Französisch Polynesien

Ein Trip nach Tahiti und Moorea

Na, Lust auf einen kleinen Abstecher ins Paradies?

Dann kommt doch mit nach Tahiti und Moorea. Für die meisten Menschen wohl der Inbegriff des Paradieses. Man denkt direkt an Traumstrände, die Bilder von Paul Gauguin, tahitianische Schönheiten im Kokosnuss-BH, Bananenrock und Blumen im Haar sowie den typischen Klang der Ukulele. Und ja… all das ist Französisch Polynesien. Paradies pur.

 

Leider es ist auch paradiesisch teuer und daher wahrlich kein Low Budget-Ziel. Ein Kaffee kostet schon mal 8 €, ein belegtes Baguette 12 € und die Nacht in einem ömmeligen, moskitoverseuchten Zimmer auf einem Campingplatz schlappe 80 €. (Stand 2005) Die schnieken Overwater Bungalows fielen für mich also leider flach ;).

Zudem ist die Anreise echt sehr lang und beschwerlich. Rund 24 Stunden Anreise muss man ab Deutschland schon einplanen. Daher haben wir unsere Reise auf die Cook Islands dazu genutzt, um noch für ein paar Tage einen Abstecher nach Tahiti zu machen.

 

Auf der Hauptinsel Tahiti erheben sich schroffe Felsformationen aus dem Meer und alles ist extrem grün. Strände sucht man allerdings vergeblich, denn die Insel ist vulkanischen Ursprungs. Wer ins Wasser will, muß sich erst mal über pieksigen Korallenschrott kämpfen.

 

Wer also auch Strandurlaub machen möchte, sollte einen Abstecher auf die Nachbarinsel Moorea machen. Von der Hauptstadt Papeete aus, fahren regelmäßig Fähren rüber nach Moorea. Überraschenderweise sind auch die Strände Mooreas nicht die Allerschönsten, aber immerhin gibt es dort Sand. Und die Insel ist ansonsten ebenfalls eine absolute Augenweide.

Die wirklichen Traumstrände befinden sich wohl eher auf Bora Bora, aber ein Inlandsflug dorthin ist ziemlich teuer. Da u.a. William und Kate von England dort ihre Flitterwochen verbracht haben, sind die Preise vor Ort wahrscheinlich galaktisch. Es soll halt ein Ziel der Superreichen bleiben.

 

Weißen Puderzuckerstrand findet man jedenfalls weder auf Tahiti und Moorea. Dabei ist dieses Ziel doch sicher für die meisten der Inbegriff eines Strandparadieses.

 

Fakt ist jedoch……auf den Gesellschaftsinseln ist irgendwie fast alles schön. Die atemberaubende Natur, das türkisblaue Meer, die freundlichen Menschen, die leckeren Früchte, die exotischen Blumen, die typischen Tiki-Figuren und sogar die Bierflaschen ;).

 

Und? Steht Französisch Polynesien auf Eurer Bucket Liste? Und würdet Ihr dafür gerne Euer Sparschweinchen plündern? Ich bin jedenfalls froh dieses Paradies einmal im Leben gesehen zu haben.

 

5 Kommentare

  1. Hallihallo,
    leider kann ich bei der Verlosung so gar nicht mitmachen….ich war naemlich noch nie dort :-((! Aber vielleicht naechstes Jahr in Juni…mal schauen.
    Traumhafte Bilder, echt schoen!

    LG,
    R.

    PS: Bei F. ist soweit alles klar, naechsten Tests im November. Endgueltiges Ergebnis allerdings erst im Dezember oder Januar.

  2. Danke, danke, für die schöne Bilder und für den kurzen Relax durch deinen Bericht! 🙂 Ja, von mir sind diese Inseln auch meine Traumziele, aber echt zu weit weg und zu teuer und deshalb machen wir dann doch immer was anderes…LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.