Helsinki mit Kindern

Ein Wintertag in Finnlands Design- und Shoppingmekka

Ich weiß, ich weiß….. auf Winterbilder im April hat nun wirklich keiner mehr Lust. Noch nicht mal ich, die gerade sehr mit dem frühlingshaften Eiswetter da draußen hadert. Aber ich schulde Euch noch einen letzten Bericht von unserer Minikreuzfahrt im Dezember, als wir mit Tallink Silja einmal quer über die Ostsee geschippert sind. Vom weihnachtlichen Stockholm aus ging es über Nacht rüber nach Helsinki, Finnlands Design- und Shoppingmekka.

In 6 Stunden Helsinki entdecken

Als wir gegen 10 Uhr von Bord gingen, hatten wir ca. 6 Stunden Zeit die Innenstadt von Helsinki zu erkunden. Praktischerweise liegt der Hafen quasi mitten in der City und daher ist diese fußläufig zu erreichen. Eigentlich hatte ich in Finnland im Dezember mit klirrender Kälte gerechnet, aber die Temperaturen waren dann mit 2 Grad doch halbwegs erträglich. Die letzte Kältewelle mit – 15 Grad war ein paar Tage zuvor abgerollt und wir konnten diese noch anhand diverser Eiszapfen erahnen. Nichtsdestotrotz war es kalt, grau und wurde kaum richtig hell. Fotos mit zwei immerzu zappelnden Kindern im Schlepptau zu machen, hat mir also einiges abverlangt. Und ab 15 Uhr ist es sowieso schon wieder stockdunkel.

Helsinki, die stylish schrullige Metropole an der Ostsee

Helsinki ist relativ klein und überschaubar und man kann die Highlights in Laufnähe an zwei Händen abzählen. Die Architektur ist ein bunter Mix aus Jugendstil, 70er Jahre Bauten und Moderne. Auf den ersten Blick nicht die schönste Stadt der Welt, trotzdem hat sie mich sofort gekriegt. Diese Mischung aus Skandinavien und Russland, Tradition und Moderne sowie urbanem Lifestyle und Natur hat mich direkt gefesselt. Dazu diese leicht schräg anmutenden Finnen, die gerne mal volltätowiert sind, an Lordi erinnern, in null komma nix einen Schiffs-Duty-Free leerräumen und die verrückteste aller Sprachen sprechen. Aber ich steh ja auf schrullig ;). Ich sag nur Tatu und Patu, wir lieben sie.

Einzigartige Food-Markets

Direkt am Hafen liegt die wundervolle, 100 Jahre alte Markthalle Hakaniemi, die wirklich einzigartige Delikatessen anbieten. Ob Rentiersandwich, Elchburger oder eine unglaubliche Auswahl an Meeresfrüchten. Dazu den besten Kaffee, den ich seit langem getrunken habe. Finnen sind wahre Coffeejunkies und trinken ihn zu jeder Tages und Nachtzeit.

Souvenirshopping am Market Square

Der Market Square, diesmal outdoor, fängt direkt ein paar Meter weiter an. Rentierfelle, wunderschön geschnitzte Holzsouvenirs wie Guksis oder handgeklöppelter Schmuck von traditionell gekleideten Samis und Möchtegern-Wikingern. Mit scheinbar jedem der Verkäufer halten wir ein angeregtes, nettes Gespräch in perfektem Englisch und wir kommen gar nicht vom Fleck.

Shopping- und Designhimmel

Kurz dahinter fängt schon die Einkaufsstraße an und hier reihen sich ein Shoppingmall, Designkaufhaus, Pop-Up-Store, Vintage-Shop, Hipster-Cafe und Restaurant nebeneinander. Wer auf Interior-Design steht ist im Himmel angekommen. So auch ich und ich hätte bitte gerne sofort einen LKW, den ich vollpacken kann.

Wir schlendern stundenlang durch die Stadt und auch die Jungs machen das ohne viel Gemecker mit. An wirklichen Kinderattraktionen kommen wir zwar nicht vorbei, aber scheinbar sind auch sie von Helsinkis Esprit gefesselt. Oder es liegt an den Mumins, die uns immer wieder irgendwo in der gesamten Stadt begegnen?

Am Ende des Tages landen wir Glögg süppelnd auf dem Weihnachtsmarkt vor der Helsinki Cathedral und dann müssen gegen 16 Uhr auch schon wieder zurück auf unser Schiff. Die Nasen rot und die Füße platt gelaufen, aber glücklich.

Bye Bye Helsinki! Uns siehst Du auf jeden Fall wieder. Dann aber gerne im Sommer. Ich selbst war zuletzt als Kind mit meinen Eltern in dem Land. Da war ich in etwa so alt wie mein 10jähriger Sohn und habe wundervolle Erinnerungen an endlose Sommernächte in unserer Holzhütte, tiefe Wälder, Sauna mit der ganzen Familie und anschließendem allemann nackt in den See rennen, Kanufahren und drölfzilliarden Mücken.

Seid Ihr schon mal in Helsinki und Finnland gewesen? Was hat Euch am Besten gefallen? Her mit Euren Tipps. Finnland steht ganz fett auf unserer Bucket Liste.

 

6 Kommentare

  1. Ach, schööön! Kommt, wenngleich weihnachtlich, genau richtig zu meiner Sommer-Finnland-Urlaubsplanung. Und bestätigt, was ich schon immer dachte: Irgendwann muss ich im Winter nach Helsinki!
    Liebe Grüße,
    Maria

    • Nadine sagt

      Ach wie schön. Da bin ich aber gespannt was Du zu berichten hast, Maria-Bettina. Ja, der Winter ist sehr speziell und natürlich völlig anders als der Sommer. Aber ich wollte das unbedingt mal erleben, daher sind wir dort im Dezember hingefahren. LG/ Nadine

  2. Geht mir wie Maria-Bettina, hachz ja, schööön. Wir haben im letzten Jahr schon mit Helsinki geliebäugelt als wir durchs Baltikum gedüst sind. Von Tallinn ist das ja auch nur ein Katzensprung. Nach 17 Jahren wird es für mich auf jeden Fall mal wieder Zeit, nach Helsinki zurückzukehren. Ist nach Deinem Bericht auf meiner Bucket List auf jeden Fall weiter nach oben gerutscht. Liebe Grüße, Ines

    • Nadine sagt

      Auch eine sehr schöne Kombi, die ich gerne mal machen würde, Ines. Estland steht ja auch noch fett auf meiner Liste. Wann soll man das nur alles machen? Seufz. LG/ Nadine

  3. Hallo Nadine,
    vielen Dank für Deinen Beitrag. Wir, ich und meine drei Männer, sind grad selbst erst aus Helsinki abgereist. Ich kann Dir sagen, auch im April ist es dort noch ganz schön kalt, dafür aber länger hell :). Mit unseren Jungs (3&5) waren wir weniger in der Stadt, dafür aber auf Soumenlinna und im Seurasaari Open-Air Museum unterwegs.
    LG Finchen 🙂

  4. Hallo 🙂 wir waren noch nicht in Finnland, aber der Norden zieht uns magisch an und Finnland im Winter (Silvester) ist auch ein Traum von uns, den wir uns hoffentlich bald erfüllen. Ich habe eine Freundin aus Tampere, die mir besonders die Gegend rund um Tampere empfohlen hat. Wir waren bisher nur in Norwegen, Schweden und Estland. Über Estland habe ich auch einen Reisebericht geschrieben. Ganz liebe Grüße Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.