Nor-Weh nach Norwegen
Eine Ode an mein Herz- und Mutterland

13. März 2018

In den letzten Jahren waren wir fast jeden Sommer oder Herbst in Norwegen, meinem Herz- und zweiten Heimatland. Dieses Jahr geht es jedoch mal wieder in andere Gefilde und so langsam schleicht sich etwas Nor-Weh bei mir ein. Tatsächlich gibt es nämlich nur wenige Destinationen, die mich so erden und chillen. Komme ich zurück aus Norwegen, habe ich das Gefühl ein neuer Mensch zu sein und würde am Liebsten direkt in eine Hütte am Fjord ziehen.  Die Sommer meiner Kindheit haben sich fast nur dort abgespielt und erst als junge Erwachsene stand mir der Sinn nach etwas ganz Neuem. Daher ging es erstmal jahrelang in exotische Länder rund um die Welt. Spätestens seit der Geburt meiner Kinder, zieht es mich jedoch zurück zu meinen Wurzeln und in die Heimat meiner Großmutter. Und dabei habe ich mich neu in dieses Land und seine Menschen verliebt. So sehr, dass wir 2017 sogar dort heiraten wollten und meine norwegische Cousine meine Trauzeugin geworden wäre. Nur wegen der bürokratischen Hürden haben wir es dann doch nicht gemacht.

Des Öfteren denke ich darüber nach, ob ich eigentlich überhaupt noch Tipps rausgeben sollte, weil ich Sorge habe, dass Norwegen noch mehr von Touristen überschwemmt wird. Von Jahr zu Jahr bricht es Besucherrekorde und gerade aus dem deutschsprachigen Raum kommen immer mehr Menschen. 2016 gab es 33,1 Millionen Übernachtungen, dabei hat das Land gerade mal 5,2 Millionen Einwohner. Warum ich es trotzdem mache, hat nur einen Grund: ich finde, dass wir Deutschen uns so viel von den Norwegern abschauen können. Sei es in Punkto Arbeitsmentalität, Freizeitverhalten, Frauenrechten, Schulbildung, Umweltschutz etc. etc. Natürlich ist auch in Norwegen nicht alles nur Gold und es gibt arme Menschen und Probleme, aber nicht ohne Grund hat dieses Land so mit die glücklichsten Bewohner auf unserem Planeten.

Es geht ihnen wirtschaftlich extrem gut und sie haben Landschaften, die einem das Herz überfließen lassen.  Zudem sind die Norweger einfach unglaublich entspannt, weltoffen, sehr kunstinteressiert, naturverbunden, unkompliziert und großzügig. Ständiges Gemecker und Gejammer über das Wetter und jeden Pups liegt ihnen nicht. Im langen dunklen Winter machen sie es sich halt hygellig und machen viel Wintersport. Und ansonsten nehmen sie Dinge, die man eh nicht ändern kann, als gegeben hin und genießen lieber. Am Wochenende strömen alle in ihre Hütten in den Wäldern, Bergen oder am Meer und zelebrieren „the simple life“. Kein Strom oder Internet, Plumsklo und von Hand aufgebrühter Kaffee. Sie lieben allerdings auch hochwertiges Design, gutes Essen und Kunst. Daher gibt es selbst in den abgelegensten kleinen Orten, coole Cafes, abgefahrene Architektur und hippe Läden.

Norweger sind sehr familienbezogen, scharen bei Festivitäten sehr gerne alle um sich herum und sind damit quasi die Italiener des Nordens. Sie lieben Traditionen, sind stolz auf ihr Land und am 17. Mai, ihrem Nationalfeiertag, schmeißen sich alle in ihre Trachten. Sie sind modern, technisch versiert und aufgeschlossen. Wirklich jeder hat ein Handy und ist online. Selbst am Hintern der Welt. Das hat zur Folge, dass sogar meine über 80jährigen Großtanten Facebook-Accounts haben und ihre Smartphones bestens bedienen können. Außerdem können sie gönnen und freuen sich mit einem, statt zu neiden. Norwegische Influencer haben z.B. oftmals eine sehr hohe Reichweite, denn sie werden von ihren Landsleuten gepusht und geherzt, was das Zeug hält.

Last but not least sind sie Vorreiter was das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz angeht. Kein Land hat mehr Elektroautos und ab 2025 werden auch keine Verbrennungsmotoren mehr zugelassen. Sie stehen kurz davor, ihren Strom zu 100 % aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Sie sind das erste Land, dass weltweit die Entwaldung verboten hat. Bis 2020 wollen sie nur noch nachhaltiges, faires Palmöl beziehen. Sie schaffen es aber auch jetzt schon in vielen Produkten wie z.B. Nuss-Nougat-Creme komplett auf Palmöl zu verzichten.

Wie bereits gesagt, ist in Norwegen natürlich auch nicht alles perfekt. Mit ihren Ölfeldern tragen sie z.B. extrem zum CO2-Ausstoß auf unserer Erde bei. Sie betreiben immer noch kommerziellen Walfang und auch wenn dies zu ihrer Tradition gehört, lässt sich darüber streiten, ob das im 21. Jahrhundert noch sein muß. Die Winter sind lang und dunkel und tragen mitunter bestimmt zur Schwermut bei. Und in den Sommermonaten sind Sonnenschein und Wärme auch nicht garantiert. Nichtsdestotrotz muß man große negative Aspekte eher suchen und daher wäre Norwegen mein Auswanderland Nr. 1 (wenn ich könnte… buhu!).

Alle Fotos sind im Übrigen letztes Jahr auf unserem Roadtrip durch Südnorwegen entstanden. Eine Region, die ich euch gerade mit Kindern sehr ans Herz legen kann und über die ich bereits hier geschrieben hatte. Die Südküste Norwegens ist von Deutschland aus gut zu erreichen, die Landschaft ist wild und abenteuerlich und das Wetter an manchen Tagen sogar badetauglich. Allerdings muß man schon todesmutig sein, um sich in die Eisfluten zu stürzen. Der ein oder andere Spot auf den Bildern bleibt im Übrigen mein Geheimnis. Ich hoffe, ihr könnt nachvollziehen warum ;).  Aber in diesem Beitrag erfahrt ihr mehr über unsere Reiseroute.

Seid ihr schon mal in Norwegen gewesen und wie habt ihr dieses Land erlebt? Hop oder top? Den meisten Menschen geht bei Norwegen ja das Herz auf.

You Might Also Like

20 Comments

  • Reply Monika 14. März 2018 at 14:10

    Ich hoffe es diesen Sommer endlich mal kennen zu lernen. Vielen Dank für deine tollen Berichte.
    Liebe Grüße Moni

  • Reply Monika 14. März 2018 at 14:10

    Ich hoffe es diesen Sommer endlich mal kennen zu lernen. Vielen Dank für deine tollen Berichte.
    Liebe Grüße Moni

  • Reply Anke 15. März 2018 at 8:52

    Wenn ich meine Heimat verlassen müsste, dann für Norwegen! Ich liebe den Süden, die wunderschönen Westfjorde und die Lofoten. Bei jedem Bummel durch Bergen frage ich mich ob es nun dort oder doch in Trondheim schöner ist. Die endlose Dämmerung an einem Wintermorgen auf den Lofoten ist das schönste Farbenspiel, das die Natur mir je gezeigt hat.

    Und ja, ich fühle wie du. Will ich, dass dieses wunderschöne Land noch überfüllter wird? Dass noch mehr Touris den Preikestolen besteigen und dass die Trolltunga irgendwann unter der Last der Selfiestangen einstürzt. Nein! Aber Norwegen hat es auch verdient, dass man seine Schönheit zeigt. Dass man erzählt wie zauberhaft Natur und Menschen dort sind. Aber das gibt niemandem das Recht diese Schönheit zu zerstören.

    In diesem Sommer zieht es uns auch wieder in den hohen Norden. Lappland ist das Ziel. Mit einem kleinen Kind an Bord ein echtes Abenteuer. Wir freuen uns drauf. Auf Zuhause!

    • Reply Nadine 15. März 2018 at 14:10

      Das hört sich nach einem ganz tollen Plan an, Anke und ich würde am Liebsten sofort mitreisen. Und zum Glück sind in Norwegen ja nur die absoluten Highlights überlaufen und es gibt noch genug Ecken, wo man ganz alleine ist. Was ich im Übrigen schon immer mal sagen wollte: ich liebe Eure Bilder! Da möchte ich am Liebsten immer direkt meine Koffer packen! GlG, Nadine

      • Reply Anke 15. März 2018 at 16:38

        Hei Hei Nadine, ganz lieben Dank für Dein Lob, das freut uns riesig!! 🙂 Und Du hast natürlich Recht was die vielen einsamen Orte angeht. Wir freuen uns dieses Jahr zum ersten Mal die Gegend zwischen Trondheim und Bodø kennenzulernen. Da waren wir noch nie und das ist glaube ich ein Teil des Landes, das nicht jeder ganz oben auf der Hitlist hat! 🙂

  • Reply Anke 15. März 2018 at 8:52

    Wenn ich meine Heimat verlassen müsste, dann für Norwegen! Ich liebe den Süden, die wunderschönen Westfjorde und die Lofoten. Bei jedem Bummel durch Bergen frage ich mich ob es nun dort oder doch in Trondheim schöner ist. Die endlose Dämmerung an einem Wintermorgen auf den Lofoten ist das schönste Farbenspiel, das die Natur mir je gezeigt hat.

    Und ja, ich fühle wie du. Will ich, dass dieses wunderschöne Land noch überfüllter wird? Dass noch mehr Touris den Preikestolen besteigen und dass die Trolltunga irgendwann unter der Last der Selfiestangen einstürzt. Nein! Aber Norwegen hat es auch verdient, dass man seine Schönheit zeigt. Dass man erzählt wie zauberhaft Natur und Menschen dort sind. Aber das gibt niemandem das Recht diese Schönheit zu zerstören.

    In diesem Sommer zieht es uns auch wieder in den hohen Norden. Lappland ist das Ziel. Mit einem kleinen Kind an Bord ein echtes Abenteuer. Wir freuen uns drauf. Auf Zuhause!

    • Reply Nadine 15. März 2018 at 14:10

      Das hört sich nach einem ganz tollen Plan an, Anke und ich würde am Liebsten sofort mitreisen. Und zum Glück sind in Norwegen ja nur die absoluten Highlights überlaufen und es gibt noch genug Ecken, wo man ganz alleine ist. Was ich im Übrigen schon immer mal sagen wollte: ich liebe Eure Bilder! Da möchte ich am Liebsten immer direkt meine Koffer packen! GlG, Nadine

      • Reply Anke 15. März 2018 at 16:38

        Hei Hei Nadine, ganz lieben Dank für Dein Lob, das freut uns riesig!! 🙂 Und Du hast natürlich Recht was die vielen einsamen Orte angeht. Wir freuen uns dieses Jahr zum ersten Mal die Gegend zwischen Trondheim und Bodø kennenzulernen. Da waren wir noch nie und das ist glaube ich ein Teil des Landes, das nicht jeder ganz oben auf der Hitlist hat! 🙂

  • Reply Mila 15. März 2018 at 11:52

    Hei Nadine,

    mir ging – welch Wunder – beim ersten Mal Norwegen sofort das Herz auf und ich habe mich Hals über Kopf in Land und Leute verliebt. Darauf hin folgte das Skandinavistik-Studium, Hauptsprache Norsk und das Arbeiten als Reiseleitung. Ich hatte ja in der Zeit den Plan entwickelt nach Bergen auszuwandern (2012) . Ich frage mich heute ab und zu was passiert wäre, wenn ich Anfang 2012 Instagram von meinem iPhone wieder gelöscht hätte, fand die App nämlich ganz schön doof und wusste anfangs nicht so Recht was ich posten sollte. Dann hätte Olli mich nämlich nicht „entdeckt“ und wir wären nie zusammen gekommen. Vermutlich wäre ich dann nicht mehr in Köln. Naja, aber mittlerweile kann sich auch Olli gut vorstellen, für eine gewisse Zeit mal in Ausland zu gehen, von daher komm ich vllt ja doch noch irgendwann für länger nach Norge <3

    Liebe Grüße
    Mila

    • Reply Nadine 15. März 2018 at 14:13

      Also Mila, ich finde ja, dass Du endlich mal Deinen Traum wahrmachen solltest. Schnapp Dir Deinen Kerl und zieht nach Norwegen. Ich würde Eure Auswanderung mit großer Begeisterung verfolgen. 🙂 Es muß ja nicht für immer und ewig sein. Man kann ja auch erstmal nur ein Jahr anpeilen und immer wieder zurückkehren, wenn es doch nicht so ist, wie man sich das erträumt hat. GlG, Nadine

  • Reply Mila 15. März 2018 at 11:52

    Hei Nadine,

    mir ging – welch Wunder – beim ersten Mal Norwegen sofort das Herz auf und ich habe mich Hals über Kopf in Land und Leute verliebt. Darauf hin folgte das Skandinavistik-Studium, Hauptsprache Norsk und das Arbeiten als Reiseleitung. Ich hatte ja in der Zeit den Plan entwickelt nach Bergen auszuwandern (2012) . Ich frage mich heute ab und zu was passiert wäre, wenn ich Anfang 2012 Instagram von meinem iPhone wieder gelöscht hätte, fand die App nämlich ganz schön doof und wusste anfangs nicht so Recht was ich posten sollte. Dann hätte Olli mich nämlich nicht „entdeckt“ und wir wären nie zusammen gekommen. Vermutlich wäre ich dann nicht mehr in Köln. Naja, aber mittlerweile kann sich auch Olli gut vorstellen, für eine gewisse Zeit mal in Ausland zu gehen, von daher komm ich vllt ja doch noch irgendwann für länger nach Norge <3

    Liebe Grüße
    Mila

    • Reply Nadine 15. März 2018 at 14:13

      Also Mila, ich finde ja, dass Du endlich mal Deinen Traum wahrmachen solltest. Schnapp Dir Deinen Kerl und zieht nach Norwegen. Ich würde Eure Auswanderung mit großer Begeisterung verfolgen. 🙂 Es muß ja nicht für immer und ewig sein. Man kann ja auch erstmal nur ein Jahr anpeilen und immer wieder zurückkehren, wenn es doch nicht so ist, wie man sich das erträumt hat. GlG, Nadine

  • Reply Mila 15. März 2018 at 16:23

    Ein Freund von uns hat vor ein paar Jahren eine Norwegerin geheiratet und die beiden haben uns zusammen mit ein paar anderen besten Freunden mit auf ihre Hochzeitsreise genommen. Meine allererste Wanderung und dann direkt zum Kjerag bolten im Regen, haha. Das war vielleicht ein Trip. Wunderwunderschön, vor allem weil ich damals grad Herr der Ringe gelesen hab. Das war sogar eine der wenigen Reisen, über die ich dann auch gebloggt hab. Man war das geil. Und MAN war das TEUER. Das ist irgendwie das einzige was für mich gegen häufige Urlaube dort spricht. Naja das und die ewig umständliche Reise dahin, das hat irgendwie ewig gedauert wenn ich mich richtig erinnern kann. Allerdings waren wir auch mit dem Auto unterwegs.

  • Reply Mila 15. März 2018 at 16:23

    Ein Freund von uns hat vor ein paar Jahren eine Norwegerin geheiratet und die beiden haben uns zusammen mit ein paar anderen besten Freunden mit auf ihre Hochzeitsreise genommen. Meine allererste Wanderung und dann direkt zum Kjerag bolten im Regen, haha. Das war vielleicht ein Trip. Wunderwunderschön, vor allem weil ich damals grad Herr der Ringe gelesen hab. Das war sogar eine der wenigen Reisen, über die ich dann auch gebloggt hab. Man war das geil. Und MAN war das TEUER. Das ist irgendwie das einzige was für mich gegen häufige Urlaube dort spricht. Naja das und die ewig umständliche Reise dahin, das hat irgendwie ewig gedauert wenn ich mich richtig erinnern kann. Allerdings waren wir auch mit dem Auto unterwegs.

  • Reply Wünschmann 12. April 2018 at 17:09

    Norwegen ist wunderschön. Wer dort einmal war, wird immer wieder kommen. Fantastische Landschaft und viele nette Leute.

  • Reply Wünschmann 12. April 2018 at 17:09

    Norwegen ist wunderschön. Wer dort einmal war, wird immer wieder kommen. Fantastische Landschaft und viele nette Leute.

  • Reply U 12. April 2018 at 18:58

    Hallo
    Ich kann dich genau verstehen.
    War selbst schon 21 mal in Norge.
    2003 hatte ich die Gelegenheit nach Norge zu gehen.
    Habs leider nicht getan.
    Der Fehler meines Lebens.
    Und in 2018 ist Urlaub in Old germany angesagt. Mist
    So langsam stellen sich die ersten Entzugserscheinungen ein.
    Mfg
    H. Klink

  • Reply U 12. April 2018 at 18:58

    Hallo
    Ich kann dich genau verstehen.
    War selbst schon 21 mal in Norge.
    2003 hatte ich die Gelegenheit nach Norge zu gehen.
    Habs leider nicht getan.
    Der Fehler meines Lebens.
    Und in 2018 ist Urlaub in Old germany angesagt. Mist
    So langsam stellen sich die ersten Entzugserscheinungen ein.
    Mfg
    H. Klink

  • Reply Inge Meiler 14. April 2018 at 9:05

    Hallo, Anke schrieb am 18.3.18, dass sie gern einmal die Gegend zwischen Bodö und Trondheim erkunden möchte. Es ist eine Traumgegend und der RV 17 eine tolle Küstenstraße. Nur leider wird sich ihre Vorstellung von wenig Menschen dort nicht erfüllen. Vor allen Dingen in den Sommermonaten (5-8) tummeln sich dort reichlich Menschen und ein „Alleingefühl“ kann nicht aufkommen. Im Gegenteil, der Verkehr dort ist recht stark.
    Wir lieben Norwegen und fahren seit 40 Jahren jedes zweite Jahr hin. Kennen also ziemlich alle Regionen und haben auf diese Weise die Verkehrs – und Touristenentwicklung hautnah miterlebt. Ja, das Land ist toll, die Masse der Touristen weniger. Aber was wir selbst machen möchten, müssen wir ja auch zwangsläufig anderen Menschen zubilligen. Gruß Inge

  • Reply Inge Meiler 14. April 2018 at 9:05

    Hallo, Anke schrieb am 18.3.18, dass sie gern einmal die Gegend zwischen Bodö und Trondheim erkunden möchte. Es ist eine Traumgegend und der RV 17 eine tolle Küstenstraße. Nur leider wird sich ihre Vorstellung von wenig Menschen dort nicht erfüllen. Vor allen Dingen in den Sommermonaten (5-8) tummeln sich dort reichlich Menschen und ein „Alleingefühl“ kann nicht aufkommen. Im Gegenteil, der Verkehr dort ist recht stark.
    Wir lieben Norwegen und fahren seit 40 Jahren jedes zweite Jahr hin. Kennen also ziemlich alle Regionen und haben auf diese Weise die Verkehrs – und Touristenentwicklung hautnah miterlebt. Ja, das Land ist toll, die Masse der Touristen weniger. Aber was wir selbst machen möchten, müssen wir ja auch zwangsläufig anderen Menschen zubilligen. Gruß Inge

  • Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.