Tipps für Oslo

Northern Lights, romantische Schären + Wikingergeschichte

Eine Woche Oslo? Da ich ja eigentlich schon mal in der Stadt war und dachte schon ein bisschen was gesehen zu haben, hatte ich optimistische Pläne, daß wir vielleicht auch „mal eben“ einen Abstecher zu meiner Großtante nach Bergen machen könnten. Am Ende kristallisiert sich aber irgendwie doch immer raus, das es viel mehr zu sehen gibt als vermutet und die Zeit leider von vorne bis hinten nicht reicht.

 

Oslo empfing uns im Oktober mit einem strahlend blauen Himmel und einem spektakulären „indian summer“ und somit war es leicht dem Charme dieser Stadt zu erliegen. Das Besondere an Oslo ist wohl an erster Stelle die grandiose Lage, quasi am Busen der Natur ;). Eingebettet in ein Tal, in allen Richtungen umgeben von Wald und dem wunderschönen Fjord mit seinen kleinen Schäreninseln vor der Haustür.

Dazu die Kombi aus alten Bauten wie z.B. der Festung Akershus und spektakulären neuen Architekturgebäuden wie der Oper. Superspannenden Museen und schönen Ausflugsmöglichkeiten in die Umgebung. Und mit dem entsprechenden Kleingeld natürlich auch Powershopping auf der Karl Johans Gate. Mein „Taschengeld“ reichte diesmal jedoch nur für ein traumhaftes, kuscheliges Schaffell aus der Dependance des Kopenhagener Bolighus aus. 😉

Pflicht ist natürlich der Besuch der Holmenkollen Skisprunganlage, die von jedem höher gelegenen Punkt in der Stadt zu sehen ist. Einer meiner Cousins, wie alle Norweger begeisterter Wintersportler, ist da allen Ernstes mal runtergesprungen. Sieht von unten nicht so wild aus, aber von oben…Mamma Mia. Keine zehn Pferde würden mich da runterkriegen. Wer trotzdem ganz mutig ist, kann sich auch im Sommer mit so ner Art Seilbahn (kann man auf dem Foto in ganz klein erkennen) da runterschwingen. Und wer eh auf dem Osloer Hausberg ist, sollte auch direkt noch einen Abstecher zum Park Hotel Rica machen und den wunderschönen Ausblick über Oslo und den Fjord genießen.

 

Ein Bummel über die Karl Johans Gate vom Königsschloss bis hin zur Oper sollte man natürlich auch gemacht haben. Sowie einen Walk durch das Prenzlberg Oslos ;), dem angesagten Szeneviertel Grünerløkka. Hier gibt es gemütliche Cafes, tolle Geschäfte und tatsächlich auch das ein oder andere bezahlbare Restaurant. Ich empfehle nach vietnamesischen Restaurant Ausschau zu halten. Die Preise erschienen mir für norwegische Verhältnisse noch sehr moderat.

Eins meiner Oslo-Highlights war die Fahrt mit der öffentlichen Fähre durch die Schärenlandschaft des Oslofjords. Die Inseln sind beliebte Badeplätze im Sommer und fast auf jeder Insel gibt es kleine, entzückende Sommerhäuschen. Es ist so „kitschig schön“, daß ich mir fast wie in einem Rosamunde Pilcher Inga Lindström-Film vorkam ;).

 

Grandios war auch unser Museumstag auf der Halbinsel Bygdoy. Leider schließen die Museen im Herbst zum Teil schon um 15 Uhr, daher haben wir „nur“ drei Museen geschafft. Verpassen sollte man aber auf gar keinen Fall das Wikingermuseum. Ist es nicht irre, daß die Wikinger in dieser Nussschale den Ozean überquert und die halbe Welt entdeckt haben?

 

Absolut geflasht hat uns auch das Fram-Polarschiffmuseum. Im Museum ist u.a. die Fram ausgestellt, das stärkste Schiff der Welt, mit dem Fridtjof Nansen und Roald Amundsen schon vor über 100 Jahren beide Pole bereist haben. Steht man auf dem Deck der Fram (Norwegens ganzer Stolz und Nationalschatz), kann man sich eine beeindruckende Illumination der Northern Lights anschauen. Das kurze Video, das ich währenddessen gemacht habe, hat mir schier die Sprache verschlagen.

Mein absoluter Traum wäre es, die Aurora Borealis eines Tages mal in echt zu sehen!! Was logischerweise ein schwieriges Unterfangen ist, denn diese kündigen sich leider nicht vorher an und sind in der Regel auch nur weiter nördlich zu sehen.

 

Außerdem lohnenswert:

  • sich u.U. einen Oslo Pass kaufen. Für uns war er perfekt, denn mit diesem hat man freien Eintritt in Museen, zu bestimmten Attraktionen und kann alle öffentlichen Verkehrsmittel (Busse, Bahnen, Fähren) sowie öffentliche Parkplätze frei nutzen.
  • das Kon Tiki Museum auf Bygdoy. Dort erfahrt Ihr alles über den Abenteurer Thor Heyerdahl und könnt u.a. sein Original Kon Tiki-Floß bestaunen.
  • ein Spaziergang über die malerische Halbinsel Bygdoy und wunderschöne skandinavische Villen anschauen.
  • ein Besuch im Skulpturenpark mit Blick auf den Oslofjord und den Hafen
  • einen Besuch in Oslo auch im Herbst wagen. Bestenfalls erlebt man es so golden wie wir.

Und? Auf nach Oslo? Während ich hier meinen Reisebericht für Euch niedergeschrieben habe, wurde mir nochmal klar wie wunderschön unsere Woche dort war. Es wird also nicht unser letztes Mal gewesen sein.

Disclaimer: Vielen Dank an Visit Oslo für die freundliche Kooperation und die nette Zusammenarbeit. 

XOXO
Frau Hibbel

24 Kommentare

  1. Sieht toll aus! Leider war ich nur einmal in Oslo, das war auch noch geschaeftlich und mitten im Winter. Hab ausser Einkaufszentren gar nichts gesehen! Schade, denn Deine Bilder sehen wunderbar aus!!
    Liebe Gruesse, Kristina

  2. Hach, Du konntest die ganzen Sachen machen, auf die ich Lust gehabt hätte, z.B. das Fram-Museum, wo aber die Überfahrt ja nur alle Stunde war, da hätte unsere Zeit einfach nicht gereicht. Und leider hatten wir sonst so überhaupt keinen Plan und doofes Wetter noch dazu. Hätte ich diesen Post mal vorher lesen können… 🙂 Und so schöne Fotos noch dazu. Und bei der Autora bin ich natürlich dabei!
    LG /inka

  3. Ich muss nach Oslo! Das gefällt mir ja sowas von gut. Könnte ich vielleicht adoptiert werden von deinen Verwandten? Oder von dir??? ;-))) Diese Sprungschanze….auwei…..wie gruselig da runter zu springen! Ich hab letztens noch mit den Jungs drüber gesprochen, dass es wenig gibt, was ich nicht machen würde…….Schanzenspringen ist eins davon. Ach und der blaue Himmel…….komm Schätzerin……also Hallo!…..son blauen Himmel das geht doch gar nicht……mal zurückhaltender den Regler bei Photoshop schieben, gelle???? Ist ja schon Discoblau ;-DDD! Der Hammer! Ich sags ja……DA MUSS ICH HIN!!! Sodele…….ich hab gehört in Holland warten die schon auf uns! Ich freu mich! Anne

  4. Also wenn man bei dir liest, die tollen Fotos sieht dann kann man doch nur Lust darauf bekommen. Geht mir jedenfalls so. Einfach nur toll und ich glaube dir aufs Wort dass du noch mehr erkunden möchtest.

    Ich habe in Calgary mal auf so einer Schanze gestanden…neee…keine zehn Pferde bekommen mich da runter. Dann lieber abheben *gg*, und mir Nordlichtern…da hatte ich zwei mal in Canada (Manitoba) das Glück dieses Naturschauspiel sehen zu können. Wirklich ein Traum…..und wie immer: die Natur hält die schönsten Bilder bereit.

    Danke dir für den tollen Post und ganz liebe Abendgrüssle

    Nova

  5. *___* Wikinger! Und Polarlichter! Woaaaahhhh.
    Sieht das hübsch aus und ja, sowohl die Wikinger mit ihrer Nussschale als auch alle Wintersportler sind verrückt. 😉 Und was bitte schön ist dieser super lecker aussehende Kringel mit Marmelade?

    Liebe Grüße
    Christina

  6. Achja, die Polarlichter. Mich ärgert es ja so, dass diese Saison die Stärkste in 11 Jahren sein wird. Ich will auch!
    Und das ich am Wochenende einen Norweger kennelern, der sehr weit nördlich wohnt und für die Lichter gar nicht mehr vor die Tür geht erscheint mir als nicht normal. Ich muss ernsthafte Gespräche mit ihm führen 😉

    Und tolle Bilder. Die Herbstfarben sind wirklich toll.

    LG
    Manuela

    • Meine Cousine ist Flugbegleiterin bei der SAS und hat das Nordlicht quasi schon gähn ;), zigmal gesehen. Beneidenswert! Ja, führ Du mal Gespräche. Unbedingt!

    • Euer Schiff ist aber auch beeindruckend. Habe es auch schon bei der Einfahrt in den Oslofjord bei Drobak bewundern dürfen. Daher sehr gerne!

  7. Ich würde am liebsten sofort losfahren! Norwegen, Schweden, Finnland und Island möchte ich so gerne nochmal intensiv bereisen – aber mein Mann mags lieber warm 🙁
    Eines Tages schnappe ich mir meinen Sohn und dann…….!
    Wunderschöner Reisebericht
    Danke
    Groetjes
    Sandra

    • Ich mag es eigentlich auch lieber warm. Aber Skandinvien sollte man sich trotzdem nicht entgehen lassen. Jedes der Länder ist für sich total schön und hat seinen Reiz. Kann Dich also auch gut verstehen.

  8. So schwer ist es nicht, das Nordlicht zu sehen…. Einfach gen Norden fahren und Nachts draußen sein.
    Wir haben auch schon einige Norweger gesehen, die lieber im Warmen sitzen, wenn der Himmel über ihnen farblich explodiert.
    Wahrscheinlich ist das vergleichbar mit einem Regenbogen – da rennen wir ja auch nicht mehr bei jedem raus um ihn anzusehen?
    Trotzdem – wir finden die Nordlichter noch sehr beeindrucken. Haben dafür aber Oslo immer verpasst – weil wir in den Norden wollten.

    liebe Grüße

    Gabi

    • Naja, Ihr scheint ja auch immer wochenlang auf Reisen zu sein. 😉 Da muss man die ja irgendwann zwangsläufig sehen. Wenn man aber vielleicht nur ein paar Tage Zeit hat, wird das bestimmt zu so ner Art Nordlicht-Jagd die u.U. vergebens ist. Ich habe sie leider noch nie gesehen, muss aber ja auch zugeben das ich noch nie im Winter in den Breitengraden war.

    • Zum ersten Mal habe ich die Nordichter vor zig Jahren tatsächlich in Deutschland gesehen!
      Da die Nordlichtaktivität gerade ein Maximum erreicht, welches so ungefähr alle elf Jahre kommt, könntest Du hier Glück haben!
      Natürlich stimme ich Dir zu: das ist fast Stress, wenn man nur eine Woche in den hohen Norden fährt, sich NUR auf die Nordlichter konzentriert und dann ist das Wetter schlecht. Im Winter kann das schon gut vorkommen! Ich war einmal für zehn Tage auf Waltour und es gab während der ganzen Zeit kein Nordlicht! Die Natur ist nicht zu planen. Trotzdem – einen einzigen Nordlichtabend mit starker Aktivität wird man nie wieder vergessen! Deswegen war es mir so wochtig, das meinen Kindern zu zeigen – was wir schließlich auch schafften.
      Für den Anfang finde ich den September richtig gut. Da ist es nicht so kalt, das Autofahren ist noch recht einfach, weil die Strassen eisfrei sind, man kann noch Camping machen und trotzdem bereits Nordlichter sehen!
      liebe Grüße

      Gabi

      PS abonniere doch auf FB die Nordlichtvorhersage, dann verpasst Du es auch in Deutschland nicht, wenns kommen sollte!
      http://www.softservenews.com/Aurora.htm

  9. Schöne Eindrücke von Oslo und ein traumhaft blauer Himmel. Könnte mir gut vorstellen mal eine Woche über die Fjorde zu segeln und Norwegen kennen zu lernen. Mal sehen, für nächstes Jahr muss noch der Urlaub geplant. Einzig abschreckend finde ich, das Norwegen so teuer ist.
    LG
    Babsi

  10. Oh, das wunderbare Grünerlokka-Brygghus. 🙂
    Das Fram-Museum fand ich auch ziemlich spannend, da hat es uns gleich zwei Mal hingezogen. Und die Zip-Line vom Holmenkollen würde ich ja zu gerne mal ausprobieren. Glaube ich. 😀

  11. Pingback: 75 Städtereisen mit Kindern: Da müsst ihr hin! - Family Escapes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, hiermit erteile ich meine Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite (planethibbel.com) mit Absenden Deines Kommentars Name, E-Mail, Kommentar, URL und Zeitstempel in einer Datenbank. Du kannst Deine Kommentare natürlich später jederzeit wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen dazu findest Du in der Datenschutz-Erklärung.

Kommentar abschicken