5 Fragen an mich selbst
Geboren mit nem Koffer in der Hand

12. Januar 2013

Diesen Post hier von Marianna fand ich so inspirierend, das ich es einfach mal als ne Art Blogstöckchen auffange und ein bisschen aus dem hibbelschen Reisenähkästchen plaudere.

1) Glaubst Du eine gewisse „Reiseverrücktheit“ ist angeboren oder anerzogen? 
Ich mutmaße mal, daß mir ne Art Reisegen in die Wiege gelegt wurde. Mein Onkel ist bereits Anfang der 60er Jahre (oder waren es die 50er?) nach Südafrika ausgewandert. Meine Oma väterlicherseits ist in den 60ern und 70ern monatelang mit nem VW-Bus durch Afrika getingelt. Meine Oma mütterlicherseits hat ihre Heimat Norwegen verlassen, um nach Deutschland auszuwandern. Und mein Vater, der in jüngeren Jahren auch ausgiebigst durch die Welt gezogen ist, hat mich ebenfalls von klein auf quer durch Europa und Nordafrika geschleppt. Also wahrscheinlich ist, das eine gewisse Reiselust ebenfalls anerzogen ist.

2) Was sind Deine ersten Reiseerinnerungen? 
Da sich meine Eltern schon früh getrennt haben, bin ich bereits im zarten Alter von 6 das erste Mal allein geflogen. Die Strecke Berlin-Düsseldorf war damals wegen der Mauer nicht so leicht zu bewältigen. Daher wurde das Flugzeug für mich ein selbstverständliches Transportmittel, um von einem Elternteil zum Anderen zu tingeln. Ihr könnt Euch sicher meinen allerfrühesten Berufswunsch vorstellen, oder? ;O) Lustigerweise ist er sogar irgendwann für ein paar Jahre wahr geworden.

 

3) Was ist Deine schönste und Deine aufregendste Kindheitsreiseerinnung? 
Pauschal gab es bei uns so gut wie nie. Ich habe dafür viele Sommer bei meiner Familie in Norwegen verbracht und erinnere mich an richtige Bullerbü-Zeiten. Rumtollen zwischen Strohballen, mit meinen Cousinen durch die Wälder streifen, Kanu fahren, Elche und Blaubeeren suchen, in kleinen roten Kinderhäuschen mit den Puppen spielen. Und meine Oma die uns norwegische Lieder vorgesungen und von Ihrer Kindheit erzählt hat. Das sind definitiv meine schönsten Erinnerungen.
Aufregende Reisezeiten hatte ich mit meinem Vater und meiner Stiefmutter, die mit mir schon Mitte der 80er Jahre mit dem Auto quer durch die Türkei oder Marokko gereist sind. Diese Gegenden waren zu der Zeit touristisch zum Teil noch so unberührt, daß es wahrlich ein Abenteuer war. Ich erinnere mich z.B. das ich mit 12 in einem kleinen Wüstenort in Marokko aus dem Auto stieg und ein Haufen schwarzer Kinder erst neugierig guckte und dann schreiend weglief. Dort hiess das Spiel wohl „Wer hat Angst vorm weißen Mann?“.

4) Wann kam bei Dir das erste Mal der Wunsch zu Reisen auf?  
Solange ich denken kann, wollte ich immer schon die Welt sehen. Kindersendungen wie „Sindbad der Seefahrer“ habe ich geliebt. Bücher wie „In 80 Tagen um die Welt“ sowieso. In dem Moment als ich reisetechnisch nicht mehr von meinen Eltern abhängig war, habe ich mein Bündel geschnürt und bin los. Blöderweise hatte ich schon relativ früh eine lange Beziehung mit Jemandem, der in der Hinsicht leider nicht ganz so gestrickt war wie ich. Daher bin ich Anfang der 20er nicht ganz so viel gereist, wie ich hätte sollen. Ein Punkt den ich in meinem Leben wirklich bedauere.

 

5) Was wünscht Du Dir reisetechnisch für Deine Kinder?
Meine Kinder haben mir jetzt schon viel voraus. Der Mini-Mann ist im zarten Alter von 6 Monaten bereits für 2 Monate nach Thailand gereist. Und der Junior ist dank seines Airliner-Papa´s mit 5 schon fast ein Vielflieger und hat bereits einige Länder gesehen. Für die Zwei schon fast völlig selbstverständlich. Und meist passen sie sich ziemlich schnell und ohne größere Probleme neuen Gegebenheiten und Kulturen an. Ok, das Thema asiatisches Essen hat uns ein bisschen an unsere psychischen Grenzen gebracht ;O), aber ansonsten null Problemo.
Auch wenn die Zwei sich später natürlich nicht mehr an ihre ganz frühen Reisen erinnern werden können, bin ich überzeugt das sie sich trotzdem etwas für´s Leben mitnehmen werden. Der Junior weiß nun z.B. auch aus eigener Erfahrung, das es wirklich arme Menschen gibt die unter erbärmlichen Bedingungen leben müssen. Und nicht nur aus meinen Erzählungen und dem täglichen BlaBla „die armen Kinder in Afrika“ am Essenstisch.
Natürlich hoffe ich, daß sie das Reisen so weiterführen und diese wunderbare Welt entdecken werden. Aber vielleicht haben sie auch irgendwann die Nase voll davon das ihre Eltern sie immer durch die Weltgeschichte geschleppt haben und sitzen nur noch pauschal am Strand von Arenal und halten ihre dicken Bäuche in die Sonne ;O). Ich bin sehr gespannt.

Und wie war das bei Euch so? Seid Ihr auch schon früh gereist und hat das Euer weiteres Leben beeinflusst?  Wenn Ihr Lust habt, fangt doch einfach das Blogstöckchen auf und plaudert ein bisschen über die Wurzeln Eures Reiseenthusiasmus.

PS. Und bitte keine Kommentare über meine schicken blauen Kniestrümpfe und die noch schickeren braunen Schuhe dazu. ;O) Keine Ahnung was sich meine Eltern 1980 (oder so) da gedacht haben. Ich war nur ein unschuldiges Kind.

You Might Also Like

28 Comments

  • Reply Marianna 12. Januar 2013 at 22:11

    Klar, die Strümpfe auf deine Eltern schieben. Das machst du dir aber leicht!
    Wunderschöner Artikel und ich als Inspirationsquelle, mei… 😉
    Ich beneide dich. Ich bin als Kind noch nicht so viel rumgekommen. Wir haben immer „nur“ die Verwandtschaft in Griechenland besucht, aber von Marokko musste ich lange träumen 🙂

  • Reply Marianna 12. Januar 2013 at 22:11

    Klar, die Strümpfe auf deine Eltern schieben. Das machst du dir aber leicht!
    Wunderschöner Artikel und ich als Inspirationsquelle, mei… 😉
    Ich beneide dich. Ich bin als Kind noch nicht so viel rumgekommen. Wir haben immer „nur“ die Verwandtschaft in Griechenland besucht, aber von Marokko musste ich lange träumen 🙂

  • Reply Flottelottablau 12. Januar 2013 at 22:12

    Ach komm…gib es zu…du fandest die Strümpfe selbst total schick…und deine Eltern waren so tolerant, darüber hinwegzusehen…;-) LG Lotta.

  • Reply Flottelottablau 12. Januar 2013 at 22:12

    Ach komm…gib es zu…du fandest die Strümpfe selbst total schick…und deine Eltern waren so tolerant, darüber hinwegzusehen…;-) LG Lotta.

  • Reply Überall & Nirgendwo 13. Januar 2013 at 10:07

    Ich war mit 5 das erste mal weiter weg in Ägypten, weil meine Mutter auch so ne reiselustige ist. Sie hatte das für die ganze nähere Familie organisiert…12 Mann hoch,Ehepartner meiner Geschwister, Tante und so….das war ne Wahnsinnstruppe, denn in meiner Familie ist kein einziger wirklich schüchtern, ich glaube die Ägypter haben manches Mal ganz schön gezuckt ;-D. Damals konnte man noch richtig in die Pyramiden rein und auch drauf rumklettern. Ich hatte das Gefühl ich bin in nem Abenteuerfilm….alles hat mich so beeindruckt, dass ich jahrelang…WIRKLICH JAHRELANG….davon geträumt habe, wie ich Schätze entdecke und in der Weltgeschichte herumsause. Für meine Kinder wünsche ich mir sowas auch. Die Welt ist so aufregend und vielfälltig und ich glaube vor allem auch, dass es für die Wahrnehmung der eigenen Kultur und was einen so ausmacht auch von extremem Vorteil ist, Andersartigkeit in vielen Schattierungen kennengelernt zu haben.

    Ringelsockengrüße ;-D Anne

    • Reply Frau Hibbel 14. Januar 2013 at 12:50

      Auf den Pyramiden rumklettern hört sich verdammt Indiana Jones-mäßig an. Das ist auf jeden Fall Mal ein sehr cooles Reiseerlebnis. Nicht nur als Kind ;O).

  • Reply Überall & Nirgendwo 13. Januar 2013 at 10:07

    Ich war mit 5 das erste mal weiter weg in Ägypten, weil meine Mutter auch so ne reiselustige ist. Sie hatte das für die ganze nähere Familie organisiert…12 Mann hoch,Ehepartner meiner Geschwister, Tante und so….das war ne Wahnsinnstruppe, denn in meiner Familie ist kein einziger wirklich schüchtern, ich glaube die Ägypter haben manches Mal ganz schön gezuckt ;-D. Damals konnte man noch richtig in die Pyramiden rein und auch drauf rumklettern. Ich hatte das Gefühl ich bin in nem Abenteuerfilm….alles hat mich so beeindruckt, dass ich jahrelang…WIRKLICH JAHRELANG….davon geträumt habe, wie ich Schätze entdecke und in der Weltgeschichte herumsause. Für meine Kinder wünsche ich mir sowas auch. Die Welt ist so aufregend und vielfälltig und ich glaube vor allem auch, dass es für die Wahrnehmung der eigenen Kultur und was einen so ausmacht auch von extremem Vorteil ist, Andersartigkeit in vielen Schattierungen kennengelernt zu haben.

    Ringelsockengrüße ;-D Anne

    • Reply Frau Hibbel 14. Januar 2013 at 12:50

      Auf den Pyramiden rumklettern hört sich verdammt Indiana Jones-mäßig an. Das ist auf jeden Fall Mal ein sehr cooles Reiseerlebnis. Nicht nur als Kind ;O).

  • Reply Flögi 13. Januar 2013 at 11:36

    Hallo Nadine, vielleicht nehme ich dein Stöckchen irgendwann weiter, aber erst antwortete ich hier auf paar Fragen von dir. Ich, glaube, es liegt in den Genen! Meine Mutter hat nie reisen mögen und mein Vater war nur unterwegs (geschieden) und ich sehnte mich immer nach dem Reisen, aber wir sind kaum unterwegs gewesen. Erst als ich 19 war und ab dort war ich ganz fest infiziert…mehr davon irgendwann in meinem Blog, jetzt erst mache ich die Santorini Berichte in Ordnung. Liebe Grüße

    • Reply Frau Hibbel 14. Januar 2013 at 12:51

      Oh Mann Flögi, das kann ich mir null vorstellen. Reisen zu wollen, aber nicht zu dürfen. Ihr hattet es früher in der Beziehung aber auch echt nicht leicht. Aber jetzt darfst Du ja und kannst alles nachholen. 🙂

  • Reply Flögi 13. Januar 2013 at 11:36

    Hallo Nadine, vielleicht nehme ich dein Stöckchen irgendwann weiter, aber erst antwortete ich hier auf paar Fragen von dir. Ich, glaube, es liegt in den Genen! Meine Mutter hat nie reisen mögen und mein Vater war nur unterwegs (geschieden) und ich sehnte mich immer nach dem Reisen, aber wir sind kaum unterwegs gewesen. Erst als ich 19 war und ab dort war ich ganz fest infiziert…mehr davon irgendwann in meinem Blog, jetzt erst mache ich die Santorini Berichte in Ordnung. Liebe Grüße

    • Reply Frau Hibbel 14. Januar 2013 at 12:51

      Oh Mann Flögi, das kann ich mir null vorstellen. Reisen zu wollen, aber nicht zu dürfen. Ihr hattet es früher in der Beziehung aber auch echt nicht leicht. Aber jetzt darfst Du ja und kannst alles nachholen. 🙂

  • Reply Antje 13. Januar 2013 at 15:22

    Vielleicht muss man nur in einem einsamen kleinen Dorf, weit weit vom Meer entfernt aufwachsen?! Meine Familie war nie besonders reiseverrückt, aber für mich war immer klar, dass ich meiner Heimat für eine Weile den Rücken kehren muss, und die Welt entdecken möchte. Zum Glück habe ich das dann auch getan – und weit mehr gesehen und erlebt, als mich mir je vorzustellen wagte.
    Aber auch ich bin gespannt, wie unsere Kinder irgendwann einmal damit umgehen. Bisher haben sie zum Glück Spaß dabei 😉

  • Reply Antje 13. Januar 2013 at 15:22

    Vielleicht muss man nur in einem einsamen kleinen Dorf, weit weit vom Meer entfernt aufwachsen?! Meine Familie war nie besonders reiseverrückt, aber für mich war immer klar, dass ich meiner Heimat für eine Weile den Rücken kehren muss, und die Welt entdecken möchte. Zum Glück habe ich das dann auch getan – und weit mehr gesehen und erlebt, als mich mir je vorzustellen wagte.
    Aber auch ich bin gespannt, wie unsere Kinder irgendwann einmal damit umgehen. Bisher haben sie zum Glück Spaß dabei 😉

  • Reply RALV 14. Januar 2013 at 17:50

    I love you in Hotpants! Egal, was für Strümpfe dazu!!!

    • Reply Frau Hibbel 14. Januar 2013 at 21:04

      Haha….ja mit 8 konnte ich die tatsächlich noch tragen. :O)

  • Reply RALV 14. Januar 2013 at 17:50

    I love you in Hotpants! Egal, was für Strümpfe dazu!!!

    • Reply Frau Hibbel 14. Januar 2013 at 21:04

      Haha….ja mit 8 konnte ich die tatsächlich noch tragen. :O)

  • Reply Jo 14. Januar 2013 at 22:33

    Ich bin bis zu meinem 7Lebensjahr in Polen aufgewachsen. Ich erinnere mich nur an eine Reise damals in Polen.. Ich glaube ans Meer. In Deutschland waren mehr Reisen möglich. Wir waren in Italien, Portugal, Kroatien Dänemark und das alles mit dem Auto. Wir sind nie geflogen, meine Mama bis heute nicht. Ich fand es schön das wir immer in einem Ferienhaus Urlaub gemacht haben. Meine Schwester ist 8Jahre jünger, die war dann viel mit meinen Eltern und dem Wohnmobil unterwegs. Ich reise heute auch noch gerne. Es könnte durchaus mehr sein. Dein Outfit ist klasse… Manche Sachen sind heute wieder modern 😉
    Alles Liebe
    Jo

  • Reply Jo 14. Januar 2013 at 22:33

    Ich bin bis zu meinem 7Lebensjahr in Polen aufgewachsen. Ich erinnere mich nur an eine Reise damals in Polen.. Ich glaube ans Meer. In Deutschland waren mehr Reisen möglich. Wir waren in Italien, Portugal, Kroatien Dänemark und das alles mit dem Auto. Wir sind nie geflogen, meine Mama bis heute nicht. Ich fand es schön das wir immer in einem Ferienhaus Urlaub gemacht haben. Meine Schwester ist 8Jahre jünger, die war dann viel mit meinen Eltern und dem Wohnmobil unterwegs. Ich reise heute auch noch gerne. Es könnte durchaus mehr sein. Dein Outfit ist klasse… Manche Sachen sind heute wieder modern 😉
    Alles Liebe
    Jo

  • Reply Christina 15. Januar 2013 at 8:53

    Hihi, sehr schöner Post und ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung woher meine Reiselust kommt.
    Vielleicht weil meine Verwandschaft aus Kroatien kommt und wir jedes Jahr mindestens ein Mal 10-12 Stunden mit dem Auto runtergefahren sind, oder ich ab ca. 6 Jahren immer alleine mit dem Flugzeug runter geflogen bin. hm…
    Meine Eltern waren zwar mit dem Motorrad lange unterwegs, aber ich weiß nicht, ob es daher kommt. Lustigerweise war mein Papa mal für 4 Wochen in Australien und vielleicht durch seine ganzen Berichte über dieses Land, war es für mich irgendwie abgehakt und es interessiert mich überhaupt nicht mehr. 🙂 (Schade um die Känguruhs.)

    Liebe Grüße
    Christina

  • Reply Christina 15. Januar 2013 at 8:53

    Hihi, sehr schöner Post und ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung woher meine Reiselust kommt.
    Vielleicht weil meine Verwandschaft aus Kroatien kommt und wir jedes Jahr mindestens ein Mal 10-12 Stunden mit dem Auto runtergefahren sind, oder ich ab ca. 6 Jahren immer alleine mit dem Flugzeug runter geflogen bin. hm…
    Meine Eltern waren zwar mit dem Motorrad lange unterwegs, aber ich weiß nicht, ob es daher kommt. Lustigerweise war mein Papa mal für 4 Wochen in Australien und vielleicht durch seine ganzen Berichte über dieses Land, war es für mich irgendwie abgehakt und es interessiert mich überhaupt nicht mehr. 🙂 (Schade um die Känguruhs.)

    Liebe Grüße
    Christina

  • Reply einfachundschoen 15. Januar 2013 at 20:42

    Oh es hat soooo viel Spaß gemacht diesen Post zu lesen. Wir waren als Kinder auch ständig unterwegs. Mit dem Auto und dem Wohnwagen. Ich mochte es damals nicht soooooo sehr aber ich glaube schon das es mich geprägt hat. Ich liebe es Unterwegs zu sein!!!
    Liebe Grüße Rebecca

  • Reply einfachundschoen 15. Januar 2013 at 20:42

    Oh es hat soooo viel Spaß gemacht diesen Post zu lesen. Wir waren als Kinder auch ständig unterwegs. Mit dem Auto und dem Wohnwagen. Ich mochte es damals nicht soooooo sehr aber ich glaube schon das es mich geprägt hat. Ich liebe es Unterwegs zu sein!!!
    Liebe Grüße Rebecca

  • Reply Kristina 16. Januar 2013 at 1:17

    Die Socken sind der Hit!! 🙂
    Ich finde es ganz toll, dass Deine beiden Jungs schon so viel am Reisen und Weltentdecken sind! Falls ich mal Kinder haben sollte, wuensche ich mir das auch! Es gibt so viel zu sehen, da sollte man schon in jungen Jahren anfangen 🙂
    Liebe Gruesse, Kristina x

  • Reply Kristina 16. Januar 2013 at 1:17

    Die Socken sind der Hit!! 🙂
    Ich finde es ganz toll, dass Deine beiden Jungs schon so viel am Reisen und Weltentdecken sind! Falls ich mal Kinder haben sollte, wuensche ich mir das auch! Es gibt so viel zu sehen, da sollte man schon in jungen Jahren anfangen 🙂
    Liebe Gruesse, Kristina x

  • Reply Miss W 16. Januar 2013 at 17:26

    Ein tolles Stöckchen und sehr spannende Antworten. Bei mir würde vieles ähnlich klingen. Weißte was? Jetzt habe ich doch blöderweise die Tage ein Blogstöckchen über’s Reisen aufgesetzt, was morgen früh online geht. Dabei hätte ich doch Deines nehmen können, anstatt mir selber was aus den Fingern zu sagen. Naja, da der Fokus Deiner Fragen komplett anders ist, werde ich mir das Stöckchen für die Zukunft vormerken. Liebe Grüße

  • Reply Miss W 16. Januar 2013 at 17:26

    Ein tolles Stöckchen und sehr spannende Antworten. Bei mir würde vieles ähnlich klingen. Weißte was? Jetzt habe ich doch blöderweise die Tage ein Blogstöckchen über’s Reisen aufgesetzt, was morgen früh online geht. Dabei hätte ich doch Deines nehmen können, anstatt mir selber was aus den Fingern zu sagen. Naja, da der Fokus Deiner Fragen komplett anders ist, werde ich mir das Stöckchen für die Zukunft vormerken. Liebe Grüße

  • Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.