Myanmar

Rangoon und die Road to Mandalay

Heute gibt´s mal wieder einen Reisebericht aus Südostasien. Genauer gesagt aus Burma, Birma oder Myanmar. Eines der Länder das mich in Asien am Meisten bewegt hat. Die Menschen werden seit 50 Jahren durch eine strenge Militärdiktatur völlig unterdrückt, sind bettelarm und doch immer noch so fröhlich und unglaublich freundlich.

Shwedagon-Pagode, Rangun

Die Burmesen sind hochreligiös, was man an der unglaublichen Tempelflut im Land erkennen kann. Die Tempelanlagen sind zum Teil sehr unterschiedlich, was an dem Vielvölkermix (Myanmar grenzt an Indien, Bangladesh, China, Laos und Thailand) im Lande liegt. Die goldenen Pagoden, monumentalen Steinbauten, alten Teakholztempeln und vor allen Dingen Bagan (2000 Sakralgebäude aus Ziegelsteinen) fand ich wirklich spektakulär.

Mingun-Tempel

Tempel/ Bagan
Cat Tempel / Inle Lake
Ananda Tempel/ Bagan

weisse Pagode/ Mandalay

Shwe Yan Pyay Monastery/ Inle Lake

Mit Bildern aus Myanmar könnte ich Euch wahrlich zuballern. Was ich auch tun werde? ;O)

Welcher Tempel gefällt Euch am Besten?

XOXO
Frau Hibbel

11 Kommentare

  1. Und wieder einmal hast du es geschafft, dass ich Reiselust bekomme. Aber soll ich dir etwas verraten? Zu 95% bin ich im nächsten Jahr, wenn es hier so schön kalt ist, dort. Ach ich freue mich so, denn nach Bagan zu den Tempelanlagen wollte ich schon immer. Aber vor 11/2 Jahren war mir die Kleine dafür einfach zu klein.
    Also her mit noch mehr Bildern.

    Lieben Gruß
    Teresa

  2. Wow, wow, wow.
    Burma steht auch noch auf meiner Zu-bereisen-Liste.
    Kann mich nicht für einen Tempel entscheiden, sie sind einfach alle beeindruckend.
    Bitte, und sehr gerne mehr davon 😉

    LG
    Manuela

  3. Wow – normalerweise ist Asien ja nicht so meine Welt – aber diese Anlagen sind echt faszinierend! Unglaublich, was Menschen aus religiösen Gründen alles so auf die Beine stellen!

    LG; Heidi

  4. Liebe Frau Hibbel,
    ich finde alle Tempel einfach sagenhaft schön! Das muss beeindruckend sein davor zu stehen! Ich war noch nie in Burma, aber ich seh schon, dass ich da irgendwann mal hin muss!
    Die Blümchen heißen Trommelstöcke. Man bekommt sie gelegentlich beim Blumenhändler. Meine habe ich mir vor 1 Jahr gekauft und die auf dem Bild sind immer noch genau diese! Du siehst, man kann sie prima trocknen und die sehen frisch genauso aus!

    Alles liebe
    Yvonne

  5. Wow! Viele der Destinationen habe ich wiedererkannt 🙂
    Meine erste Reaktion war, dass ich das Land auch gerne bereits im Jahr 2006 gesehen hätte und nicht erst heute. Allerdings muss ich sagen, dass der Tourismus immer noch als recht moderat zu bezeichnen ist. Es scheint mir auch, dass die meisten Myanmar-Touris sehr interessiert an Land, Leute und Geschichte sind, die Muskelshirt-Bierdosen-Fraktion ist bisher ausgeblieben. Allerdings gibt es nun massenweise fliegende Händler bei den Tempeln und Pagoden, die Teils Sachen für die Einheimischen und Teils für die Touristen anbieten. In Mingun war’s für meinen Geschmack bereits zu nervig und ich glaube, diese Destination würde ich mir beim nächsten Mal schenken. Komischerweise gab es in Yangon wenige Touristen. Vielleicht verteilen sie sich in der großen Stadt einfach nur besser?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.