Familienurlaub am Neusiedler See in Österreich
9 Ausflugstipps: Wein, Natur, Fun und Kultur

4. Oktober 2018

(Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Österreich Werbung.)

Vor ein paar Wochen habe ich euch ja bereits von unserem Trip an den schönen Neusiedler See im österreichischen Burgenland erzählt. Heute bekommt ihr nochmal eine Runde Ausflugstipps von mir, denn in der Region kann man, abgesehen vom Baden und Surfen, natürlich noch sehr viel mehr erleben.



Wer Wein, Kultur und Natur, sportliche Aktivitäten und Freizeitparks mag, wird am Neusiedler See auf jeden Fall glücklich werden.

9 Ausflugstipps rund um den Neusiedler See:

#1 Weinfreuden

Aufgrund der perfekten klimatischen Verhältnisse wächst rund um den Neusiedler See, jede Menge Wein. Im Winzerort Gols solltet ihr daher unbedingt einen Stop im Weinkulturhaus, direkt in der Ortsmitte, einlegen. Dort lagern 400 Weine von Golser Winzern, von denen 120 zur Verköstigung bereitstehen und zum Hof-Preis gekauft werden können. Rund um die Ortschaft gibt es zudem den beschilderten, 9,8 km langen WeinWegGols, der durch die idyllischen Weinberge führt und einem viel Informatives rund um das Thema Wein vermittelt. Wer mag, kann dies auch auf einer geführten Wanderung machen. Wir haben z.B. eine exklusive Führung von Herrn Bernthaler vom Bio-Weingut Bernthaler bekommen. Gerade wenn man nicht der Weinkenner schlechthin ist, bekommt man doch nochmal einen besseren Einblick. Zudem gibt es rund um den See einige Weingüter, die zur Einkehr lohnen. Da ich ja nur mit meinem kleinen Sohn unterwegs war, war eine Weinprobe jetzt leider nicht so angebracht. Aber es gibt schon das ein oder andere Weingut, wie z.B. Leo Hillinger, in das ich mit meinem Mann gerne mal eingekehrt wäre.

#2 Der Familypark

Der Familypark ist der größte Themenpark Österreichs und mit Kindern daher ein Must See. Eingebettet in Weinberge, liegt der Park nur wenige Kilometer von der hübschen Seestadt Rust entfernt und bietet zahlreiche Attraktionen für alle Altersstufen. Es gibt vier unterschiedliche Themenwelten wie die Erlebnisburg, den Märchenwald, den Bauernhof und die Abenteuerinsel sowie über 28 Fahrattraktionen, Erlebnis- und Wasserspielplätze, Klettergärten, Musiktheater und Mitmachspiele. Der Park ist phantasievoll, kreativ und liebevoll gestaltet und feiert dieses Jahr sein 50jähriges Jubliläum.

#3 Das Storchendorf Rust

Wenn man schon mal den Familypark besucht, sollte man sich im Anschluß unbedingt noch das hübsche Örtchen Rust anschauen, das Heimat von ca. 15 Storchenfamilien ist. Uns kamen es viel mehr vor, denn gefühlt ist auf jedem zweiten Schornstein ein Storchennest zu sehen, aus dem im Juli viele Storchenjunge hervorlugten und herumklapperten. Die gesamte Altstadt, mit seinen Bürgerhäusern aus dem 16. – 19. Jahrhundert steht unter Denkmalschutz. Zudem gibt es in Rust einige Weingüter und Vinotheken mit idyllischen Innenhöfen, Reste einer Stadtmauer und einen tollen Spielplatz mit Pumptrack, direkt am Ufer des Sees.

#4 Das ungarische Steppenland

Je näher man an die ungarische Grenze kommt, desto flacher wird die Landschaft. Im ungarischen Steppenland leben u.a. die Ungarischen Steppenrinder, die hier einst wild umherzogen. Außerdem kommen von hier, die selten gewordenen ungarischen Mangalitzaschweine, die zu den Wollschweinen gehören. Gesehen haben wir sie leider nicht, aber es gibt Gehege wo man sie besuchen kann. Relikte aus vergangenen Zeiten sind außerdem die alten Grenzwachtürme, die man auch heute noch besteigen kann. In Ilmitz sollte man unbedingt in die Puzta-Scheune einkehren und leckere Quark Nockerln oder Palatschinken (eine Art Pfannekuchen) essen. Mit etwas mehr Zeit hätte ich supergerne einen Abstecher nach Ungarn gemacht, denn auch dort gibt es ein paar Dinge zu sehen wie z.B. den alten Steinbruch Fertőrákos. Falls ihr das vorhabt und mit dem Mietwagen dort sein solltet, braucht ihr jedoch eine Genehmigung von der Autovermietung, die Grenze passieren zu dürfen.

#5 Die St. Martins Therme

Die St. Martins Therme ist nicht nur eine luxuriöse Anlage für Tagesgäste, sondern gleichzeitig auch Wellnesshotel und Safari-Lodge, die am Ufer eines eigenen Sees am Rande des Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel liegt. Wir haben die Therme nur für einen Tag besucht und die zahlreichen Innen- und Außenpools sowie den Kinderbereich mit Wasserrutsche und Strömungspool genutzt. Wer mag, kann sich hier jedoch auch ein paar Nächte einquartieren und nach einer Safari durch den Neusiedler See Nationalpark, die Annehmlichkeiten des Wellnessbereichs nutzen. Die St. Martins Therme bietet einzigartige Exklusivbereiche an, die man vorab buchen kann. Wir hatten die Familieninsel, die über eine großzügige Liegefläche (1,4 x 2 Meter), eine gefüllte Minibar (Getränke und Obst) sowie einen Sitzbereich, verfügt und vollkommen geschlossen werden kann. Hier hat man auf jeden Fall seine Privatsphäre. Zusätzlich steht von Mai bis September im Kinderaußenbereich ein eigenes Daybed zu Verfügung.

Photocredit: Neusiedlersee Tourismus @ Rudy Dellinger

Bei schönem Wetter kann man sich auch auf Summer Island eine Liege direkt am See anmieten, den Butlerservice nutzen und seine Kinder im Entdeckerclub mit Forscherzelt beschäftigen lassen. Es gibt jedoch noch zahlreiche andere Erholungspakete wie z.B. den Relax! Tagesurlaub. In der St. Martins Therme kommen auf jeden Fall kleine und große Gäste voll auf ihre Kosten und können es sich richtig gut gehen lassen.

#6 Das Dorfmuseum Mönchhof

Ziemlich gut gefallen hat uns das Dorfmuseum Mönchhof, das in einem beeindruckenden Freilichtmuseum 35 alte Originalgebäude inkl. Ausstattung und Gerätschaften vereint. Der Besitzer Josef Hauben­wallner, hat hier in den letzten 20 Jahren aus einer Leidenschaft heraus, alte burgenländische Kulturgüter zusammengetragen. Dabei hat er z.B. alte Gebäude wie ein Postamt, ein Kino oder gar eine Kirche abgebaut und eins zu eins auf seinem Grundstück wieder aufgebaut. Aus der ehemals privaten Sammlung ist ein Freilichtmuseum entstanden, das unbedingt einen Besuch lohnt. Man fühlt sich wahrlich um 80-100 Jahre in der Zeit zurückversetzt und kann sich lebhaft vorstellen, wie das Leben im Burgenland einst ausgesehen hat.

#7 Schloss Halbturn

Schloss Halbturn ist der bedeutendste Barockbau im Burgenland und wer Lust auf ein bißchen Sisi-Flair hat, sollte sich das kleine Schloß mal anschauen. Wir hatten mit unserer Neusiedler See Card freien Eintritt und konnten uns direkt die recht spannende Ausstellung „Geheimnisvolles Morgenland“ anschauen.

#8 Der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel

Der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel wurde 1993 gegründet und gehört aufgrund seiner einzigartigen Fauna und Flora zum Unesco Welterbe. In dem 2010 eröffneten Ökopädagogikzentrum werden zahlreiche Naturveranstaltungen wie geführte Wanderungen, Kanutouren, Vogelexkursionen etc. angeboten. Besonders für Kinder gibt es, während der Ferienzeiten, viele Events. Ausgestattet mit Fernglas, Eimer, Kescher und Petrischalen, ging es für uns auf eine kleine Exkursion, mit einer Biologin des Nationalparks. Ein Erlebnis für meinen Sohn, der auch direkt von einem gefangenen Wasserkäfer schmerzhaft gezwickt wurde. Der hatte scheinbar wenig Lust sich studieren zu lassen ;). Natürlich kann aber auch jeder Besucher, den Nationalpark und seine Tier- und Pflanzenwelt auf eigene Faust entdecken.

#9 Radfahrparadies

Der Neusiedler See hat ein perfekt ausgebautes, ebenes Radwegenetz, das vom ADAC zum 5 Sterne Radweg gekürt wurde. Wer ihn nicht direkt umrunden mag, kann auch einfach nur Teilabschnitte fahren und sich z.B. per Radfähre wieder an seinen Ausgangspunkt zurückbringen lassen. Es gibt insgesamt 40 verschiedene Radwege mit über 1000 km Länge.  Wir haben es zeitlich leider nicht mehr geschafft einen Radtrip einzubauen, haben jedoch viele Familien auf Rädern gesehen. Wer nicht mit dem eigenen Fahrrad anreisen möchte, kann sich an einem der zahlreichen Fahrradverleihstationen welche ausleihen. Gerade Elektroräder sind am Neusiedler See auch sehr beliebt.

Seid ihr schon mal am Neusiedler See gewesen? Für uns war das die erste Reise in die östlichste Region Österreichs, die uns ziemlich überrascht hat. Im Burgenland lernt man Österreich jedenfalls mal von einer ganz anderen Seite kennen.

Offenlegung: Wir wurden zu dieser Recherchereise von der Österreich Werbung, Burgenland Tourismus und Neusiedler See Tourismus eingeladen. Ein herzliches Dankeschön dafür! Beiträge dieser Art könnte ich nicht schreiben, wenn ich mir nicht ein eigenes Bild vor Ort machen würde. Da meine Reise keine Vorgaben enthielt, könnt Ihr euch wie immer darauf verlassen, dass mein Bericht meine eigene Meinung und Begeisterung widerspiegelt.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Flögi 7. Oktober 2018 at 12:52

    Tolle Gegend, gerade vor zwei Tagen waren wir auch dort.
    Liebe Grüsse

  • Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.