Kleine Lifehacks für mehr Nachhaltigkeit im Alltag
DIY-Spülmaschinenpulver und Klarspüler

8. April 2019

Jahrelang habe ich, ohne groß darüber nachzudenken, herkömmliches Putz- und Waschmittel gekauft. Ob für die Toilette, den Boden, unsere Wäsche oder Spülmaschine. Wie verrückt das eigentlich ist, merke ich erst, seitdem ich mich intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit befasse. Seit 2 Jahren putze ich nur noch mit Essig, Zitronensäure, Natron, Seifenspänen sowie reiner Soda. Und tatsächlich wird alles wunderbar sauber. Warum sollten giftige Chemikalien auch besser sein, als Großmutters Putzmittel?  Nur für die Toilette nutze ich trotz allem auch noch ein Desinfektionsspray. Denn zu schnell werden hier durch die Kinder auch diverse Seuchen eingeschleppt.

Völlig rätselhaft ist mir, warum ich z.B. ewige Zeiten in Plastik verpackte Spülmaschinentabs gekauft habe. Außerdem natürlich Klarspüler in der Plastikflasche sowie Spülmaschinensalz. Nachdem ich auf den Trichter kam, dass das Gift für unsere Umwelt ist, bin ich auf teure Bioprodukte umgestiegen. Mittlerweile mache ich unser Spülmaschinenpulver und auch den Klarspüler selber. Das ist so einfach, dass es fast schon peinlich ist.

Pin Me:

DIY-Spülmaschinenpulver aus 3 Zutaten

Ihr benötigt:

Alle Zutaten bekommt ihr natürlich auch in kleineren Menegn in der Drogerie. Ich habe sie euch aber auch nochmal als Affilate-Link* in Sparpackungen hinterlegt.

Wiegt alles ab und verschmischt das Ganze in einem gut verschließbaren Gefäß, z.B. einem Einmachglas. Passt dabei nur auf, dass ihr den entstehenden Staub nicht einatmet. Gerade Zitronensäure kann einen Hustenreiz auslösen. Auch hier solltet ihr natürlich darauf achten, dass das Pulver nicht in die Hände von kleinen Kindern gerät.

Als Fett- und Schmutzlöser sind Natron und Soda bewährte Putzmittel. Ich nutze sie z.B. auch zum Reinigen unserer Wasch- und Spülbecken.  Zitronensäure dient wiederum als Wasserenthärter und wirkt gegen Kalkablagerungen. Kann man daher auch super im Badezimmer einsetzen.

Weiterhin nutzen tue ich Spülmaschinensalz, weil wir im Kölner Raum wirklich extrem kalkhaltiges Wasser haben.

DIY-Klarspüler aus 2 Zutaten

Noch einfacher als das Pulver, könnt ihr den Klarspüler herstellen. Bei uns geht es einfach nicht ohne. Unsere Gläser sind sonst irgendwann voller Kalkflecken und grauer Schlieren.

  • 500 ml Wasser
  • 80 Gramm Zitronensäure-Pulver

Einfach zusammen in eine saubere Flasche abfüllen, fertig. Nehmt am Besten lauwarmes Wasser, damit sich das Zitronensäure-Pulver besser auflöst. Ich hatte irgendwo gelesen, dass man noch reinen Alkohol mit hineinmischen soll. Aber lt. unserer Apotheke ist der Verkauf von reinem Alkohol mittlerweile verboten. Es geht aber auch ohne. Alternativ kann man auch einfachen Essig verwenden. Den nehme ich auch oft zum Nachspülen unserer Wäsche in der Waschmaschine.

Fragt mich jetzt bitte nicht nach technischen Details bzgl. der Spülmaschinen und nach genauen Mengenangaben. Ich nutze das wie beim Waschmittel nach Gefühl. Kommt halt immer darauf an, wie verschmutzt das Geschirr ist. Mit Sicherheit wird total angetrocknetes, schmutziges Geschirr nicht so sauber wie mit Chemie. Aber das muß man dann halt mit der Hand vorwaschen. Bei uns ist das Geschirr jedenfalls fast immer sauber. Zudem riecht es nach gar nichts. Mich hat nämlich schon immer auch, dieser künstliche Geruch nach jedem Spülmaschinengang gestört.

Einen weiteren Beitrag zu dem Thema findet ihr hier:

Easy peasy Waschmittel selber machen

So und nun ihr. Kauft ihr noch Spülmaschinenpulver oder gar Tabs? Oder habt ihr schon mal versucht das selber zu machen?

* Dieser Beitrag enthält mit * gekennzeichnete Produkte mit Link im Rahmen eines Affiliate-Programms. Alle verlinkten Materialien wurden von mir mit Sorgfalt ausgewählt. Wie immer, empfehle ich nur Produkte, die ich auch selber benutze und/ oder kaufen würde. Falls Ihr etwas über diese Links kauft, unterstützt Ihr mich mit einer kleinen Provision. Nur durch solche Einnahmen, kann ich diesen Blog  überhaupt am Leben erhalten. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.