Urlaub an der Schlei
Auf Wikingerspuren entlang des deutschen Ostseefjords

24. März 2021

Vergangenen Herbst haben wir eine Woche Urlaub in Schleswig Holstein verbracht. Genauer gesagt an der Schlei, die ein Meeresarm der Ostsee ist. Diese Ecke Deutschlands kannte ich bis dahin nur aus meiner Kindheit. Ich sag nur Ponyhof bei Kappeln. Nach über 35 Jahren ging es nun also zurück an die Schlei, die mich auf den ersten Blick verzaubert hat. Und das lag vor allen Dingen an der Idylle des Ostseefjords, den gemütlichen Schlei-Dörfern und dem koseligen Gefühl, fast schon in Skandinavien zu sein.

Zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert lebten die Wikinger in der Schlei-Ostsee-Region und die einstige Hafenstadt Haithabu war  Drehscheibe für den Handel im Ostseeraum. Das dänische Herzogtum Schleswig existierte bis 1866 und wurde danach Teil der neuen preußischen Provinz Schleswig-Holstein. In Flensburg lebt daher bis heute eine große dänische Minderheit und der skandinavische Einfluss ist unverkennbar. Mit meinen nordischen Wurzeln habe ich mich also spontan wie Zuhause gefühlt.

PIN ME:

Auf Wikingerspuren entlang des deutschen Ostseefjords

Ich habe mal ein paar Eindrücke und Inspirationen unseres Urlaubs für euch zusammengefasst. Bis an die Ostseemündung sind wir leider nicht gekommen, da eine Woche dann doch zu kurz war. Zudem haben wir im kleinen Ort Owschlag gewohnt, der nicht direkt an der Schlei liegt. Tagesausflüge waren daher immer etwas zeitintensiver. Man kommt immer nur über Landstraßen von A nach B und muß mitunter auch mal eine Fähre über die Schlei nehmen. Aber genau das macht eine Reise dorthin auch so entschleunigt.

#1 Das Ostseebad Eckernförde

Das kleine Hafenstädtchen Eckernförde hat mein Herz sofort im Sturm erobert. Es ist einfach nur entzückend hübsch. Holpriges Kopfsteinpflaster, bunte Fischerhäuschen, ein schöner Stadt-Strand und ein quirliger Hafen. Eckernförde ist zu Recht sehr beliebt und daher würde ich den Ort im Sommer und an den Wochenenden auf jeden Fall meiden. Wir waren unter der Woche im Oktober dort und es war von der Besucheranzahl gerade richtig.

In der gemütlichen Innenstadt gibt es ein paar nette kleine Shops, Cafés, Restaurants und die Bonbonkocherei Hinrichs. Essen gegangen sind wir aufgrund Corona nicht, aber am Hafen bekommt man natürlich überall das obligatorische Fischbrötchen auf die Hand.

#2 Die idyllischen Schlei Dörfer

Sie haben so lustige Sesamstraßen-Namen wie Grobi, Sieseby, Grödersby, Rieseby, Arnis oder Ulsnis und liegen, eingebettet zwischen grünen Wiesen, Wäldern und kleinen romantischen Strandabschnitten. Die charmanten Schlei-Dörfchen mit ihren Gutshöfen und hübschen Reetdachhäusern sind fast zu idylisch um wahr zu sein. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, hätte ich mich am Liebsten auf unbestimmte Zeit in einem der Ferienhäuser einquartiert.

Idealerweise erkundet man die Gegend per Fahrrad oder zu Fuß. Wir waren jedoch mit dem Auto unterwegs und haben immer wieder kleine Stops eingelegt. Für einen Bummel durch das malerische Arnis, ein Stück Kuchen in der Schleiperle oder eine Fährfahrt von Brodersby nach Missunde. Zu gerne hätte ich die Schlei auch vom Wasser aus erkundet. Zwischen Schleswig und Kappeln kann man dies perfekt an Bord eines Segelbootes, per Kanu, Kajak oder Stand Up Paddle Boards machen. Dafür war es dann im Oktober aber leider doch schon zu frisch.

#3 Die Wikingerstadt Haithabu

Im Laufe der Wikingergeschichte wurde die Haithabu immer wieder von Feinden angegriffen und im Jahr 1066 von den Slawen vollständig niedergebrannt. Danach wurde es aufgegeben und verlor an Bedeutung. Das kulturelle Zentrum der Wikingergeschichte ist das Wikinger Museum Haithabu mit seiner abwechslungsreichen Ausstellung und den originalgetreuen Nachbauten von Wikingerhäusern. Der Halbkreiswall, in dem das Dorf ursprünglich lag und das Dorf schützen sollte, kann man heute noch besichtigen. Nach der Zerstörung siedelten sich die Wikinger im heutigen Schleswig an, das wir aber nicht weiter erkundet haben.

Haithabu gehört für die meisten Touristen wohl zu den Top Attraktionen der Schleiregion. Ich muß allerdings gestehen, dass ich es mir größer vorgestellt und mehr erwartet habe. Ich kenne allerdings auch bereits viele solcher Wikingerorte und -museen aus Skandinavien, wie z.B. Stiklestad im Trøndelag, daher bin ich mit Sicherheit etwas verwöhnt.

#4 Die Hafenstadt Kappeln

Die kleine Hafenstadt Kappeln versprüht maritimes Flair und Gemütlichkeit. Entlang der Hafenkante sind in den letzten Jahren neue Cafes, Restaurants und schicke Hotels entstanden und im nahe gelegenen Olpenitz viele stylishe Hausboote, die man für einen Urlaub anmieten kann. Es gibt nette Shops mit skandinavischem Interior sowie dänische Pølsevogn (Hot Dog-Buden) und Eisverkäufer. Mit dem Schleiraddampfer kann bis nach Lindaunis, Sieseby, Maasholmund zur Lotseninsel Schleimünde fahren und sich den Ostseewind um die Nase wehen lassen. Ich hatte Kappeln noch ganz schwach als etwas altbacken in Erinnerung, aber dbzgl. hat sich wirklich viel getan

#5 Die Steilküste in der Eckernförder Bucht

Die Steilküste in der Eckernförder Bucht verändert ständig ihr Aussehen, denn sie wird oft von schweren Stürmen heimgesucht. Zwischen dem Ostseebad Damp und Schönhagen liegt ein hübscher Steilküstenabschnitt mit einer Höhe von bis zu 18 Metern. Auf dem Wander- und Fahrradweg kann man bis nach Eckernörde wandern bzw. fahren. Nach schweren Stürmen verschwindet jedoch auch schon mal ein Teil dieses Weges. Daher sollte man immer achtsam sein und dem Kliff nicht zu Nahe kommen.

Gewohnt haben wir im Übrigen im Ferienhaus Heimathafen in Owschlag*. Der kleine Ort ist ziemlich unspektakulär und hat außer Ruhe nicht viel zu bieten. Aber wir waren die ersten Gäste, alles war brandneu und die Vermieter wirklich sehr entspannt und freundlich. Ich kann euch das Haus daher nur empfehlen.

Weitere Tipps und Inspirationen für einen Urlaub an der Ostsee:

[Flensburg: Die Stadt an der Förde] Meine Insider-Tipps für die nördlichste Stadt Deutschlands
[Reisetipps für Nordwestmecklenburg] Die bezaubernde Hansestadt Wismar und das idyllische Umland

Seid ihr schon mal an der Schlei gewesen? Wie hat es euch gefallen? Ich würde gerade alles dafür geben, wenn wir in den Osterferien ein paar Tage dort verbringen könnten, um den Kopf mal wieder etwas freizubekommen. Aber aktuell ist wohl nur wegträumen angesagt.

Dieser Beitrag enthält mit * gekennzeichnete Werbelinks im Rahmen eines Affiliate-Programms. Alle Links wurden von mir mit Sorgfalt ausgewählt. Wie immer empfehle ich nur Dinge, die ich auch selber nutze. Bestellt Ihr etwas über diese Links, unterstützt Ihr mich mit einer kleinen Provision. Für euch entstehen keine weiteren Kosten.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.