London mit Kindern
Ein cooler Mama/Sohn-Trip und 7 Tipps, für unsere Lieblings-Metropole

23. Januar 2018

[Werbung da Produktplatzierung] Vergangenen Frühling habe ich meinem Sohn zum 10. Geburtstag einen Trip zu den Harry Potter Studios in London geschenkt. Auf den ersten Blick ein recht dekadentes Geschenk, ich weiß. Aber 1. lag es mir schon lange am Herzen mal einen Trip nur mit ihm alleine zu machen, 2. wollte ich auch etwas von der Reise haben und 3. schenke ich mittlerweile lieber Zeit und tolle Erinnerungen, als einen Haufen Spielzeug oder anderen Kram. Dafür gebe ich dann auch gerne etwas mehr aus. Bis wir Zwei unseren London-Trip antreten konnten, war es aufgrund von Flugstornierungen und versehentlichen Fehlplanungen meinerseits, ein langer steiniger Weg, aber vor Kurzem war es dann endlich soweit. Der Sohnemann und ich hatten ein wirklich cooles Wochenende in London.

Schon während unseres Trips bekam ich über Instagram und Stories zig Fragen zu London.  Die konnte ich während unserer Reise natürlich unmöglich beantworten, sonst hätte ich nur noch Zeit mit dem Handy verbracht, statt mit meinem Kind. Daher habe ich heute mal eine Runde Tipps für Euch zusammengeschrieben, denn London scheint ja wirklich Hoch im Kurs zu stehen. Zu Recht, kann ich nur sagen. London ist für mich nach wie vor die coolste Socke Europas.

Tipp 1: Fahrt so schnell wie möglich hin – es ist günstig wie selten zuvor!

Ok, vielleicht nicht gerade alle gleichzeitig ;). London ist eh schon von Touristen überfüllt. Aber da der Kurs für das Pfund so gut wie selten zuvor steht, lohnt sich ein Trip derzeit wirklich. Ich war früher sehr oft in London, weil mein Ex dort studiert hat und ich hatte die Stadt wirklich sehr teuer in Erinnerung. Bei einem Kurs von 1 Pund / 1,13 € sieht die Lage aber schon wieder anders aus. Ich hoffe es bleibt so, bis wir im Sommer nach Nordirland reisen. Übernachten ist in London vielleicht nach wie vor kein Schnäppchen, aber auswärts essen ist (bis auf schnieke Restaurants) z.B. relativ günstig.

Tipp 2: Kauft Euch vor der Reise einen London City-Pass!

Der Kauf eines City Passes lohnt sich natürlich nur, wenn Ihr ein paar kostenpflichtige Attraktionen in London sehen möchtet. Und da gibt es einige, wie z.B. den Kensington Palace, das London Eye, den Tower of London, Madame Tussauds, The Shard, River-Cruise über die Themse oder eine Hop On-/ Hop Off-Bustour.

Unterwegs mit dem London City Pass, der Oyster Card und dem London Reiseführer von Dumont

Ein Wochenende ist wirklich viel zu kurz um sie alle abzugrasen. Für London bräuchte man locker eine Woche. So lange hat man auch Zeit die vielen Gutscheine des City Passes zu nutzen, die einem freien Eintritt, Ermäßigungen und Rabatte für diverse Attraktionen verschaffen. Zudem spart man sich mitunter lange Wartezeiten um Tickets zu kaufen. Gerade vor dem London Eye steht eine endlose Warteschlange. Wir sind stattdessen auf The Shard, mit 310 Metern Westeuropas höchstes Gebäude, hochgefahren und haben die großartige Aussicht über London genossen. Die Fahrt nach oben, hat mich ein bisschen an das Burj Khalifa in Dubai erinnert.

Ebenfalls enthalten im London City Pass ist ein Falt-Stadtplan mit Metroübersicht, den wir sehr viel genutzt haben, sowie eine Reisebroschüre mit vielen weiteren Infos. Den London City Pass* könnt ihr online kaufen und er wird Euch vor der Reise schon praktischerweise nach Hause geschickt. Damit seit ihr bei der Ankunft in London direkt startklar. Ihr habt die Wahl zwischen einem Starter, Classic oder Best-Paket, je nachdem wieviel ihr sehen möchtet. Je mehr Attraktionen Ihr entdecken möchtet, desto höher ist logischerweise der Preis. Was sich auf jeden Fall lohnt, ist vorab auch schon eine Oyster Card für den Nahverkehr mitzubuchen. Die könnt ihr dann direkt ab Ankunft am Flughafen nutzen. Außerdem hatten wir den DuMont direkt Reiseführer London* im Gepäck, den ich für unseren Trip außerordentlich hilfreich fand.

Tipp 3: Ein Must Have – die Oyster Card!

Die Oyster Card ist auf jeden Fall ein Must Have, denn sie bringt Euch mit der Metro, dem Zug oder Bus quer durch London. Wir hatten unsere zusammen mit dem London City Pass im Paket, aber man kann sie natürlich auch einzeln in den Metro-Stationen oder im Internet erwerben. Dort lädt man die Karte an einem Fahrkartenautomat mit einer gewissen Summe auf und kann dann den Nahverkehr nutzen, bis der Betrag verfahren ist. Sie hat die Form einer Scheckkarte, die man einfach nur vor die Lichtschranken hält. Der jeweilige Fahrpreis wird dann abgezogen. Ist das Gutaben verbraucht, kann man sie erneut an einem Fahrkartenschalter aufladen.

Es gibt keine Familienkarte, pro Erwachsenen braucht man eine Oyster Card. Ganz großartig fand ich jedoch, dass Kinder bis 11 Jahre umsonst fahren. Die nimmt man dann einfach mit durch die Familien-Schranke. Ich hatte ein Guthaben von 30 Pfund und bin damit in 3 Tagen fast ausgekommen. Und wir sind wirklich sehr viel gefahren und haben die Zonen 1-9 komplett ausgenutzt. Die Oyster Card kann man z.B. auch schon für die Fahrt vom Flughafen London Heathrow bis in die City und von der City bis nach Watford Junction nutzen. Von Watford aus, geht es dann weiter zu den Harry Potter Studios, die recht weit außerhalb von London liegen.

Tipp 4: Low Budget geht natürlich auch!

Wer kein Geld für all die Attraktionen Londons hat, dem kann ich nur sagen: Low Budget kriegt man auch gut hin. Einfach nur durch London laufen, ist schon eine Attraktion für sich und kostet nichts. Zudem sind die Eintritte in den meisten Museen wie z.B. dem Tate Modern oder dem British Museum umsonst. Die Museen bitten jedoch um eine Spende. Ich fand es schon damals großartig, dass die Eintritte gratis sind, denn so kommen auch ärmere Menschen in den Genuss von Kunst, Kultur und Geschichte.

Den Hoteltipp schlechthin mitten in der City habe ich leider nicht für euch. Wir haben nämlich ziemlich weit außerhalb übernachtet, weil wir in der Nähe der Harry Potter Studios sein wollten. Gebucht hatte ich das Hotel über booking* und war wie immer auch sehr zufrieden. Wer also in relativer Nachbarschaft zu den Harry Potter Studios nächtigen möchte, dem kann ich das Hotel Inn Express in Watford Junction empfehlen. Es ist relativ günstig, sauber und modern und man geht nur 5 Minuten bis zum Shuttlebus zu den Harry Potter Studios. Nur das Frühstück ist ziemlich amerikanisch und nicht der Burner. Wenn ihr den direkten Zug von Watford Junction in die Stadt nehmt (und nicht die Bummel S-Bahn) seid ihr aber auch in 20 Minuten direkt am Bahnhof Kings Cross.

Essen fand ich in London durch das schwache Pfund sehr günstig. In der Regel haben wir zu Zweit für ein sehr gutes, leckeres und gesundes Essen gerade mal 10-20 Pfund ausgegeben. In den Restaurants gibt es sehr oft eine Kanne gekühltes Leitungswasser, das umsonst ist. Drückt auch nochmal den Preis, da Getränke ja oftmals auch sehr teuer sind.

Tipp 5: Schlemmt Euch einmal quer durch London!

London hat unzählige großartige Wochenmärkte, traditionelle Pubs, coole Restaurantketten wie das Wagamama oder Leon und ausgefallene Food-Trucks, wo man megagut und auch günstig essen gehen kann. Natürlich variieren die Preise hier stark. Wenn ihr im megagutbesuchten Camden Town seid, sind die Preise natürlich tourimäßig. Geht ihr in weniger frequentierte Stadtteile, wird es immer günstiger.

Ein Abendessen in einem libanesischen Restaurant hat zu Zweit z.B. gerade mal 15 Pfund gekostet. Man bekommt in Deli-Ketten wie dem Pret a Manger aber auch leckere Sandwiches und Salate für 3-5 Pfund oder köstliches karibisches Essen für 5 Pfund an einem Streetfood Stall. Wir hätten uns echt einmal quer durchfressen können. Die Zeiten in denen man in England nur baked beans oder pie bekommt, sind schon lange vorbei und ich wünschte, wir hätten in Deutschland auch nur ansatzweise so eine kulinarische Auswahl.

Tipp 5: Besucht die Harry Potter Studios!

Lohnt sich natürlich nur, wenn man entweder selber Harry Potter Fan ist, Kinder hat die darauf fliegen und man genug Zeit in London hat. Denn für die Studio Tour muß man mindestens einen halben bis ganzen Tag einplanen. Ich gestehe an dieser Stelle mal, dass ich kein Fan bin, weder ein Buch gelesen und gerade mal einen Film gesehen habe. Ich habe es zwar versucht, aber irgendwie zieht mich das Thema Zauberei einfach nicht in den Bann. Trotzdem war die Studio Tour auch für mich ein spannender Trip, denn sie ist wirklich toll gemacht. Weitere Infos zu der Tour, unserer Anreise etc. gibt es aber erst demnächst.

Wer nicht in die Harry Potter Studios gehen, trotzdem aber ein bisschen Zauberfeeling schnuppern möchte – am Bahnhof Kings Cross gibt es einen Harry Potter Shop und das „Gleis 9 mit dem Gepäckwagen“. Für ein Foto muss man jedoch Schlange stehen. Ansonsten gibt es quer verteilt über London natürlich auch diverse Drehorte zu besichtigen.

Tipp 6: Lasst Euch durch die Stadt treiben!

Ich kann Euch gar keine speziellen To-See-Tipps geben, denn davon hat London so viele, dass man sie eh unmöglich an einem Wochenende abgrasen kann. Wir sind wahnsinnig viel gelaufen und haben meist ganz spontan entschieden, was wir uns als Nächstes anschauen. Start unseres London-Trips war der Picadilly Circus. Von dort aus sind wir zu Fuß bis zum London Eye gelaufen und dann immer entlang der Themse bis zum Tate Modern und zur London Bridge. Alleine auf diesem Weg gibt es schon so viel zu sehen. Macht an der London Bridge auf jeden Fall einen Stop an dem wundervollen Borough Market und genießt die spektakuläre Aussicht von The Shard über London.

Wir sind durch das schnieke Marylebone gestromert, standen vor der Statue von Sherlock Holmes, haben in wundervollen, alten Buchhandlungen rumgestöbert und uns durch die verwinkelten Gassen von Camden Town treiben lassen, staunten nicht schlecht in megalauten, spacigen Techno-Läden und haben am Straßenrand Salted Caramel-Nutella-Cronuts gefuttert. Mit Kindern finde ich es ehrlich gesagt angenehmer sich einfach treiben zu lassen, als stundenlang irgendwelche Paläste oder Museen abzuklappern. Solche Dinge machen wir meist nur im Schnelldurchlauf.

Tipp 7: Macht Euch nicht so viele Gedanken um das Thema Terrorgefahr!

Irgendwann während unseres Trips fragte mich über Instagram jemand, wie ich denn die Terrorgefahr einschätzen würde und ob wir uns überhaupt sicher fühlen? Ich muß gestehen, dass ich mir darüber vorab natürlich auch Gedanken gemacht habe. Denn wenn einem etwas in Bezug auf Terrorismus passieren kann, dann sicher am Ehesten in London, Paris oder Berlin. London ist aber trotz allem auch nicht Kabul und daher sollte man sich nicht allzu verrückt machen. Es ist nun mal so: Leben ist immer lebensgefährlich und die Chance, dass ich morgen einen tödlichen Autounfall habe, mit Sicherheit sehr viel höher als mitten in einen Terroranschlag in London hineinzugeraten. Überall in London sieht man Polizei, einige große Bürgersteige (wie auf der London Bridge) sind durch Betonpfeiler abgesperrt und in den Besucherattraktionen, gibt es Taschen- und Personenkontrollen. Wir haben uns sicher gefühlt und hatten zu keiner Zeit wirkliche Bedenken. Augen und Ohren haben wir trotzdem immer offengehalten. Das mache ich aber auch, wenn ich in Düsseldorf durch die Altstadt laufe.

Unser Fazit:

London war MEGA! Mein 10jähriger Sohn war total geflasht und hat London zu seiner absoluten Lieblingsstadt erklärt. Viele Leute haben mich nach Tipps mit kleinen Kindern gefragt. Da kann ich Euch natürlich nicht soviel zu sagen, weil meine nicht mehr so klein sind. Wir waren jedoch schon in großen Städten mit den Jungs, als sie noch ganz klein waren, wie z.B. New York, Bangkok, Dubai, Venedig, Marrakesch oder Edinburgh. Klar fällt stundenlanges Shopping und Kultur mit kleinen Kindern meistens flach. Wenn man jedoch genügend Kinderaktivitäten wie z.B. Spielplätze, Eis essen etc. einbaut, funktionieren Städtetrips auch ganz gut mit kleinen Kindern. Mit einem 10jährigen im Schlepptau ist das mittlerweile ganz easy und ich genieße diese Phase des Reisens sehr! Also falls ihr Kinder in diesem Alter habt, dann auf nach London.

Dieser Beitrag enthält mit * gekennzeichnete Produkte mit Link im Rahmen eines Affiliate-Programms und Produktplatzierungen. Alle verlinkten Materialien wurden von mir mit Sorgfalt ausgewählt und wie immer, empfehle ich nur Produkte, die ich auch selber benutze und/ oder kaufen würde. Falls Ihr etwas über diese Links kauft, unterstützt Ihr mich mit einer kleinen Provision. Nur durch solche Einnahmen, kann ich diesen Blog (der nicht nur viel Zeit kostet, sondern auch Kosten produziert) überhaupt am Leben erhalten. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

You Might Also Like

32 Comments

  • Reply Katrin 23. Januar 2018 at 15:10

    Hi Nadine,
    auch wenn unser Sohn erst 4,5 Jahre alt ist. Wir freuen uns schon sehr auf das Wochenende in London.
    Den ein oder anderen Tipp werden wir wohl mitnehmen können.
    Im National History Museum seid ihr nicht gewesen?

    Viele Grüße, Katrin

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:35

      Liebe Katrin, das wird sicher auch mit Eurem 4,5 jährigen cool. Wir waren in dem Alter mit unserem Sohn in Brighton zur Weihnachtszeit. Das war auch schön. Es gibt einfach so viel zu gucken, da wird er sicher Bauklötze staunen. GlG, Nadine PS: Und nee, in dem Museum waren wir aus Zeitmangel leider nicht. Ich war jedoch schon mal da und es ist sehr toll.

  • Reply Katrin 23. Januar 2018 at 15:10

    Hi Nadine,
    auch wenn unser Sohn erst 4,5 Jahre alt ist. Wir freuen uns schon sehr auf das Wochenende in London.
    Den ein oder anderen Tipp werden wir wohl mitnehmen können.
    Im National History Museum seid ihr nicht gewesen?

    Viele Grüße, Katrin

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:35

      Liebe Katrin, das wird sicher auch mit Eurem 4,5 jährigen cool. Wir waren in dem Alter mit unserem Sohn in Brighton zur Weihnachtszeit. Das war auch schön. Es gibt einfach so viel zu gucken, da wird er sicher Bauklötze staunen. GlG, Nadine PS: Und nee, in dem Museum waren wir aus Zeitmangel leider nicht. Ich war jedoch schon mal da und es ist sehr toll.

  • Reply Michelle 23. Januar 2018 at 19:41

    Genau das haben wir im Herbst vor, London mit meinem dann 11jährigen Sohn und der dann 9jährigen Tochter (und meinem Mann, natürlich). Und da mein Sohn absoluter Harry Potter Fan ist (ich habe die Bücher auch alle gelesen, auf Englisch, damit ich nicht solange warten musste – damals), gehen wir natürlich auch dort hin. Ich habe schon sehnsüchtig auf diesen Bericht gewartet. Ich hatte auf einen Hotel-Tip in der City gehofft, aber da schau ich jetzt einfach selbst mal.
    Vielen Dank für den Bericht, ich freu mich jetzt noch mehr drauf!
    Liebe Grüße, Michelle

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:32

      Ja, das tut mir leid, Michelle. Unser Hotel war echt ok, aber halt in HP-Nähe und nicht in der City. Wenn Du aber was Tolles finden solltest, freu ich mich auf eine Rückmeldung von Dir ;). Ich wünsche Euch jetzt schon mal eine tolle Zeit in London. Das wird Euch bestimmt gefallen. LG, Nadine

  • Reply Michelle 23. Januar 2018 at 19:41

    Genau das haben wir im Herbst vor, London mit meinem dann 11jährigen Sohn und der dann 9jährigen Tochter (und meinem Mann, natürlich). Und da mein Sohn absoluter Harry Potter Fan ist (ich habe die Bücher auch alle gelesen, auf Englisch, damit ich nicht solange warten musste – damals), gehen wir natürlich auch dort hin. Ich habe schon sehnsüchtig auf diesen Bericht gewartet. Ich hatte auf einen Hotel-Tip in der City gehofft, aber da schau ich jetzt einfach selbst mal.
    Vielen Dank für den Bericht, ich freu mich jetzt noch mehr drauf!
    Liebe Grüße, Michelle

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:32

      Ja, das tut mir leid, Michelle. Unser Hotel war echt ok, aber halt in HP-Nähe und nicht in der City. Wenn Du aber was Tolles finden solltest, freu ich mich auf eine Rückmeldung von Dir ;). Ich wünsche Euch jetzt schon mal eine tolle Zeit in London. Das wird Euch bestimmt gefallen. LG, Nadine

  • Reply Nova 24. Januar 2018 at 3:17

    Also ich finde es nicht dekadent, nö, wenn es finanziell geht finde ich es eine tolle Idee. Habe es noch nie nach London geschafft, aber reizen würde es mich schon. Da wären auch die H.PStudios dabei, denn ich habe alle Bücher gelesen und mir danach dann auch die Filme angeschaut, wobei ich da den ersten Teil am besten gefunden habe.

    Einen tollen Trip habt ihr gemacht und deine Bilder sowie die Tipps machen Lust auf mehr. Würden bei mir Ängste mitfliegen, auch ein klares Nein, denn passieren kann wirklich überall was und wenn der Zeitpunkt gekommen ist dann ist es halt so.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:30

      Nun ja, angesichts der Tatsache, was mich der Trip gekostet hat, finde ich schon, dass es ein dekadentes Geburtstagsgeschenk für einen 10jährigen ist. Aber sowas macht man ja nicht alle Tage. Du musst unbedingt mal nach London, erst Recht wenn Du H.P. Fan bist. Das wird Dir sicher gefallen. Von Teneriffa aus gibt es doch bestimmt halbwegs bezahlbare Flüge dorthin. GlG, Nadine

  • Reply Nova 24. Januar 2018 at 3:17

    Also ich finde es nicht dekadent, nö, wenn es finanziell geht finde ich es eine tolle Idee. Habe es noch nie nach London geschafft, aber reizen würde es mich schon. Da wären auch die H.PStudios dabei, denn ich habe alle Bücher gelesen und mir danach dann auch die Filme angeschaut, wobei ich da den ersten Teil am besten gefunden habe.

    Einen tollen Trip habt ihr gemacht und deine Bilder sowie die Tipps machen Lust auf mehr. Würden bei mir Ängste mitfliegen, auch ein klares Nein, denn passieren kann wirklich überall was und wenn der Zeitpunkt gekommen ist dann ist es halt so.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:30

      Nun ja, angesichts der Tatsache, was mich der Trip gekostet hat, finde ich schon, dass es ein dekadentes Geburtstagsgeschenk für einen 10jährigen ist. Aber sowas macht man ja nicht alle Tage. Du musst unbedingt mal nach London, erst Recht wenn Du H.P. Fan bist. Das wird Dir sicher gefallen. Von Teneriffa aus gibt es doch bestimmt halbwegs bezahlbare Flüge dorthin. GlG, Nadine

  • Reply Yvette [engel + banditen] 24. Januar 2018 at 19:37

    Wie cool, ich war erst einmal da und muss jetzt unbedingt hin. JETZT quasi. Zum 10. haben meine Mädels Starlight Express bekommen… aber die Große wird jetzt 15- könnte ich ja da einführen: einen Städtetrip mit Mama. (Nicht, daß sie dann aber lieber mit ihrer Freundin fahren will…)
    Danke für die Inspiration!
    GLG, Yvette

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:22

      Unbedingt machen, Yvette! Das wird sicher cool mit Deiner 15jährigen. Außerdem ist es ja auch schön, wenn man zur Abwechslung auch nochmal coole Sachen mit seinem Teenie machen kann. GlG, Nadine

  • Reply Yvette [engel + banditen] 24. Januar 2018 at 19:37

    Wie cool, ich war erst einmal da und muss jetzt unbedingt hin. JETZT quasi. Zum 10. haben meine Mädels Starlight Express bekommen… aber die Große wird jetzt 15- könnte ich ja da einführen: einen Städtetrip mit Mama. (Nicht, daß sie dann aber lieber mit ihrer Freundin fahren will…)
    Danke für die Inspiration!
    GLG, Yvette

    • Reply Nadine 25. Januar 2018 at 12:22

      Unbedingt machen, Yvette! Das wird sicher cool mit Deiner 15jährigen. Außerdem ist es ja auch schön, wenn man zur Abwechslung auch nochmal coole Sachen mit seinem Teenie machen kann. GlG, Nadine

  • Reply Uta 26. Januar 2018 at 19:41

    Hi Nadine,
    Freut mich, dass ihr hier bei uns ein schönes Wochenende hattet! Das Wetter scheint ja auch mitgespielt zu haben. Super!

    Das mit der Terrorgefahr sehe ich ähnlich. Aber ich bekomme auch immer wieder von Freunden die Frage gestellt, ob es denn auch sicher genug wäre für einen Touri-Tripp durch die Stadt. Die megagrossen Menschenansammlungen muss ich jetzt mit den Kindern nicht unbedingt mitmachen, aber ansonsten bewegen wir uns sehr frei. Und ich muss sagen, ich finde diese beinahe allgegenwärtige Kameraüberwachung eher beruhigend als störend. Aber ich habe ja auch nichts zu verbergen 😄.

    Viele liebe Grüße aus London
    Uta von BerlOndon Mama

    • Reply Nadine 30. Januar 2018 at 10:49

      Liebe Uta! Oh, wie cool. In London würde ich in der Tat auch gerne mal eine Zeitlang leben. Große Menschenansammlungen meide ich mittlerweile immer. Ich finde die aber auch ohne Terrorgefahr nicht angenehm. Und Überwachungskameras empfinde ich in Bahnhöfen, auf großen Plätzen etc. auch sehr sinnvoll. Allein die Vorstellung allein als Frau in der UBahn zu stehen…. grusel…. da gibt einem so eine Kamera doch wenigstens ein klitzekleines bisschen mehr Sicherheitsgefühl. Liebe Grüße ins schöne London, Nadine

  • Reply Uta 26. Januar 2018 at 19:41

    Hi Nadine,
    Freut mich, dass ihr hier bei uns ein schönes Wochenende hattet! Das Wetter scheint ja auch mitgespielt zu haben. Super!

    Das mit der Terrorgefahr sehe ich ähnlich. Aber ich bekomme auch immer wieder von Freunden die Frage gestellt, ob es denn auch sicher genug wäre für einen Touri-Tripp durch die Stadt. Die megagrossen Menschenansammlungen muss ich jetzt mit den Kindern nicht unbedingt mitmachen, aber ansonsten bewegen wir uns sehr frei. Und ich muss sagen, ich finde diese beinahe allgegenwärtige Kameraüberwachung eher beruhigend als störend. Aber ich habe ja auch nichts zu verbergen 😄.

    Viele liebe Grüße aus London
    Uta von BerlOndon Mama

    • Reply Nadine 30. Januar 2018 at 10:49

      Liebe Uta! Oh, wie cool. In London würde ich in der Tat auch gerne mal eine Zeitlang leben. Große Menschenansammlungen meide ich mittlerweile immer. Ich finde die aber auch ohne Terrorgefahr nicht angenehm. Und Überwachungskameras empfinde ich in Bahnhöfen, auf großen Plätzen etc. auch sehr sinnvoll. Allein die Vorstellung allein als Frau in der UBahn zu stehen…. grusel…. da gibt einem so eine Kamera doch wenigstens ein klitzekleines bisschen mehr Sicherheitsgefühl. Liebe Grüße ins schöne London, Nadine

  • Reply Papa Gei 28. Januar 2018 at 23:27

    Frau Hibbel, toller Bericht und wie immer tolle Bilder! Ich persönlich finde ja London völlig überbewertet, laut, extrem voll und steif, dennoch wird dies aus Sicht eine 10jährigen bekennenden Harry-Potter-Fan natürlich und verständlicherweise ganz anders sein. In einem muss ich Dir allerdings widersprechen: Nach meiner Erfahrung gibt es in den großen deutschen Städten wie z.B. Hamburg und Berlin eine mindestens genauso abwechslungsreiche und sehr gute Küche aus diversen Regionen dieser unserer Welt. Selbst im östlichen total proviziellen Rhein-Main-Regionsteil gibt es sehr regelmäßig große Food-Truck-Festivals. Is la leider nahezu alles nich mehr meins……

    Gruß vom Papa Gei

    • Reply Nadine 30. Januar 2018 at 10:45

      London steif??? Wo warst Du denn bitte? Zum Tee bei der Queen im Buckingham Palace?? 😉 Ich finde London immer wieder megacool, trendy und hip und z.T. auch total arm und runtergerockt. Aber dieser Mix macht es so spannend. Genau wie in Berlin. Und in der Tat kann man dort auch extrem gut essen, aber so wie in London habe ich es dort auch noch nicht erlebt. In der Regel hinkt Deutschland in solchen Dingen aber auch immer etwas hinterher. Und warum ist das nicht Deins? So viele vegane und vegetarische Foodtrucks wie in London habe ich noch nie gesehen. LG, Nadine

  • Reply Papa Gei 28. Januar 2018 at 23:27

    Frau Hibbel, toller Bericht und wie immer tolle Bilder! Ich persönlich finde ja London völlig überbewertet, laut, extrem voll und steif, dennoch wird dies aus Sicht eine 10jährigen bekennenden Harry-Potter-Fan natürlich und verständlicherweise ganz anders sein. In einem muss ich Dir allerdings widersprechen: Nach meiner Erfahrung gibt es in den großen deutschen Städten wie z.B. Hamburg und Berlin eine mindestens genauso abwechslungsreiche und sehr gute Küche aus diversen Regionen dieser unserer Welt. Selbst im östlichen total proviziellen Rhein-Main-Regionsteil gibt es sehr regelmäßig große Food-Truck-Festivals. Is la leider nahezu alles nich mehr meins……

    Gruß vom Papa Gei

    • Reply Nadine 30. Januar 2018 at 10:45

      London steif??? Wo warst Du denn bitte? Zum Tee bei der Queen im Buckingham Palace?? 😉 Ich finde London immer wieder megacool, trendy und hip und z.T. auch total arm und runtergerockt. Aber dieser Mix macht es so spannend. Genau wie in Berlin. Und in der Tat kann man dort auch extrem gut essen, aber so wie in London habe ich es dort auch noch nicht erlebt. In der Regel hinkt Deutschland in solchen Dingen aber auch immer etwas hinterher. Und warum ist das nicht Deins? So viele vegane und vegetarische Foodtrucks wie in London habe ich noch nie gesehen. LG, Nadine

  • Reply Anita 27. Februar 2018 at 21:13

    Hallo Nadine,
    wir sind jetzt auch ein Opfer von ryain airs Annulierungswahnsinn geworden. Dadurch fliegen wir aber als Ersatz nach London (natürlich nicht mit ryan air) und freuen uns schon sehr darauf. Werde mich dann bei der Planung von deinem Post inspirieren lassen. Ich hatte dich auf instagram gefragt, ob du dich sicher fühlst, denn du hattest zuvor in deiner Winter-Bucketlist erwähnt, dass du dir wohl schon ein paar Sorgen machst. Hoffe halt einfach, dass bei uns auch alles gut geht. Denn zusätzlich haben wir dieses Jahr auch noch Paris auf dem Programm… Wie schrecklich, dass die Welt so geworden ist. Als ich vor 21 Jahren das letzte Mal in London war, kannte man überhaupt keine Terrorgefahr in Europa. Aber ich finde halt, so unwahrscheinlich es ist, dass es mich trifft, so unwahrscheinlich war es auch für die anderen Opfer, und trotzdem sind sie jetzt tot. Und dann mache ich mir doch Sorgen…

    • Reply Nadine 28. Februar 2018 at 10:07

      Liebe Anita, stimmt…. Du warst das. Da ich unterwegs so viele Fragen zu London bekommen habe, habe ich völlig den Überblick verloren. Mach Dir keine Sorgen. Freut Euch auf London. Es ist so eine tolle Stadt. Ich verstehe zwar Deine Sorge, aber wenn ihr dort seid, wird sie sich in Luft auflösen. Man fühlt sich nicht unsicherer als auf den Straßen von Klein Kleckersdorf. Ich renne ja auch nicht immer nur panisch durch Düsseldorf oder Köln und auch dort passiert genug. Klar ist es nicht schön, sich über solche Dinge überhaupt Gedanken machen zu müssen, aber dann denke ich an die Menschen in Syrien oder Afghanistan, die wirklich jeden Tag damit leben müssen. Und dagegen leben wir doch in einer ziemlich heilen Welt und die Chance morgen einen tödlichen Autounfall zu haben, ist sehr viel größer als von einer Bombe zerfetzt zu werden, oder? GlG, Nadine

  • Reply Anita 27. Februar 2018 at 21:13

    Hallo Nadine,
    wir sind jetzt auch ein Opfer von ryain airs Annulierungswahnsinn geworden. Dadurch fliegen wir aber als Ersatz nach London (natürlich nicht mit ryan air) und freuen uns schon sehr darauf. Werde mich dann bei der Planung von deinem Post inspirieren lassen. Ich hatte dich auf instagram gefragt, ob du dich sicher fühlst, denn du hattest zuvor in deiner Winter-Bucketlist erwähnt, dass du dir wohl schon ein paar Sorgen machst. Hoffe halt einfach, dass bei uns auch alles gut geht. Denn zusätzlich haben wir dieses Jahr auch noch Paris auf dem Programm… Wie schrecklich, dass die Welt so geworden ist. Als ich vor 21 Jahren das letzte Mal in London war, kannte man überhaupt keine Terrorgefahr in Europa. Aber ich finde halt, so unwahrscheinlich es ist, dass es mich trifft, so unwahrscheinlich war es auch für die anderen Opfer, und trotzdem sind sie jetzt tot. Und dann mache ich mir doch Sorgen…

    • Reply Nadine 28. Februar 2018 at 10:07

      Liebe Anita, stimmt…. Du warst das. Da ich unterwegs so viele Fragen zu London bekommen habe, habe ich völlig den Überblick verloren. Mach Dir keine Sorgen. Freut Euch auf London. Es ist so eine tolle Stadt. Ich verstehe zwar Deine Sorge, aber wenn ihr dort seid, wird sie sich in Luft auflösen. Man fühlt sich nicht unsicherer als auf den Straßen von Klein Kleckersdorf. Ich renne ja auch nicht immer nur panisch durch Düsseldorf oder Köln und auch dort passiert genug. Klar ist es nicht schön, sich über solche Dinge überhaupt Gedanken machen zu müssen, aber dann denke ich an die Menschen in Syrien oder Afghanistan, die wirklich jeden Tag damit leben müssen. Und dagegen leben wir doch in einer ziemlich heilen Welt und die Chance morgen einen tödlichen Autounfall zu haben, ist sehr viel größer als von einer Bombe zerfetzt zu werden, oder? GlG, Nadine

  • Reply ute 1. März 2018 at 20:59

    hallo nadine,
    ich bin grade auf deinen blog gestoßen und finde das ganze prima! dein stil, die tollen fotos und inhaltlich natürlich. wir waren auch im januar mit 10 jährigem sohn in dieser coolen stadt und fanden es super. leider sind wir so spontan, dass wir mal eben nach watford zu hp wollten und dickebacken machten, weil wir nicht im voraus gebucht hatten. tja, dumm gelaufen. gibt ja zum glück genug alternativen in dieser genialen stadt. hätte noch einen hoteltip. wir waren 4 nächte im point a hotel liverpool street. das liegt im sehr hippen shoreditch, spitalfilds und brick lane quasi ums eck. sehr coole gegend. etwas abgeranzt, viel streetart. das hotel war sauber und völlig ok, da wir eh nur zum pennen da waren. der vorteil: kinder unter 12 zahlen nichts . frühstück ist inklusive. es gab ein nettes kleines buffet mit diversen cerealien, obst, und eine vielfalt an süßen brötchen. ich fand es top und habe nichts vermisst. wer mehr auf herzaft steht, pech. für 4 nächte haben wir 325€ bezahlt. viele grüße aus’m norden, ute

  • Reply ute 1. März 2018 at 20:59

    hallo nadine,
    ich bin grade auf deinen blog gestoßen und finde das ganze prima! dein stil, die tollen fotos und inhaltlich natürlich. wir waren auch im januar mit 10 jährigem sohn in dieser coolen stadt und fanden es super. leider sind wir so spontan, dass wir mal eben nach watford zu hp wollten und dickebacken machten, weil wir nicht im voraus gebucht hatten. tja, dumm gelaufen. gibt ja zum glück genug alternativen in dieser genialen stadt. hätte noch einen hoteltip. wir waren 4 nächte im point a hotel liverpool street. das liegt im sehr hippen shoreditch, spitalfilds und brick lane quasi ums eck. sehr coole gegend. etwas abgeranzt, viel streetart. das hotel war sauber und völlig ok, da wir eh nur zum pennen da waren. der vorteil: kinder unter 12 zahlen nichts . frühstück ist inklusive. es gab ein nettes kleines buffet mit diversen cerealien, obst, und eine vielfalt an süßen brötchen. ich fand es top und habe nichts vermisst. wer mehr auf herzaft steht, pech. für 4 nächte haben wir 325€ bezahlt. viele grüße aus’m norden, ute

  • Reply Viel London für wenig Geld - flecken necken 13. März 2018 at 22:51

    […] Fern- und Europareisen sowie Kurz- und Städtetrips mit Kindern parat. Kürzlich hat sie einen coolen Mama/Sohn-Trip nach London gemacht und war total von London geflasht. Nadine […]

  • Reply Viel London für wenig Geld - flecken necken 13. März 2018 at 22:51

    […] Fern- und Europareisen sowie Kurz- und Städtetrips mit Kindern parat. Kürzlich hat sie einen coolen Mama/Sohn-Trip nach London gemacht und war total von London geflasht. Nadine […]

  • Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.