machen. Wie heißt es so schön: „Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ Viel Spaß dabei. der Herbst ist genau die richtige Jahreszeit.
    Liebe Grüße, Ines

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:05

      Weise Worte, Ines und genau so ist es. Das macht das Alter vielleicht auch aus….das man sich tatsächlich auch an den kleinen Dingen erfreut und nicht nur auf die großen Glücksmomente wartet. Und tatsächlich werde ich auf meine alten Tage sogar noch zum Freund des Herbstes. Hätte ich mir früher nie vorstellen können. LG/ Nadine

  • Reply Viermal Fernweh 18. Oktober 2016 at 21:11

    Hängebäckchen, Herzfraggel … hihi. Älter werden hat echt einige Vorteile, die vorgenannten gehören definitiv nicht dazu. Das mit dem ruhiger werden kenne ich. Fühlt sich immer noch komisch an, am Wochenende mal komplett runterzufahren, nichts Spektakuläres, Aufregendes oder weiß der Geier was zu machen. Wie heißt es so schön: „Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ Viel Spaß dabei. der Herbst ist genau die richtige Jahreszeit.
    Liebe Grüße, Ines

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:05

      Weise Worte, Ines und genau so ist es. Das macht das Alter vielleicht auch aus….das man sich tatsächlich auch an den kleinen Dingen erfreut und nicht nur auf die großen Glücksmomente wartet. Und tatsächlich werde ich auf meine alten Tage sogar noch zum Freund des Herbstes. Hätte ich mir früher nie vorstellen können. LG/ Nadine

  • Reply Tanja 18. Oktober 2016 at 21:22

    hihi, das weniger auf Party hibbeln wollen, schätze ich auch sehr, das verschafft zumindest die Zeit für andere Dinge.

    Ich hatte mal im Mai eine Phase wo ich provokant schrieb „keine Lust mehr zu Reisen“. Anfang Oktober war es dann soweit, dass es so aussah als wäre nix, das anstünde und prompt war ich frustriert … Jetzt bin ich schon wieder so verplant, dass es auch nix ist.

    Ich glaube mir kann man es nicht recht machen. 😉

    Viel Spaß beim Herbst genießen. Möge er sich so sonnig zeigen wie am vergangenen Wochenende!

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:08

      Oh Nee, so gar keine Reise in Sicht, da würde ich wahrscheinlich auch Frust schieben. Aber ich habe ein cooles Ziel vor Augen und genieße daher jetzt einfach mal die Ruhe. Soweit man bei uns überhaupt von Ruhe sprechen kann. Bist Du denn dann tatsächlich auch mal längere Zeit nicht gereist, Tanja? Kaum vorstellbar. 😉 LG, Nadine

  • Reply Tanja 18. Oktober 2016 at 21:22

    hihi, das weniger auf Party hibbeln wollen, schätze ich auch sehr, das verschafft zumindest die Zeit für andere Dinge.

    Ich hatte mal im Mai eine Phase wo ich provokant schrieb „keine Lust mehr zu Reisen“. Anfang Oktober war es dann soweit, dass es so aussah als wäre nix, das anstünde und prompt war ich frustriert … Jetzt bin ich schon wieder so verplant, dass es auch nix ist.

    Ich glaube mir kann man es nicht recht machen. 😉

    Viel Spaß beim Herbst genießen. Möge er sich so sonnig zeigen wie am vergangenen Wochenende!

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:08

      Oh Nee, so gar keine Reise in Sicht, da würde ich wahrscheinlich auch Frust schieben. Aber ich habe ein cooles Ziel vor Augen und genieße daher jetzt einfach mal die Ruhe. Soweit man bei uns überhaupt von Ruhe sprechen kann. Bist Du denn dann tatsächlich auch mal längere Zeit nicht gereist, Tanja? Kaum vorstellbar. 😉 LG, Nadine

  • Reply Christina 19. Oktober 2016 at 4:31

    Liebe Nadine, das sind Gedanken, die ich sehr verständlich finde. Auch wenn egal ist, was andere denken. Denn es wirkt sehr bei sich angekommen und reflektiert und in sich ruhend. Vielleicht ist es der Herbst, das Chaos, das Alter, die Erfahrung. Was auch immer: Dir alles Gute. Herzlichst, Christina

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:09

      Ja, vielleicht ist es ein Mix aus allem. Wer weiß das schon? Dir auch liebe, Christina! ;-*

  • Reply Christina 19. Oktober 2016 at 4:31

    Liebe Nadine, das sind Gedanken, die ich sehr verständlich finde. Auch wenn egal ist, was andere denken. Denn es wirkt sehr bei sich angekommen und reflektiert und in sich ruhend. Vielleicht ist es der Herbst, das Chaos, das Alter, die Erfahrung. Was auch immer: Dir alles Gute. Herzlichst, Christina

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:09

      Ja, vielleicht ist es ein Mix aus allem. Wer weiß das schon? Dir auch liebe, Christina! ;-*

  • Reply Poldi 19. Oktober 2016 at 7:50

    Liebe Hibbli,

    das geht mir ganz genauso. Ist es das Alter? Ich hoffe ja mal nicht… Aber Hängebäckchen und ähnliche Grausamkeiten sehe ich bei dir wirklich nicht.
    Ich hoffe es geht dir sonst bis auf einen kleinen Reise-Owerflow gut und drück dich!
    LG Poldi

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:11

      Oooh, ich sehe die aber… die ärgern mich immerzu, Poldi. Aber was nützt es sich darüber zu ärgern? Macht auch nicht hübscher ;). Sonst alle gut. Danke, Du Liebe und all the best nach Berlin! :-*

  • Reply Poldi 19. Oktober 2016 at 7:50

    Liebe Hibbli,

    das geht mir ganz genauso. Ist es das Alter? Ich hoffe ja mal nicht… Aber Hängebäckchen und ähnliche Grausamkeiten sehe ich bei dir wirklich nicht.
    Ich hoffe es geht dir sonst bis auf einen kleinen Reise-Owerflow gut und drück dich!
    LG Poldi

    • Reply Nadine 19. Oktober 2016 at 12:11

      Oooh, ich sehe die aber… die ärgern mich immerzu, Poldi. Aber was nützt es sich darüber zu ärgern? Macht auch nicht hübscher ;). Sonst alle gut. Danke, Du Liebe und all the best nach Berlin! :-*

  • Reply Papa Gei 20. Oktober 2016 at 14:39

    Liebe Frau Hibbel,

    da geht doch glatt die Philosophin mit Dir durch, und das im Schweinsgalopp. Kommt von der Lebenserfahrung.

    Mach Dir mal keine Sorgen wegen den Hängebäckchen und Tränensäcken, Dein Spiegel ist kaputt. Du hast Dich echt seeeehr gut gehalten…..ich hab da noch was in Petto, das kriste aber erst bei der nächsten Geburtstagsfete :-).

    Falls Ihr beim Waffelbacken Gesellschaft haben wollt: Im Hause Gei wohnt eine junge Dame, die fragt sehr regelmäßig nach dem jüngsten Herrn Hibbel. Und würde wirklich ausgesprochen gerne beim Teig ansetzen und brutzeln helfen und dabei mit dem jüngsten Mitglied des Hauses Hibbel schäkern. Küche versauen inklusive natürlich, aber dafür gibt es ja die älteren Herrschaften Gei.

    Liebe Grüße vom Papa Gei

    • Reply Nadine 25. Oktober 2016 at 13:22

      Du wieder. Zieh mal die Brille auf, mein Lieber. Ich bin keine 17 mehr ;). Und nächste Geburtstagsfete findet in Südafrika statt. Kommste mich besuchen? Sonst brauchen wir wohl vorher mal wieder ein Date. Ob der kleinste Herr Hibbel davon aber so angetan ist, kann ich Dir nicht versprechen. Der hats noch nicht so mit Mädels. Wir sprechen uns mal in ein paar Jahren….harhar. Liebste Grüße, Nadine

  • Reply Papa Gei 20. Oktober 2016 at 14:39

    Liebe Frau Hibbel,

    da geht doch glatt die Philosophin mit Dir durch, und das im Schweinsgalopp. Kommt von der Lebenserfahrung.

    Mach Dir mal keine Sorgen wegen den Hängebäckchen und Tränensäcken, Dein Spiegel ist kaputt. Du hast Dich echt seeeehr gut gehalten…..ich hab da noch was in Petto, das kriste aber erst bei der nächsten Geburtstagsfete :-).

    Falls Ihr beim Waffelbacken Gesellschaft haben wollt: Im Hause Gei wohnt eine junge Dame, die fragt sehr regelmäßig nach dem jüngsten Herrn Hibbel. Und würde wirklich ausgesprochen gerne beim Teig ansetzen und brutzeln helfen und dabei mit dem jüngsten Mitglied des Hauses Hibbel schäkern. Küche versauen inklusive natürlich, aber dafür gibt es ja die älteren Herrschaften Gei.

    Liebe Grüße vom Papa Gei

    • Reply Nadine 25. Oktober 2016 at 13:22

      Du wieder. Zieh mal die Brille auf, mein Lieber. Ich bin keine 17 mehr ;). Und nächste Geburtstagsfete findet in Südafrika statt. Kommste mich besuchen? Sonst brauchen wir wohl vorher mal wieder ein Date. Ob der kleinste Herr Hibbel davon aber so angetan ist, kann ich Dir nicht versprechen. Der hats noch nicht so mit Mädels. Wir sprechen uns mal in ein paar Jahren….harhar. Liebste Grüße, Nadine

  • Reply Anita 21. Oktober 2016 at 7:25

    Hallo Nadine,
    du warst ja wirklich sehr viel unterwegs in letzter Zeit. Dann hast du ja bestimmt genug Material für viele Blogposts gesammelt und kannst die nächsten 3 Monate darüber berichten. Und nach drei reisefreien Monaten kannst du Südafrika umso mehr genießen.
    Auf jeden Fall machst du alles richtig.
    LG
    Anita

    • Reply Nadine 25. Oktober 2016 at 13:23

      Liebe Anita, Du passt ja echt gut auf, ich bin beeindruckt. Vielleicht sollte ich mal nen Orden an den fleißigsten Leser hier vergeben. 🙂 Ganz liebe Grüße, Nadine

  • Reply Anita 21. Oktober 2016 at 7:25

    Hallo Nadine,
    du warst ja wirklich sehr viel unterwegs in letzter Zeit. Dann hast du ja bestimmt genug Material für viele Blogposts gesammelt und kannst die nächsten 3 Monate darüber berichten. Und nach drei reisefreien Monaten kannst du Südafrika umso mehr genießen.
    Auf jeden Fall machst du alles richtig.
    LG
    Anita

    • Reply Nadine 25. Oktober 2016 at 13:23

      Liebe Anita, Du passt ja echt gut auf, ich bin beeindruckt. Vielleicht sollte ich mal nen Orden an den fleißigsten Leser hier vergeben. 🙂 Ganz liebe Grüße, Nadine

  • Reply Hartmut 23. Oktober 2016 at 21:18

    „Digitales Detox“ – das gefällt mir. Denke auch, dass das nicht nur einzelnen, sondern der ganzen Gesellschaft mal ein wenig guttun würde… ich sach nur „offline is the shit“!!
    Wenn der ganze Social Media Zirkus & Co. letztendlich zum Stressfaktor wird, dann ist ordentlich was schief gelaufen.
    Ich bin berufsbedingt ja oft gezwungen, tagelang immer erreichbar zu sein, rund um die Uhr, und das ist echt manchmal gaaaaanz schön nervig. Da freue ich mich dann jeden Abend, wenn ich vor dem Schlafengehen mein Telefon auf Flugzeugmodus stellen darf… morgen Abend ist es wieder so weit… yeah… yeah!!

    Und was die körperlichen Wehwehchen von uns 40+ern anbelangt, könnte ich auf die auch gerne verzichten. Auf der anderen Seite sollte man sich freuen, wenn man alt werden darf… In diesem Sinne alles Gute!
    LG
    Hartmut

    • Reply Nadine 25. Oktober 2016 at 13:28

      Auf jeden Fall, Hartmut. Back to the roots tut manchmal gut. Ha….das reimt sich sogar. Und die körperlichen Zipperlein blenden wir mal aus. Ich glaube bisher halten wir uns doch alle noch recht gut. Du weißt doch…..40 ist das neue 30. Oder so. LG nach Schweden!

  • Reply Hartmut 23. Oktober 2016 at 21:18

    „Digitales Detox“ – das gefällt mir. Denke auch, dass das nicht nur einzelnen, sondern der ganzen Gesellschaft mal ein wenig guttun würde… ich sach nur „offline is the shit“!!
    Wenn der ganze Social Media Zirkus & Co. letztendlich zum Stressfaktor wird, dann ist ordentlich was schief gelaufen.
    Ich bin berufsbedingt ja oft gezwungen, tagelang immer erreichbar zu sein, rund um die Uhr, und das ist echt manchmal gaaaaanz schön nervig. Da freue ich mich dann jeden Abend, wenn ich vor dem Schlafengehen mein Telefon auf Flugzeugmodus stellen darf… morgen Abend ist es wieder so weit… yeah… yeah!!

    Und was die körperlichen Wehwehchen von uns 40+ern anbelangt, könnte ich auf die auch gerne verzichten. Auf der anderen Seite sollte man sich freuen, wenn man alt werden darf… In diesem Sinne alles Gute!
    LG
    Hartmut

    • Reply Nadine 25. Oktober 2016 at 13:28

      Auf jeden Fall, Hartmut. Back to the roots tut manchmal gut. Ha….das reimt sich sogar. Und die körperlichen Zipperlein blenden wir mal aus. Ich glaube bisher halten wir uns doch alle noch recht gut. Du weißt doch…..40 ist das neue 30. Oder so. LG nach Schweden!

    Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.