Gaming und Sport für die ganze Familie
Unterwegs und daheim mit der Nintendo Switch

21. Januar 2019

[Werbung/ Produktplatzierung]

Auch wenn ich mich sehr um Konsumverzicht und Minimalismus bemühe, kommen wir hier mit unseren Kindern an manchen Dingen einfach nicht vorbei. Ein sehnlicher Wunsch unserer Jungs war schon seit langem ein Nintendo Gerät. Wer mich kennt, weiß das ich mit virtuellen Spielen eher wenig anfangen kann und mich daher auch jahrelang gesträubt habe, eine Spielkonsole zu kaufen. Wir haben ja schon Smartphones und Tablets mit Spiele-Apps. Noch mehr Technikgedöns mußte bisher also eigentlich echt nicht sein. Da meine Kinder wunschmäßig jedoch meist recht recht bescheiden sind, habe ich mein Herz erweichen lassen. Und so lag zur unglaublichen Freude meiner Jungs und Erstaunen über ihre alte Mutter, zu Weihnachten eine Nintendo Switch unter unserem Weihnachtsbaum.

Die Nintendo Switch – die perfekte Konsole für Zuhause und unterwegs

Bei unserer Recherche nach einer kindertauglichen Konsole fiel unsere Wahl sehr schnell auf die Nintendo Switch*:

  1. Sie ist klein, handlich und flexibel und daher gut zu transportieren.
  2. Man kann die Switch an jedem TV (Zuhause, aber auch bei Freunden oder im Ferienhaus) anschließen.
  3. Man kann sie aber auch einfach unterwegs z.B. im Auto oder Flugzeug per Tisch- oder Handheldmodus benutzen.
  4. Die Switch kann man prima allein, aber auch zu Zweit spielen.
  5. Durch zwei abnehmbare Controller (einen roten und einen blauen Joy Con) kann man diverse Spiele zusammen spielen.
  6. Es gibt viele hochwertige Games, die altergemäß und auch kindgerecht sind. Hier hoch im Kurs: Pokemon und Mario Kart Deluxe
  7. Die Switch kann mit bis zu 8 anderen Switch-Geräten verbunden werden, um mit- oder gegeneinander zu spielen.
  8.  Per kostenloser App „Nintendo Switch-Alterbeschränkungen“ kann man eine erlaubte Spieldauer für Kinder festlegen. Ist das Limit erreicht, gibt die Switch ein Signal. Zudem gibt es eine Funktion, die anzeigt, ob sich die Kids an die Spieldauer halten. Bestimmte Spiele können über die App auch ganz gesperrt werden.

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, was hier in den Weihnachtsferien los war. Nicht viel, außer Gecouche meinerseits und Dauereinsatz der Nintendo Switch durch die Jungs. Da habe ich dann zur Abwechslung aber auch mal alle Augen zugedrückt und sie recht viel spielen lassen.

Mein Fazit: Die Nintendo Switch ist eine sehr gute und hochwertige Spielkonsole, mit einer tollen Grafik. Gerade wenn man, wie ich, zwei Jungs mit einem Alterabstand von 4 Jahren hat (7 und 11 Jahre), ist es nicht immer leicht, geeignete Spiele zu finden. Diese müssen nämlich bestenfalls beiden Kindern Spaß machen, aber auch altersmäßig passen.

Fitness Boxing mit der Nintendo Switch: mein tägliches Training

Seit die Kinder nun wieder zur Schule gehen, habe auch ich nun tatsächlich mein Herz für die Konsole entdeckt. Mit dem neuen Nintendo Fitness Boxing, mache ich nämlich nun noch mehr Sport vor dem TV. Ich habe zwar kein bestimmtes Ziel, möchte mich aber täglich bewegen. Und da ist das Fitness Boxen, neben Yoga und Gymnastik, eine willkommene Abwechslung.

Derzeit nutze ich die Funktion „freies Training“, wo ich selber entscheiden kann wie und wann ich trainieren möchte. Ich kann mich dabei auf bestimmte Bereiche wie Rücken, Brust, Schulter oder Beine konzentrieren, mich aber auch für ein Ganzkörperprogramm entscheiden. Zudem kann ich die Geschwindigkeit und Intensität des Trainings anpassen. Wenn wir die Switch mit auf Reisen nehmen, kann ich das Programm auch unterwegs überall weiterführen.

Wer das Ganze professioneller angehen möchte, hat zudem die Möglichkeit sich eine komplette Trainingseinheit zusammenzustellen. Man kann die Anzahl der Schläge und eine Schätzung, wie viele Kalorien bei dem Training verbraucht wurden, in verschiedenen Statistiken festhalten. Wer es ganz genau wissen möchte, kann vorab sein Gewicht eingeben und seinen BMI (Body-Mass-Index) in übersichtlichen Grafiken überprüfen. Ein Kalender zeigt an, welche Einheiten bereits abgeschlossen wurden und wann das nächste Training ansteht.

Angeleitet und motiviert wird das Training von einer Fitnesstrainerin und Songs von Lady Gaga bis Avril Lavigne. Sie leitet die Trainingseinheiten auf englisch mit deutschem Untertitel an und zeigt einem, wie man Jabs, Haken, Cross-Schläge und Aufwärtshaken perfekt ausführt und dabei auch die richtige Schritthaltung einnimmt. Da man ständig in Bewegung ist, ist das Ganze anstrengender und schweißtreibender, als es zunächst aussieht. Mit jedem erreichten Level, boxt man sich in die schwerere Trainingseinheit vor und erlernt so auch fortgeschrittene Techniken wie Abwehr und Ausweichen.

Weitere Infos zur Nintendo Switch:

#1 Die Akkulaufzeit der Switch beträgt im mobilen Modus (je nach Spiel) 3 bis 6 Stunden. Gerade auf längeren Autofahrten nutzen wir daher ein USB C Schnellladekabel* , das wir am Zigarettenanzünder anschließen.

#2 Die Joy Cons sind in unserem Fall rot und blau und lassen sich relativ leicht von der Switch abnehmen, um zu Zweit am TV oder per Tischmodus spielen zu können. Um sie besser halten zu können, werden sie mit den Handschlaufen verbunden. Wenn man die Joy Cons wieder auf die Switch steckt, kann man allein im Handheld Modus spielen.

#3 Die Joy Cons verbinden sich per Funk mit der Konsole und verfügen über eine Infrarot Bewegungskamera, die Formen, Bewegungen und die Entfernung von Objekten erkennt. Dadurch kann man z.B. die perfekten Schläge beim Fitness Boxing ausführen. Durch die HD Vibrationsfunktion, werden Bewegungen während des Spiels auch an den Spieler weitergegeben.

#4 Der Speicherplatz der Switch beträgt 32 GB. 6,2 GB werden davon für das Betriebssystem reserviert, der Rest steht zum Speichern von Spielständen oder für Spiele aus dem eShop zur Verfügung.

#5 Um nicht auf gut Glück ein Spiel kaufen zu müssen, kann man sich vorab auch eine kostenlose Demo herunterladen und das Ganze erstmal testen.

Wie denkt ihr denn so über Spielkonsolen? Ich war bisher ja recht kritisch, muß aber zugeben, dass diese im Gegensatz zu Games im Internet einige Vorteile haben. Hier weiß ich nämlich ganz genau was meine Kinder spielen und habe die Spielzeiten zudem genau im Blick. Außerdem können wir die Switch wirklich überall hin mitnehmen und ich kann sie auch noch sportlich für mich nutzen. Mich hat sie auf jeden Fall überzeugt. 

Offenlegung: Die Nintendo Switch wurde uns zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie immer könnt ihr euch jedoch darauf verlassen, dass mein Bericht meine eigene Meinung und Begeisterung widerspiegelt,

*Dieser Beitrag enthält mit * gekennzeichnete Produkte mit Link im Rahmen eines Affiliate-Programms sowie Produktplatzierungen. Alle verlinkten Materialien wurden von mir mit Sorgfalt ausgewählt und wie immer, empfehle ich nur Produkte, die ich auch selber benutze und/ oder kaufen würde. Falls Ihr über einen Link etwas bucht oder kauft, unterstützt Ihr mich mit einer kleinen Provision. Nur durch solche Einnahmen, kann ich diesen Blog (der nicht nur viel Zeit kostet, sondern auch Kosten produziert) überhaupt am Leben erhalten. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

 

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Annika 21. Januar 2019 at 13:32

    Unser damals 4-jähriger wünschte sich eine Switch. Als wir ihm sagten, er sei noch zu jung, fragte er: „Dann zu meinem 8. Geburtstag?“ Das klang noch so lang hin und so bejahten wir. Und wer hat es nicht vergessen? Der Sohn natürlich.
    Und so zog Ende August eine Switch zu uns ein, und das, obwohl wir in unserem 4-Personen-Haushalt 4 Handys (die ganze Familie spielt Pokemon Go), 3 Notebooks und 2 Computer gibt. Aber was soll ich sagen: Die Switch bringt wirklich Laune, uns allen. Wobei ich von den Fitness Programmen noch gar nichts wusste. Das muss ich wohl übersehen haben 🙂

    • Reply nadine 22. Januar 2019 at 18:22

      Haha! Da kannste mal sehen wie ausgebufft die schon in dem zarten Alter sind. Mein Sohn hat sich auch Jaaaahre ein Nintendo Gerät gewünscht und ich habe mich immer geweigert. Nun habe ich doch noch nachgegeben und muß sagen, das war unnötig von meiner Seite. Die Dinger sind harmloser als Spieleapps am Handy. Und ja, es gibt auch Fitness. So bekommt man mich auf meine alten Tage auch noch davor ;). GlG, Nadine

  • Reply Jenny 21. Januar 2019 at 15:25

    Ahahaha, das ist ja äußerst raffiniert von den Switch-Machern: Die Mama überzeugen, damit sie das Ding für den Nachwuchs nicht mehr so schlimm findet 😉

    Ich widerstehe momentan noch heldenhaft den Begierden von Sohn und Mann (!), aber wenn ich das hier so lese…

    Liebe Grüße
    Jenny

    • Reply nadine 22. Januar 2019 at 18:17

      Hehe! Nee, die finde ich echt nicht schlimm. Im Gegenteil. Ob die Jungs nun TV gucken oder in der Zeit Switch spielen, finde ich schon ok. Wichtig ist halt nur, daß alles immer lagom ist ;). Nicht zu viel und nicht zu wenig. Deine Jungs würden es auf jeden Fall lieben. Aber die Prophezeiung ist easy. LG, Nadine

  • Reply Katrin 21. Januar 2019 at 16:25

    Hi,
    ich muss gestehen, ich habe mir schon länger eine Switch ausgeguckt… Ich, nicht meine Männer (Sohn 5,5 und Ehemann)! Zum Geburtstag (kurz vor Weihnachten) habe ich sie doch tatsächlich geschenkt bekommen.. Die Augen meines Sohnes könnt ihr euch vorstellen….

    Wir haben ebenfalls diverse Technik-Dinge im Haus, u.a. auch eine PS4. Mit dieser bin ich aber nie warm geworden, sondern das war immer eher das Ding meines Mannes (der aber dort auch nur max. 3 ausgewählte Titel spielt).
    Mir fehlte hier immer so das warme, lustige.. so wie ich das aus meiner Kindheit mit Gameboy und SNES kenne, also diese ganze Mario-Welt.

    Wir spiele Mario Kart Deluxe zusammen und ich hab mir noch SuperMario Brothers gekauft. Das ist einfach herrlich bunt und entspannend.

    Ich bin der Meinung, man kann den Kindern nicht alles verbieten, sondern sollte einen wachsamen Umgang damit erlauben. Zum größten Teil bekommen die Kids es spätestens woanders mit..Mein Sohn spielt mit mir zusammen Mario-Kart, einer lenkt und der andere gibt Gas.

    BTW: Mein Mann probiert sich nun auch mit Mario Kart 🙂

    Viele Grüße

    Katrin

    • Reply nadine 22. Januar 2019 at 18:14

      Hei Katrin, ich kenne die PS4 auch, finde sie aber so gar nicht kindertauglich. Das ist eher eine Konsole für Erwachsene oder große Teenies. Aber so ein Super Mario Kart ist halt auch süß für 7jährige. Und ja, da hast Du Recht. Man kann den kids nicht alles verbieten, sonst machen sie es woanders. Mache ich auch nicht, aber Holzauge sei Wachsam. Wenn ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis sehe wie süchtig die 11jährigen schon nach Fortnite sind und was die da für Kohle lassen, dann finde ich das schräg. Die spielen nicht mehr draußen sondern würden am Liebsten jede Sekunde davor kleben. Aber vielleicht bin ich echt zu alt und uncool, um das nachvollziehen zu können. :/ GlG, Nadine

    Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.