#urbancgn

Dreimal Köln unterirdisch und ein kleines Gewinnspiel

Unterirdische Orte ziehen mich irgendwie magisch an. Damit meine ich jetzt nicht irgendwelche weit verzweigten Höhlen oder Stollen, durch deren Gänge man sich quetschen oder gar durchtauchen muß. Für sowas wäre ich dann doch zu klaustrophobisch. Ich meine vielmehr geheimnisvolle oder vergessene Orte, die irgendwann mal von Menschen genutzt wurden. Ich war z.B. mal in der unterirdischen Stadt Derinkuyu in Kappadokien/ Türkei, wo sich während der Christenverfolgung tausende Menschen versteckt hielten. Oder in den Katakomben von Paris, wo man heute u.a. die Gebeine von 6 Millionen Parisern findet. Voll gruselig aber auch hochinteressant.

Als ich im Sommer mal wieder einen Tag als Tourist in der eigenen Stadt Köln unterwegs war, dachte ich mir, daß es solche unterirdischen Orte doch auch bei uns geben muß. Das übliche Touriprogramm hat man ja irgendwann zu Genüge gesehen. Und siehe da…..nach ein wenig Recherche fand ich solche Plätze auch und habe die in den letzten Monaten mal aufgesucht. Es gibt ja so viele spannende Führungen oder Touren, die man sich hin und wieder auch als Einheimischer mal zu Gemüte führen kann.

Der Kronleuchtersaal

Hört sich elegant an und ist er irgendwie auch. Wenn man davon mal absieht, daß er ein echter Stinker ist. Der Kronleuchtersaal ist nämlich Teil der Kölner Kanalisation. 1881 platzte die Kölner Neustadt bevölkerungstechnisch aus allen Nähten und ein vernünftiges Abwassersystem musste her. Im Zuge dessen entstand dieses zusätzliche Konstrukt, daß den Unrat z.B. bei zuviel Regen in den Rhein ableitet. Das wollen wir uns jetzt besser mal nicht vorstellen ;).

Kronleuchtersaal1Kronleuchtersaal4Kronleuchtersaal3

Seit 1890 wird der Saal von einem Kronleuchter geschmückt. Und das alles nur, weil Kaiser Wilhelm II zur Einweihung eingeladen war. Seitdem lag der Saal verborgen im Dunkeln und wurde erst im Jahr 2000 öffentlich zugänglich gemacht. Man kann ihn heute jedoch nur im Rahmen von Führungen besuchen. Der Einstieg erfolgt über eine unscheinbare Metalltür nahe des Theodor-Heuss-Rings. Vor dem Abstieg sagt der Guide einem noch, daß man bitte möglichst nichts anfassen soll und drückt einem ein Feuchttuch in die Hand. Alles ist kontaminös und müffelt. Nichtsdestotrotz finden hier wegen der schönen Akkustik jedoch auch immer wieder Konzerte statt. Da schwingen die Ratten dann sicher das Tanzbein.

Das Praetorium

Als Einheimische vergesse ich viel zu oft, daß Köln eine steinalte und geschichtsträchtige Stadt ist und renne achtlos an kleinen Sensationen vorbei. 50 n. Christus siedelten sich hier Römer unter dem Namen Colonia Claudia Ara Agrippinensium an, aus der sich dann die heutige Stadt Köln entwickelte. Die Spuren der Römer findet man in unserer Gegend überall. Spätestens wenn mal wieder irgendwo ein UBahnschacht gebaut werden soll, kommen alte Schätze, verschüttete Gebäude oder Tempel zutage. Köln und Umgebung ist also ein Traum für jeden Historiker oder Hobby-Archäologen.

Praetorium1Praetorium4Praetorium3Praetorium2

Wir haben uns also aufgemacht und einen Teil der archäologischen Zone, das Praetorium in der Kölner Altstadt angeschaut. Das Praetorium war einst der wichtigste römische Bau am Rhein, Sitz des Statthalters von Köln und der Provinz Niedergermanien. Man sieht dort aber nicht nur Teile des einst monumentalen Palastes, sondern kann auch den römischen Abwasserkanal besichtigen. Der alte Kanal liegt 10 Meter unter der Erde und ist ca. 150 Meter lang. Die Kanäle dienten im Mittelalter z.T. als Keller und während des 2. Weltkrieges als Bunker. Ich bekomme ja immer ein wenig Gänsehaut, wenn ich mal so eben durch 2000 Jahre alte Menschheitsgeschichte laufe. Wenn diese Wände erzählen könnten.

Der Fernwärmetunnel

Noch nicht ganz so alt ist der Kölner Fernwärmetunnel der Rheinenergie. Er wurde 1984 gebaut, um vom Kraftwerk aus 120 Grad heißes Wasser durch die Rohrleitungen im Tunnel zu pumpen und dann auf der anderen Rheinseite zweigartig auf die Haushalte zu verteilen. 

Fernwärmetunnel1Fernwärmetunnel2Fernwärmetunnel3Fernwärmetunnel4Rhein1

Ein paar Meter neben der Hohenzollernbrücke steigt man 100 Stufen hinab in die Tiefe und trifft auf eine 3 Meter Breite und 461 Meter lange Betonröhre, die einmal quer durch den Rhein geht. Über den Rhein laufen kann ja jeder. Einmal quer hindurch ist also mal was Anderes. Eine kostenlose Führung wird direkt von der Rheinenergie organisiert und man bekommt on top zahlreiche technische Details und Informationen zu der Warmwasserversorgung Kölns. Daher empfehle ich diesen Trip nicht unbedingt mit Kindern. Aber mal so 5-6 Meter unter dem Rhein hindurchzulaufen, sollte man sich, gerade als Kölner, auf jeden Fall mal auf die to-see-Liste setzen.

Der Hashtag #urbancgn steht im Übrigen für cologne urban lifestyle und Ihr findet in den sozialen Netzwerken viele coole Tipps für Köln rund um die Themen Design, Musik, Kunst, Mode, Streetart, Food, Festivals oder nun auch Underground.

Gewinnspiel:

Und weil es ja hier heute um Köln und Underground geht, habe ich noch ein kleines, zum Thema passendes Weihnachtsgewinnspiel für Euch. Ich verlose einmal den tollen Bildband „Unterirdisch. Verborgene Orte in Deutschland“, das Kritzelbuch „Mach´s in Köln“ und den Kuscheldom von Köln Tourismus.

Gewinnspiel1

Unterirdisch / Verborgene Orte in Deutschland ist ein cooler Bildband vom Dumont Verlag mit insgesamt 54 spannenden bis gruseligen Orten unter der Erde. Schon mal von der Eiskapelle am Königssee gehört? Vom alten Befehlsbunker in Dortmund? Oder vom Beinhaus in Oppenheim? Und natürlich findet man in dem Buch auch den Fernwärmetunnel sowie den Kronleuchtersaal.

Mach´s in Köln ist ein Cityguide der anderen Art. Denn Ihr könnt ihn selber gestalten. Sammel typisch kölsche Sprüche. Hol Dir in der berühmtem Kölner Parfümerie 4711 eine Duftprobe. Oder frag Kölner nach Ihren Insidertipps und notiere sie. Heraus kommt ein Reiseführer, der garantiert einzigartig ist.

Und für die echt kölschen Hardcore-Fans hab ich noch den knallroten Kuscheldom von Köln Tourismus im Angebot.

Regeln:

1. Hinterlasst mir ab sofort bis Donnerstag den 15.12., 21:00 Uhr hier einen Kommentar und verratet mir entweder einen coolen unterirdischen Ort in Deutschland oder welchen Ihr gerne mal sehen würdet. Außerdem möchte ich gerne wissen, welchen der drei Preise ihr gerne gewinnen möchtet. Bildband, Kritzelbuch oder Plüsch-Dom.

2. Die Gewinner werden am Abend des 15.12. per Zufallsgenerator gezogen und hier bekannt gegeben. Vergesst jedoch bitte nicht, mir in der Kommentarfunktion Eure Mailadressen zu hinterlassen.

3. Nur ein Kommentar hüpft in den Lostopf. Mehrfachkommentare werden nicht anerkannt.

4. Der Gewinn wird nur innerhalb Deutschlands verschickt.

5. Es darf jeder über 18 Jahre teilnehmen.

6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.

Viel Glück!

Das Gewinnspiel ist beendet und die Gewinner wurden in den Kommentaren benachrichtigt! Herzlichen Glückwunsch Christiane, Christina und Ulrike!

 

21 Kommentare

  1. Mit dem Autoren des Buches bin ich bei Facebook befreundet, es steht daher auf jeden Fall auf meiner „Kaufliste“. Was Köln angeht, so find ich das total spannend, wieviel da unterirdisch „geht“. Die Rheingeschichte ist schon echt cool und war mir bisher total neu. Seit ich vor kurzem die Unterwelten gesehen habe, bin ich total angefixt. Vielleicht mach ich ja eine Unterwelten – Blogkarte. Dein Bericht würde gut dazu passen!

    Gruss Janett

  2. Ich würde gerne die schon gebaute, aber bis zum heutigen Tag nicht genutzte U-Bahn-Haltestelle in Köln-Deutz sehen, die sich eine Ebene unter der Haltestelle der Linien 1 und 9 befindet. Die schon gebaute Haltestelle ein Stockwerk tiefer war für die Linien 3 und 4 geplant und gebaut worden, wenn denn eines Tages auch diese Linien unterirdisch verlaufen sollten…

    Wenn ich gewinnen sollte, würde ich gerne den Bildband gewinnen…

    • Nadine sagt

      Im Ernst? Es gibt so verwaiste UBahnhöfe in Köln, Ingo? Wie gruselig. Wer weiß wer und was sich dort rumtreibt? Ich glaub, ich hab zuviele Horrorfilme gesehen ;).

  3. Bernd Hatterscheid sagt

    …also gegen einen Ausflug in Kölns Unterwelt hätte ich wirklich nichts. Hört sich spannend an!!!

  4. Hallo Nadine,
    unterirdische Orte ziehen mich auch an. Oppenheim hat übrigens noch mehr zu bieten als das Beinhaus, nämlich ein wirklich spannendes historisches Kellerlabyrinth, das teilweise 2-stöckig unter dem heutigen Ort liegt. Schau mal: https://klappspiegel.wordpress.com/2016/08/17/oppenheimer-kellerlabyrinth/
    Total spannend ist auch der Nato-Bunker http://sankt-martin.de/termin/bunkerfuehrung-5/ aus der Zeit des „Kalten Krieges“, der in den Jahren 1964–72 in St. Martin in der Pfalz erbaut wurde.

    Um noch mehr so spannende Orte zu entdecken, würde ich mich über den Bildband „Unterirdisch“ freuen.

    Viele Grüße
    Sabine

    • Nadine sagt

      Uah!! Krass, diese ganzen Schädel. Wie in Paris, Sabine. Und dieser alte Bunker sieht ja auch gruselig aus. Bisschen morbide veranlagt muß man dafür ja schon sein ;).

  5. Christin sagt

    Hallo Nadine,
    Für mich ist der alte Elbtunnel in Hamburg einer meiner liebsten unterirdischen Orte.
    Die Gewinne sind alle toll, aber der Bildband wäre klasse. Ich liebe Bildbände.
    LG,
    Christin

  6. Hommens sagt

    Ich liebe Köln , da wäre es schön einmal die Welt unter Köln zu sehen. Das steht für mich auf jeden Fall an. Wenn ich Gewinnen sollte , möchte ich gerne den Kuscheldom .

  7. Neben der Kölner Unterwelt finde ich die Stadt Berlin so interessant und deswegen gerne mal die Unterwelt des Berliner Flughafens Tempelhof kennen lernen,ich würde mich gerne über den Bildband freuen!

  8. Liebe Nadine,
    das sind ja tolle Tipps für ungewöhnliche Unternehmungen in Köln. Reizen könnte mich das auch! Wir waren ja sogar bei schönstem Wetter auf Gran Canaria unterirdisch unterwegs. In Hamburg sind wir unter der Elbe durch spaziert. Unterm Rhein durch wäre noch mal eins drauf.
    In Berlin gibt es einen Verein, der unterirdische Touren an ganz verschiedenen Orten anbietet. Mit dem würde ich gern mal absteigen. Da kann man zum Beispiel unter der Mauer durch oder in alte Bunker. Und die BVG bietet auch manchmal Fahrten in offenen Waggons durch Tunnel an, durch die man sonst nicht kommt. Ich glaube, eins davon setze ich jetzt mal auf meine Winter-Bucketlist zuhause. Und auf meiner Wunschliste steht ganz eindeutig der Bildband. Damit ich noch mehr coole unterirdische Orte entdecken kann… 😉
    Liebe Grüße
    Gela

  9. Heike sagt

    Ich finde die Bärenhöhle auf der Schwäbische Alb sehr schön. Neben der Tropfsteinhöhle kann man darin auch Bärenskelette sehen. Auch für Kinder sehr interessant.

  10. Aha, wahninnig interessant was es unterirdisch so alles zu sehen gibt. War mir gar nicht so bewusst. Sollte ich vielleicht mit der kleinen Miss auch mal machen.
    Danke für die Tipps und liebe Grüße
    Christina

    • Nadine sagt

      Liebe Christina, Du hast das Machs in Köln-Buch gewonnen :). Bekommst Du die Tage von mir. Liebe Grüße und viel Spaß damit, Nadine

  11. ICH WILL GEWINNEN. Ich liebe unterirdische Orte! Frag mich nicht, wieso ich das gar nicht mitbekommen hatte……also deine Verlosung. Tsss. Na jetzt aber! Ich freuuuuuuu mich auf Samstag Hasi! Smak Anne

  12. Eiegntlich bin ich nicht so für unterirdisch, wenn ich ehrlich bin… Wir waren letztens im Bergbaumuseum in Bochum, das hat mir erstmal wieder gereicht 😉 Da könnte es ja Ratten geben. Iiiiiiiii!!!
    Aber den Kuscheldom find ich himmlisch!
    Liebste Grüße und schonmal schööööne Weihnachten!
    Yvette

  13. Also nicht wirklich unterirdisch, aber auch spannend und verborgen sind die lost places die wir in den letzten Monaten so auf unserer Reise in die Mongolei und zurück durch Geocaching entdeckt haben.

    Ein Schatz war in einem leerstehenden Sanatorium in Litauen versteckt, besonders gruselig waren die mit Moos bedeckten Behandlungsliegen… Und dann gab es da noch das alte verfallene Hotel in Kroatien, das verlassene Gefängnis in Estland und den Hitlerbunker an der Wolfschanze in Polen… Sehr spannend!

    Ich würde mich was das Gewinnen angeht überraschen lassen 🙂

  14. Ulrike sagt

    Deine Tipps für Köln hören sich spannend an. Hab ich noch nie von gehört. Wenn ich mal wieder da bin, würde ich mir gerne den Kronleuchtersaal anschauen. Und da ich Köln so toll finde, hätte ich gerne den Kuscheldom. Liebe Grüße, Ulrike

  15. Huhu!
    Ich bin ja in Köln aufgewachsen und lebe jetzt in München. Mit den Kindern sollte ich unbedingt mal etwas Touri-Programm in Köln machen! Ob ich mich unter die Erde traue weiß ich noch nicht 😉
    Habe da so ein kleines Problem mit Tiefe, Höhe und so….
    Trotzdem hätte ich sooooo gerne den Kuscheldom!
    LG Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.