Malediven mit Kindern
10 Tipps für den perfekten Urlaub auf Kuramathi

12. Januar 2015

[Werbung da anteilig unterstützte Pressereise/ Recherchereise] Wer hat mir eigentlich je den Floh ins Ohr gesetzt, daß man auf den Malediven nichts machen kann ausser faul in der Sonne liegen oder tauchen? Eine Woche auf Kuramathi war schlichtweg zu kurz für Langeweile.  Vielleicht kommt auf einer Insel die man in 10 Minuten umrunden kann schnell Überdruss auf. Aber wie ich hier schon berichtet habe, ist Kuramathi eine der größten Inseln der Malediven.  Es gibt daher viel zu entdecken und zu tun und sie eignet sich nicht nur perfekt für Ruhesuchende, Honeymooner und Paare jeden Alters sondern besonders auch für Familien mit Kindern.  Ich habe Euch also mal meine „where to go, what to do and what to bring-Tipps“ für einen perfekten Urlaub auf Kuramathi zusammengestellt.

10 Tipps für einen perfekten Urlaub auf Kuramathi:

 

1) Kuramathis Sandbank ist ein absolutes Highlight und gehört wahrscheinlich so mit zu den schönsten und romantischsten Orten an denen ich je war. Ein Walk dahin ist absolutes Pflichtprogramm! Es ist so malerisch dort, daß es mir fast ein bisschen die Sprache verschlagen hat.

Kuramathi15Kuramathi-Mix4Kuramathi16Kuramathi17

2) Gönnt Euch unbedingt ein paar Stunden im Insel-Spa, während sich Eure Kinder im kids-Club tummeln. Wir hatten eine Paar-Massage mit Blick aufs Meer (wobei wir ja nur die Füsse der Masseurinnen gesehen haben). Aber allein das Feeling!!! Hammer! Wir sind da förmlich rausgeschwebt und schwärmen immer noch.

Spa2Spa1Spa

3) Wenn Ihr die Möglichkeit habt, übernachtet unbedingt mal in einem Overwater-Bungalow. Für uns kam das wegen unseres 3jährigen Nicht-Schwimmers leider nicht in Frage, aber wir durften mal schnuppern und ich habe mich wie Frau König gefühlt.  Es gibt sicher nicht viel Besseres als mit einem Cocktail in der Hand in den Sonnenuntergang zu starren und all die großen und kleinen Fische zu beobachten, die unter einem ihre Runden ziehen.

overwater3overwater2overwater4

4) Ich gebe zu: tiefes Wasser und große Fische sind nicht so mein Fall. Ich hab eine unangenehme Erfahrung a la dem Film open water  gemacht und hab einfach Schiss. Da geh ich lieber ins Aquarium ;). Aber natürlich sind die Malediven das Tauchparadies schlechthin und jeder passionierte Taucher hat dort sicher mehr als genug zu tun. Wer nicht tauchen will oder kann, sollte zumindest mal schnorcheln gehen. Haben wir gemacht und natürlich viele bunte Fische gesehen. Und wer das auch nicht machen will, der kann einfach knietief ins Wasser gehen und sich an den Babyhaien erfreuen die einem um die Beine herum schwimmen.

Macht vorab am Besten einen Abstecher ins Eco-Centre. Dort halten Meeres-Biologen regelmäßig Vorträge über die Unterwasserwelt und geben Tipps wie man sich unter Wasser am Besten verhält, ohne die fragile Korallenwelt zu zerstören. Außerdem gibt es dort das Skelett eines Sperm-Whales zu sehen, das ich leider vergessen habe zu fotografieren :/.

Im Übrigen braucht Ihr absolut keine Schnorchel-Ausrüstung mitzubringen. Auf Kuramathi kann man sich alles ausleihen.

underwater1underwater-mix1

Und wehe hier lacht einer über mein superbeknacktes Underwater-Selfie ;).

5) Da ich mir Wasser lieber vom Ufer aus anschaue ist Wassersport logischerweise auch nicht so ganz mein Fall. Da ich aber immer kein Frosch sein will, probiere ich trotzdem so einiges aus und habe dabei meine Liebe zu stand-up paddling entdeckt. Ok, auf einem Baggersee fänd ich das wahrscheinlich nicht ganz so spannend. Aber im indischen Ozean ist das einfach nur total entspannend und wunderschön. Probiert es unbedingt mal aus. Ansonsten gibt es aber natürlich auch die volle Bandbreite an Wassersport-Aktivitäten. Von Wasserski, segeln, surfen, Kajak fahren bis hin zu Parasailing.

standuppaddling1Kuramathi25standuppaddling2Kuramathi24

6) Macht auch mal einen Spaziergang abseits der Wege. Es ist auch spannend zu sehen wo die Angestellten leben, sie beim abendlichen Fussballspielen zu beobachten oder die Gärtnerei zu erkunden um zu sehen, wo denn all die Obst- und Gemüsemassen fürs Buffet so herkommen. Die Insel hat sogar ein eigenes kleines Feuerwehrauto und eine Notfallambulanz. Spannend ist auch der kleine Dschungel-Walk.  Kuramathi wäre wahrscheinlich innerhalb kürzester Zeit total zugewuchert, hätte sie nicht so emsige Gärtner. Passt nur auf die immer wieder herabfallenden Kokosnüsse auf.

Walk1Kuramathi11Walk2Walk3

7) Auf Kuramathi hat man essenstechnisch die Wahl zwischen 8 verschiedenen a la carte Restaurants. Wir haben zwei davon getestest und sie waren beide toll. Ich würde allerdings eher dazu raten ein Meal-Package zu buchen. Die Buffets sind grandios und super abwechslungsreich und ich denke auch, daß man damit günstiger wegkommt.

8) Auf Kuramathi gibt es nur einen kleinen Shop der hauptsächlich Souvenirs, Postkarten und Bikinis verkauft. Ihr solltet nach Möglichkeit also besser nichts vergessen. Packt auf jeden Fall genug Sonnenmilch, ein anständiges medizinisches Notfall-Kit (auch wenn ein Inselarzt vor Ort ist) und für Babies genug Windeln, Milch etc. ein. Ich war ehrlich gesagt sehr froh unseren Sohn vor den Malediven endlich windelfrei bekommen zu haben. Es hätte mir doch ein wenig Bauchschmerzen bereitet all diesen Windelmüll zu hinterlassen.

9) What to bring: Auf Kuramathi braucht Ihr nicht sehr viel. Essenstechnisch ist man mit einem Meal-Package bestens versorgt und man bekommt täglich das gefilterte Insel-Wasser in Glasflaschen in sein Bungalow gestellt. Die Temperatuten lagen im November bei konstanten 28 Grad und wir haben dank der immerwährenden Meeresbrise null geschwitzt. Wir hatten die ersten Tage ein bisschen Pech mit dem Wetter und es hat mehrfach ziemlich stark geregnet. In diesem Fall hilft nur noch ein Schirm, der ebenfalls im Bungalow steht. Schuhe braucht Ihr dann eh nicht mehr, denn die Wege stehen unter Wasser. Tatsächlich habe ich nach den Regengüssen ein bisschen gefröstelt. Packt Euch also einen Hoodie oder ähnliches ein. Ansonsten geht es auf Kuramathi sehr leger zu und wir sind eine Woche barfuss über die Insel gelaufen. Mehr als ein Paar Flip Flops oder andere Sandalen braucht Ihr nicht. Schickere Klamotten braucht Ihr höchstens mal für ein nettes Dinner in einem der a la carte-Restaurants. Und WLAN gibt es in den Bungalows und das war z.T. besser als in manchen deutschen Ortschaften.

10) Last but not least ist hier Entschleunigung die Devise. Einfach treiben lassen und sich an diesen unglaublichen Farben, der Fauna und Flora und der Schönheit dieser Malediven-Insel erfreuen. Wenn man sich irgendwo erholen kann, dann definitiv hier.

Kuramathi2Kuramathi18Kuramathi-Mix3green

Wer möchte sich nun sofort nach Kuramathi beamen? Hands up! Und packt mich bitte mit ein. 

Offenlegung: Diese Reise wurde vom Kuramathi Island Resort unterstützt. Meine Begeisterung über die Schönheit dieser Insel bleibt davon unberührt. 

 

You Might Also Like

28 Comments

  • Reply Antje 12. Januar 2015 at 12:06

    Oh Nadine, sieht das schön aus! Die Malediven sind mein Traumreiseziel seit ich denken kann – ich hab’s aber noch nie geschafft tatsächlich hinfliegen. Nach Langeweile sieht mir das wahrlich nicht aus… – aber ehrlich gesagt, es würde mir gar nichts ausmachen, dort eine Woche Langeweile zu haben!!!
    LG Antje

    • Reply frau hibbel 15. Januar 2015 at 14:11

      Liebe Antje, ich denke einmal im Leben sollte man das auf jeden Fall mal gesehen habe. Natürlich gibt es auch anderswo auf der Welt traumhafte Strände. Aber die Malediven sind irgendwie schon besonders. Vielleicht schafft Ihr es ja bald mal. Demnächst gibt es auch einen Post zum Thema Malediven low-budget. GlG, Nadine

  • Reply Antje 12. Januar 2015 at 12:06

    Oh Nadine, sieht das schön aus! Die Malediven sind mein Traumreiseziel seit ich denken kann – ich hab’s aber noch nie geschafft tatsächlich hinfliegen. Nach Langeweile sieht mir das wahrlich nicht aus… – aber ehrlich gesagt, es würde mir gar nichts ausmachen, dort eine Woche Langeweile zu haben!!!
    LG Antje

    • Reply frau hibbel 15. Januar 2015 at 14:11

      Liebe Antje, ich denke einmal im Leben sollte man das auf jeden Fall mal gesehen habe. Natürlich gibt es auch anderswo auf der Welt traumhafte Strände. Aber die Malediven sind irgendwie schon besonders. Vielleicht schafft Ihr es ja bald mal. Demnächst gibt es auch einen Post zum Thema Malediven low-budget. GlG, Nadine

  • Reply Sandra 12. Januar 2015 at 22:09

    Hallo Hibbelchen,
    ich hab‘ eher über deinen Kommentar zu deinem superbeknackten Unterwasserselfie gelacht!
    Ich bin auch so ein Kandidat von wegen Malediven ist was für notorische Strandfaulenzer und/oder außerhalb unseres Budgets. Aber wenn man die Bilder so sieht….! Scheint ein Spitzenurlaub gewesen zu sein!
    Griebe Lüße aus Gelbien
    Gros bisou
    Sandra

    • Reply frau hibbel 15. Januar 2015 at 14:13

      Liebe Sandra, ich wäre keine Frau Hibbel wenn ich eine Dauer-Sonnenanbeterin wäre. 😉 Da gibt es echt so einiges zu entdecken. Aber ich gebe Dir Recht….das Budget für so eine Reise lässt einen schon schlucken. GlG/ Nadine

  • Reply Sandra 12. Januar 2015 at 22:09

    Hallo Hibbelchen,
    ich hab‘ eher über deinen Kommentar zu deinem superbeknackten Unterwasserselfie gelacht!
    Ich bin auch so ein Kandidat von wegen Malediven ist was für notorische Strandfaulenzer und/oder außerhalb unseres Budgets. Aber wenn man die Bilder so sieht….! Scheint ein Spitzenurlaub gewesen zu sein!
    Griebe Lüße aus Gelbien
    Gros bisou
    Sandra

    • Reply frau hibbel 15. Januar 2015 at 14:13

      Liebe Sandra, ich wäre keine Frau Hibbel wenn ich eine Dauer-Sonnenanbeterin wäre. 😉 Da gibt es echt so einiges zu entdecken. Aber ich gebe Dir Recht….das Budget für so eine Reise lässt einen schon schlucken. GlG/ Nadine

  • Reply Flögi 13. Januar 2015 at 12:15

    Die Sandbank ist der Knaller. Wir waren in Thailand bei einer, welche genau so ausgeschaut hat, aber an dem Tag war alles grau und es tröpfelte aus dem Himmel, so war es nichts mit den Farben und so….Liebe Grüße

  • Reply Flögi 13. Januar 2015 at 12:15

    Die Sandbank ist der Knaller. Wir waren in Thailand bei einer, welche genau so ausgeschaut hat, aber an dem Tag war alles grau und es tröpfelte aus dem Himmel, so war es nichts mit den Farben und so….Liebe Grüße

  • Reply Anne 14. Januar 2015 at 16:17

    Boahhhh…..vor lauter schönen Bildern konnte ich den Text schon gar nicht mehr lesen……diese Sandbank! Hilfste mir ne Bank (also die mit Geld nicht die mit Sand!) zu überfallen….wir müssen da ja mit 5 Mann jetzt hin, Wasserbungalow und Partnermasssage samt allem übrigen Zauber inclusive…….du bist ja quasi schuld an allem ;-D! Tschödidei Anne

  • Reply Anne 14. Januar 2015 at 16:17

    Boahhhh…..vor lauter schönen Bildern konnte ich den Text schon gar nicht mehr lesen……diese Sandbank! Hilfste mir ne Bank (also die mit Geld nicht die mit Sand!) zu überfallen….wir müssen da ja mit 5 Mann jetzt hin, Wasserbungalow und Partnermasssage samt allem übrigen Zauber inclusive…….du bist ja quasi schuld an allem ;-D! Tschödidei Anne

  • Reply Kathrin 15. Januar 2015 at 9:46

    Hallo Frau Hibbel,
    wunderhübsche Bilder und tolle Tipps. Seitdem wir 2001 zu zweit auf so einem traumhaften Inselchen einen Urlaub verbracht haben, habe ich immer wieder Sehnsucht nach den Malediven. Ich habe auch schon einige tolle Strände und Meere gesehen, an die Malediven reicht aber bisher nichts ran.
    Viele Jahre später und mit mittlerweile 3 Kindern ist eine Maledivenreise allerdings erstmal nicht wirklich machbar, noch dazu wenn man in Ferienzeiten fliegen muß.
    Trotzdem würde mich interessieren, ob es auch Bungis für 2 Erwachsene und 3 Kinder gibt, vielleicht weißt du da etwas. Träumen darf man ja 🙂

    • Reply frau hibbel 18. Januar 2015 at 21:33

      Liebe Kathrin, demnächst wird es einen Post zum Thema Low Budget auf die Malediven geben. Vielleicht ist ja was für Euch dabei. Also stay tuned ;). Liebe Grüße, Nadine

  • Reply Kathrin 15. Januar 2015 at 9:46

    Hallo Frau Hibbel,
    wunderhübsche Bilder und tolle Tipps. Seitdem wir 2001 zu zweit auf so einem traumhaften Inselchen einen Urlaub verbracht haben, habe ich immer wieder Sehnsucht nach den Malediven. Ich habe auch schon einige tolle Strände und Meere gesehen, an die Malediven reicht aber bisher nichts ran.
    Viele Jahre später und mit mittlerweile 3 Kindern ist eine Maledivenreise allerdings erstmal nicht wirklich machbar, noch dazu wenn man in Ferienzeiten fliegen muß.
    Trotzdem würde mich interessieren, ob es auch Bungis für 2 Erwachsene und 3 Kinder gibt, vielleicht weißt du da etwas. Träumen darf man ja 🙂

    • Reply frau hibbel 18. Januar 2015 at 21:33

      Liebe Kathrin, demnächst wird es einen Post zum Thema Low Budget auf die Malediven geben. Vielleicht ist ja was für Euch dabei. Also stay tuned ;). Liebe Grüße, Nadine

  • Reply Manuela 19. Januar 2015 at 11:10

    *hands up* – bitte jetzt und sofort 🙂

    Hach, gemütlich aufstehen – dann lecker frühstücken – erste Tauchrunde – Mittagessen – ein bisschen auf der Sandbank entspannen, nochmal eine Tauchrunde und dann vllt. Stand-Up Paddling im Sonnenuntergang ausprobieren? Abendessen, Cocktail dann im Wasserbungalow schlafen gehen. Das wär’s jetzt.
    Bin dann mal träumen 😉

  • Reply Manuela 19. Januar 2015 at 11:10

    *hands up* – bitte jetzt und sofort 🙂

    Hach, gemütlich aufstehen – dann lecker frühstücken – erste Tauchrunde – Mittagessen – ein bisschen auf der Sandbank entspannen, nochmal eine Tauchrunde und dann vllt. Stand-Up Paddling im Sonnenuntergang ausprobieren? Abendessen, Cocktail dann im Wasserbungalow schlafen gehen. Das wär’s jetzt.
    Bin dann mal träumen 😉

  • Reply der Traum von den Malediven mit Kindern - Butterflyfish 15. Juli 2015 at 13:24

    […] wollte ich auch nach Kuramathi, Camilla vom Mummy-Mag und Nadine von Planet Hibbel haben mir da mit ihren Berichten über die Insel bereits den Mund wässrig gemacht, allerdings […]

  • Reply der Traum von den Malediven mit Kindern - Butterflyfish 15. Juli 2015 at 13:24

    […] wollte ich auch nach Kuramathi, Camilla vom Mummy-Mag und Nadine von Planet Hibbel haben mir da mit ihren Berichten über die Insel bereits den Mund wässrig gemacht, allerdings […]

  • Reply Die schönsten Inseln der Welt - Tipps von 10 Reisebloggern - Reiseblog Gecko Footsteps 24. Juli 2015 at 8:47

    […] die Malediven am Präsentesten ist, entscheide ich mich für diese schon fast unwirklich schöne Inselwelt. Da die Malediven aber leider auch ein sehr hochpreisiges Reiseziel sind, empfehle ich, auch einmal […]

  • Reply Die schönsten Inseln der Welt - Tipps von 10 Reisebloggern - Reiseblog Gecko Footsteps 24. Juli 2015 at 8:47

    […] die Malediven am Präsentesten ist, entscheide ich mich für diese schon fast unwirklich schöne Inselwelt. Da die Malediven aber leider auch ein sehr hochpreisiges Reiseziel sind, empfehle ich, auch einmal […]

  • Reply Flögi 26. Februar 2017 at 11:40

    Hallo Nadine,
    ich bin gerade beschäftigt mit Malediven, so habe ich deine Berichte nachgelesen. Diese Kuramathi ist der Name des Resorts, aber die Insel heißt Rasdhoo! Habe 5 Nächte in dem billigsten Strandbungallow gesucht und kostet 3.415 Euro. 5 Nächte für 2 Personen. Für diesen Preis habe ich mir meinen ganzen Urlaub vorgestellt. 🙂 Ich wollte das selbe zusammenbasteln, als du, Rasdhoo Inseln + Maafushi, aber mit Flüge zusammen bin ich schon im Horrorbereich, sehr weit weg von „low budget“. Ich nehme gerne Tipps von dir, wenn du mal Lust hast privat zu schreiben…ich weiß, daß ihr jetzt auch unterwegs seid, eilt nicht. 😉
    Liebe Grüße

    • Reply Nadine 6. März 2017 at 11:08

      Hallo Flögi, ja Kuramathi ist leider sehr teuer. So wie eigentlich fast alle dieser Luxusresorts. Low Budget gibt es in dem Segment einfach gar nicht. Daher kann ich Dir nur empfehlen, Euch nur an die Einheimischeninseln zu halten. Da gibt es mittlerweile einige zugängliche Inseln und auch hübsche kleine Hotels und Resorts, die bezahlbar sind. Mein Stiefbruder fliegt Ende der Woche auch auf die Malediven. Wenn er zurück ist, berichte ich Dir mal, ob er einen tollen bezahlbaren Tipp hat. LG, Nadine PS. Hab gerade leider keine Zeit… bin schon wieder auf dem Weg zur ITB nach Berlin.

      • Reply Flögi 16. März 2017 at 10:05

        Ja, danke, kannst per Mail oder FB schreiben. Ich hätte eine Kombination gemacht so ca. 5 Tage Hotelinsel und 5 Tage einheimische Insel. Nur einhemische Insel gefällt mir nicht, da dort nicht diese wunderschöne, endlose weiße, geräumte Strände sind. Ich habe Insel ausgesucht, die relativ größer sind, also 1,5 km lang bis 500 m breit, und möglicherweise noch so ne lange Sandbankstreifen haben als „Schwanz“, zum spazieren, sonst wird mir dort tot langweilig. Wir gehen im Mai ins Reisebüro, da auf eigene Faust nur der Flug billig klappt, aber das Hotel nicht, evtl. gibt es dann dort paar Pauschalangebote mit Frühbucherrabatt.
        Liebe Grüße

  • Reply Flögi 26. Februar 2017 at 11:40

    Hallo Nadine,
    ich bin gerade beschäftigt mit Malediven, so habe ich deine Berichte nachgelesen. Diese Kuramathi ist der Name des Resorts, aber die Insel heißt Rasdhoo! Habe 5 Nächte in dem billigsten Strandbungallow gesucht und kostet 3.415 Euro. 5 Nächte für 2 Personen. Für diesen Preis habe ich mir meinen ganzen Urlaub vorgestellt. 🙂 Ich wollte das selbe zusammenbasteln, als du, Rasdhoo Inseln + Maafushi, aber mit Flüge zusammen bin ich schon im Horrorbereich, sehr weit weg von „low budget“. Ich nehme gerne Tipps von dir, wenn du mal Lust hast privat zu schreiben…ich weiß, daß ihr jetzt auch unterwegs seid, eilt nicht. 😉
    Liebe Grüße

    • Reply Nadine 6. März 2017 at 11:08

      Hallo Flögi, ja Kuramathi ist leider sehr teuer. So wie eigentlich fast alle dieser Luxusresorts. Low Budget gibt es in dem Segment einfach gar nicht. Daher kann ich Dir nur empfehlen, Euch nur an die Einheimischeninseln zu halten. Da gibt es mittlerweile einige zugängliche Inseln und auch hübsche kleine Hotels und Resorts, die bezahlbar sind. Mein Stiefbruder fliegt Ende der Woche auch auf die Malediven. Wenn er zurück ist, berichte ich Dir mal, ob er einen tollen bezahlbaren Tipp hat. LG, Nadine PS. Hab gerade leider keine Zeit… bin schon wieder auf dem Weg zur ITB nach Berlin.

      • Reply Flögi 16. März 2017 at 10:05

        Ja, danke, kannst per Mail oder FB schreiben. Ich hätte eine Kombination gemacht so ca. 5 Tage Hotelinsel und 5 Tage einheimische Insel. Nur einhemische Insel gefällt mir nicht, da dort nicht diese wunderschöne, endlose weiße, geräumte Strände sind. Ich habe Insel ausgesucht, die relativ größer sind, also 1,5 km lang bis 500 m breit, und möglicherweise noch so ne lange Sandbankstreifen haben als „Schwanz“, zum spazieren, sonst wird mir dort tot langweilig. Wir gehen im Mai ins Reisebüro, da auf eigene Faust nur der Flug billig klappt, aber das Hotel nicht, evtl. gibt es dann dort paar Pauschalangebote mit Frühbucherrabatt.
        Liebe Grüße

    Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.