Mallorca im April + friendstravel
Warum die Insel in der Nebensaison besonders schön ist und Interview mit meiner Mallorca-Freundin

29. Mai 2018

Über Mallorca lässt sich streiten. Die einen lieben die Insel, die anderen hassen sie. Ich gehöre eindeutig zu den Fans der Balearen-Insel und reise bereits seit 25 Jahren immer wieder dorthin. Mallorca hat nämlich traumhafte Strände, eine wunderschöne Natur und Bergwelt, extrem hübsche Ortschaften, ist multikulti, abwechslungsreich, bietet super Shoppingmöglichkeiten und überrascht mich immer wieder aufs Neue. Ende April sind mein kleiner Sohn und ich mit Condor nach Mallorca geflogen, um mal wieder meine spanische Freundin zu besuchen. Den Frühling finde ich dort ziemlich erholsam. Die Insel ist grün, es herrschen sehr angenehme Temperaturen und die Dichte an Touristen ist überschaubar.

Ich war in all den Jahren jedoch auch mehrfach im Sommer auf der Insel und finde der Overtourism verschlimmert sich immer mehr. Durch wegfallende Reiseziele wie z.B. die Türkei bricht Mallorca alljährlich die Besucherrekorde. Ein Zustand, der für mein Empfinden nicht wirklich erstrebenswert ist und eine Reise in der Hauptsaison zudem beschwerlich macht.

Warum ihr die Hochsaison auf Mallorca daher unbedingt meiden und besser in der Nebensaison reisen solltet

In der Hochsaison platzt die Insel buchstäblich aus allen Nähten und es stellt sich die Frage, wie Mallorca diese Touristen-Invasion überhaupt noch verkraften soll?  Neben der unsäglichen Hitze in den Sommermonaten (ich sag nur bis zu 45 Grad), für mich ein weiterer Grund nicht mehr im Juni/ Juli/ August dorthin zu reisen. An den Stränden ist kein Platz mehr für noch ein Handtuch, man steht ständig im Stau und die Gassen, Geschäfte, Restaurants und Cafés von Palma sind völlig überfüllt. Zudem vergessen viele Urlauber, das der Insel im Sommer buchstäblich das Wasser ausgeht. Es herrscht extreme Wasserknappheit und den Mallorquinern wird  z.T. Wassersparen angeordnet, damit all die Touristen ausgiebig duschen und die Pools befüllt werden können.

Ich plädiere an dieser Stelle daher für Mallorca-Reisen außerhalb der Hochsaison. Im Frühling, Herbst und Winter ist die Insel aus meiner Sicht sehr viel reizvoller und präsentiert sich von einer völlig anderen, ruhigen Seite. Auch im Winter können die Temperaturen noch bei 15 Grad liegen und fallen nur selten auf den Gefrierpunkt ab. Man durchwandert die Gassen von Valdemossa oder Soller z.T. allein, parkt am Strand in erster Reihe, kann die Blüte der Mandelbäume bewundern und im Tramuntana Gebirge sogar im Schnee stehen. Das ein oder andere Café hat in der Nebensaison vielleicht geschlossen und es gibt diverse Baustellen, aus meiner Sicht, ist das aber sehr viel angenehmer und nachhaltiger als der totale Overtourism im Sommer.

Mit Condor im Winter nach Mallorca

Die Fluggesellschaft Condor fliegt im Übrigen ab dem Winterflugplan 2018/2019 auch täglich nach Mallorca. Von allen großen deutschen Flughäfen, gehen dann auch in unserer usseligen Jahreszeit, regelmäßig Flüge auf die sonnenverwöhnte Insel. Schade, das wir an die Schulferien gebunden sind. Ich hätte ja nichts gegen einen Februar auf Mallorca einzuwenden.

Interview mit meiner spanischen Mallorca-Freundin Isabel

Da meine deutsch-spanische Freundin Isabel seit 18 Jahren auf Mallorca lebt, habe ich sie zu ihrem Leben auf der Insel mal interviewt. Sie wohnt mit ihrem 9jährigen Sohn und britischen Partner nahe Palma und führt aus meiner Sicht, ein sehr schönes, entspanntes Leben. Isabel und ich sind seit 20 Jahren befreundet, waren früher Arbeitskollegen bei British Airways und haben Länder wie Myanmar (hier kann man uns 12 Jahre jünger bewundern ;)), Australien und letztes Jahr Menorca gemeinsam bereist. Isabel ist in Madrid geboren und aufgewachsen, da ihr Vater jedoch Deutscher ist, hat sie auch in Deutschland gelebt, bevor sie nach Spanien zurückgekehrt ist.

1. Liebe Isabel, erzähl mal. Wie, wann und warum bist Du auf Mallorca gelandet?

Auf meiner dreimonatigen Reise durch Asien, Australien und den Südpazifik habe ich beim Tauchen auf Fiji einen Deutsch-Norweger kennengelernt, der auf Mallorca aufgewachsen ist. Er schwärmte von der Insel und meinte, jemand wie ich, würde es dort sicher lieben. Die Insel ist international, hat tolles Wetter und bietet eine grandiose Natur. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland habe ich dann spontan meinen Job gekündigt, meine Wohnung aufgelöst und bin erstmal zurück nach Spanien gegangen. Von dort aus ging es nur mit meinem Rucksack weiter nach Mallorca. Innerhalb von kurzer Zeit fand ich einen Job und bin dann einfach dort geblieben. Das ist jetzt fast 18 Jahre her.

2. Es war also reiner Zufall, dass Du dort gelandet bist? Oder hattest Du Mallorca schon immer auf dem Schirm?

Auslöser war der Deutsch-Norweger auf Fiji. Zuvor war ich nur einmal auf Mallorca und ich hatte zuvor auch nie darüber nachgedacht, mal dorthin zu ziehen. So kann es gehen im Leben.

3. Wie lebt es sich denn auf Mallorca? Vermisst Du auch mal etwas?

Die Lebensqualität auf Mallorca ist großartig. Die Natur ist traumhaft, denn man hat Berge und Meer. Die Infrakstruktur ist sehr gut und es gibt gut ausgebaute Fahrradwege, einen funktionierenden Nahverkehr, internationale Schulen etc. und es ist sehr sicher. Das einzige was ich manchmal etwas vermisse, ist den spanischen Lifestyle, weil auf der Insel so viele Ausländer aus aller Welt leben.

4. Gab es Hürden, die Du nehmen musstest? Gerade mit Kind, ist das Leben dort ja sicher auch nicht immer nur einfach, oder?

Eigentlich nicht. Das Leben  ist hier sogar einfacher als auf dem Festland. Man kann viel draußen unternehmen, was nichts kostet und wir haben alles in der Nähe. Schule und Freunde. Für uns ist es also perfekt.

5. Hast Du ein soziales Netzwerk aus Freunden und Familie? Sind das Mallorquiner oder andere Nationalitäten?

Ich bin leider nicht mit Mallorquinern befreundet. Diese haben schon ihre Familie und Freundeskreis und sind dadurch fast ein geschlossener Club. Auch ich als Spanierin bin da außen vor. Aber es gibt viele Ausländer, mit denen ich mich im Laufe der Jahre angefreundet habe und wir haben ein sehr inniges Verhältnis. Weil wir fast alle keine Familie vor Ort haben, unterstützen und helfen wir uns gegenseitig sehr. Freunde sind hier also wie eine zweite Familie.

6. Welche Jahreszeit magst Du auf Mallorca am Liebsten?

Oktober und November sind herrliche Monate. Es ist angenehm warm und ruhig, da die  meisten Touristen bereits weg sind.

7. Hast Du Geheimtipps und würdest Du sie verraten? Oder behältst Du diese lieber für Dich damit dort nicht auch noch Touristen einfallen?

Es ist sehr schwer noch einen Geheimtipp auf der Insel zu finden. Die Touristen sind clever und immer auf der Suche nach etwas Neuem. Es ist sogar eher so, dass mir von Touristen etwas empfohlen wird, wovon ich vorher noch nie etwas gehört habe. Im Gegensatz zu den Touristen habe ich hier ja auch meinen Alltag mit Job, Haushalt, Schule etc. und daher gar nicht immer die Zeit jeden Winkel zu erkunden.

8. Wie sieht ein perfektes Wochenende für Dich auf Mallorca aus?

Auf der Insel gibt es viele Aktivitäten, die man draußen unternehmen kann und das nutzen wir meist auch. Samstag morgens fahren wir z.B. nach Port Adriano, weil mein Sohn dort 1,5 Stunden Paddlesurf-Unterricht hat (all year round!!), danach gehen wir oft am Hafen schön essen und treffen uns dann mit mit Freunden am Strand. Sonntags bleiben wir oft am Pool, machen einen Fahrradausflug, eine Bergwanderung oder einen Spaziergang mit Eis essen. Auf jeden Fall sind wir immer draußen und mit Freunden unterwegs.

9. Reist Du auch noch oder bleibst Du immer nur auf der Insel?

Wir reisen immer noch viel. Auf einer Insel wie Mallorca zu leben ist zwar toll, aber man ist auch sehr limitiert. Man kann nicht einfach das Auto nehmen und das Wochenende woanders verbringen. Leider kostet es ziemlich viel Geld und Zeit, wenn man weiter wegfliegen möchte. Aber wir reisen sehr gerne und es ist auch toll fuer Kinder neue Länder und Kulturen kennen zu lernen. Im Februar waren wir erst in Belize und Guatemala.

10. Möchtest Du auf Mallorca alt werden? Oder könntest Du Dir vorstellen auch nochmal in Deuschland zu leben?

Für ein Leben in Deutschland bin ich wohl nicht deutsch genug und in meiner Heimatstadt Madrid würde ich auch nicht mehr leben wollen. All der Stress und Großstadtverkehr wäre nichts mehr für mich. Ich möchte also auf jeden Fall auf Mallorca alt werden.

Meine liebe Isa, vielen Dank für dieses kleine Interview. Damit hast Du es wohl allen Lesern noch schmackhafter gemacht nach Mallorca zu reisen. Trotz allem Overtourism, beneide ich Dich immer wieder mal ein bißchen um Euer gechilltes Leben auf Mallorca. Und Du weißt ja, wenn Deine Nachbarn ausziehen, halte uns bitte das Häuschen frei ;). Ich freue mich schon auf unser nächstes Wiedersehen. Ob auf Mallorca, in Deutschland oder irgendwo am Ende der Welt!

Wie seht Ihr das denn mit dem Touristen-Overkill auf Mallorca? Mögt Ihr die Insel überhaupt und wenn ja, warum?

Offenlegung: Unsere Reise nach Mallorca wurde von Condor unterstützt. Ein herzliches Dankeschön dafür! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unangetastet.

 

 

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Nova 30. Mai 2018 at 6:57

    Ich war früher auch öfters im Urlaub auf Mallorca, allerdings auch immer in der Vor- oder Nachsaison. Mag diesen Übertourismus absolut nicht und kann auch die Mallorquiner verstehen wenn sie sich sträuben und sogar einen Hass entwickeln. Das war schon vor vielen Jahren so, schon allein weil ihnen es kaum noch möglich war ein Grundstück für normalen Preis zu bekommen.

    Ich mag die Insel, vor allem wenn man sich ausserhalb der Centren bewegt, allerdings wäre es für mich nie eine Option zum Leben gewesen. Da kann ich sagen dass ich hier unter den Tinerfeños angenommen bin, bei den Mallorquinern bestimmt „unmöglich“. Zumindest hatte ich früher auch schon den Eindruck und fühle mich durch die Aussage oben bestätigt. Sie sind wirklich ein „eigenes Volk“, womit ich sie als Menschen selbstverständlich nicht abwerten möchte.

    Es ist aber wohl wie hier….auch wenn man mehr und schwere arbeiten muss, die Lebensqualität ist einfach besser.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • Reply Nadine 30. Mai 2018 at 10:10

      Liebe Nova! Tsja, der Reichtum der Insel hat halt auch Schattenseiten. Vielleicht hätte die Politik diesem Overtourismus im Sommer irgendwann entgegenwirken müssen, aber das Geld das die Touristen auf die Insel bringen, schlägt man sicher auch nur sehr ungern aus. Das die Einheimischen genervt sind, kann ich auch gut verstehen. Das geht wahrscheinlich allen Leuten so, die in Touristengebieten leben. Nur auf Mallorca nimmt es echt Überhand. Wie ist das denn auf Teneriffa? Wie dem auch sei…. ich liebe die Insel, aber halt auch nur abseits der Mega-Tourihochburgen. GlG nach Spanien, Nadine

  • Reply Nova 30. Mai 2018 at 6:57

    Ich war früher auch öfters im Urlaub auf Mallorca, allerdings auch immer in der Vor- oder Nachsaison. Mag diesen Übertourismus absolut nicht und kann auch die Mallorquiner verstehen wenn sie sich sträuben und sogar einen Hass entwickeln. Das war schon vor vielen Jahren so, schon allein weil ihnen es kaum noch möglich war ein Grundstück für normalen Preis zu bekommen.

    Ich mag die Insel, vor allem wenn man sich ausserhalb der Centren bewegt, allerdings wäre es für mich nie eine Option zum Leben gewesen. Da kann ich sagen dass ich hier unter den Tinerfeños angenommen bin, bei den Mallorquinern bestimmt „unmöglich“. Zumindest hatte ich früher auch schon den Eindruck und fühle mich durch die Aussage oben bestätigt. Sie sind wirklich ein „eigenes Volk“, womit ich sie als Menschen selbstverständlich nicht abwerten möchte.

    Es ist aber wohl wie hier….auch wenn man mehr und schwere arbeiten muss, die Lebensqualität ist einfach besser.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • Reply Nadine 30. Mai 2018 at 10:10

      Liebe Nova! Tsja, der Reichtum der Insel hat halt auch Schattenseiten. Vielleicht hätte die Politik diesem Overtourismus im Sommer irgendwann entgegenwirken müssen, aber das Geld das die Touristen auf die Insel bringen, schlägt man sicher auch nur sehr ungern aus. Das die Einheimischen genervt sind, kann ich auch gut verstehen. Das geht wahrscheinlich allen Leuten so, die in Touristengebieten leben. Nur auf Mallorca nimmt es echt Überhand. Wie ist das denn auf Teneriffa? Wie dem auch sei…. ich liebe die Insel, aber halt auch nur abseits der Mega-Tourihochburgen. GlG nach Spanien, Nadine

  • Reply Flögi 30. Mai 2018 at 14:46

    Sehr schön!
    Ich war noch nicht auf Mallorca, und wenn ich dahinreisen würde, dann auch vor oder nach der Touristensaison. Die Bilder von Straßenstimmungen mit vielen Blumentöpfen gefallen mir am besten. Zum lesen habe ich momentan keine Zeit, da ich mein Fotobuch von Madeira Urlaub bastele…
    Liebe Grüße

  • Reply Flögi 30. Mai 2018 at 14:46

    Sehr schön!
    Ich war noch nicht auf Mallorca, und wenn ich dahinreisen würde, dann auch vor oder nach der Touristensaison. Die Bilder von Straßenstimmungen mit vielen Blumentöpfen gefallen mir am besten. Zum lesen habe ich momentan keine Zeit, da ich mein Fotobuch von Madeira Urlaub bastele…
    Liebe Grüße

  • Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.