Menorca mit Kindern

Der Royal Son Bou Family Club und warum unsere Kinder im Paradies waren

Die Hibbels im All Inclusive-Familienresort? Eigentlich sind wir ja von Herzen Individualreisende und nächtigen meist in Ferienhäusern, – wohnungen, Hotels oder ungewöhnlichen Unterkünften wie Baumhäusern. Ab und an wandel ich aber auch gerne mal auf anderen Pfaden, denn 1. sollte man nie aufhören über den Tellerrand zu schauen 2. ist es immer gut mitreden zu können und 3. finde ich es auch mal richtig schön, einfach nur die Füße hochzulegen und nichts zu tun.

Und genau deshalb landeten wir vor Kurzem im Royal Son Bou Family Club auf der wunderschönen Baleareninsel Menorca. Wir, das waren diesmal mein 5jähriger Sohn und ich sowie meine spanische Freundin Isabel, die mit ihrem 8jährigen Sohn auf Mallorca lebt.

Viel zu lange hatten wir uns schon nicht mehr gesehen (genau genommen fast 5 Jahre….tzzz), umso größer war also die Freude, als wir Vier uns am Flughafen von Menorca trafen. Gemeinsam ging es dann in unserem Fiat Panda in 20 Minuten zum Royal Son Bou, am gleichnamigen 4 km schönen, langen Sandstrand. Son Bou ist im Mai ein unaufgeregtes Touri-Örtchen, mit einer Hauptstraße an der sich einige Restaurans, Bars und kleine Shops reihen. Den Ort fand ich eher uninteressant, aber wir hatten sowieso vor die Insel zu erkunden, daher war das Royal Son Bou der optimale Stützpunkt für uns.

Der Familienclub Royal Son Bou

Das Royal Son Bou ist eine sehr gepflegte, mittelgroße Ferienanlage über 2 Etagen und durch einen Privatweg direkt mit dem Strand verbunden. Das ganze Resort wurde vor einiger Zeit frisch renoviert, was sich überall bemerkbar macht. Alles ist top in Schuß und es wird ständig geputzt und gewienert. Das Resort ist super organisiert und bietet besonders für Kinder ein umfangreiches Programm an. Wer also Lust auf ein echtes Familienhotel hat und Kontakt zu Gleichgesinnten sucht, wird hier auf jeden Fall sein Glück finden.

Die Appartements

Wir hatten das 1 Schlafzimmer Appartment Hooky Royal mit Meerblick. Es ist für 2 Erwachsene und 2-3 Kinder ausgestattet und kommt mit Kochnische, Wohnzimmer mit ausziehbarer Schlafcouch, geräumigen Bad sowie einem Balkon mit einer wunderbaren Aussicht über die Anlage und das Meer. Die Wohnräume sind typisch spanisch eingerichtet und entsprechen daher nicht unbedingt meinem Interior-Geschmack, aber sie sind sehr sauber, gepflegt und praktisch. Beide Räume haben einen Flachbildfernseher, das Bad ist geräumig und kommt sogar mit Kinderwaschbecken, die Kochnische hat alle notwendigen Kochutensilien für einen schnellen Snack und es gibt sogar Mülltrennung. Mein Highlight war der abendliche Blick von unserem Balkon im 2. Stock –  man sieht traumhaft kitschige Sonnenuntergänge.

Ein paar kleine Kritikpunkte habe ich dennoch. Ich fand den abendlichen Aufbau der Schlafcouch etwas umständlich und denke, daß die Nähe zum nächsten Balkon in der ausgebuchten Hochsaison manchmal vielleicht nerven kann. Außerdem ist das Appartment nur über Treppen zu erreichen, was es Familien mit kleinen Kindern, viel Gepäck und Kinderwagen sicher nicht so einfach macht. Für uns war es allerdings völlig ok.

Die hauseigenen Restaurants

Das Royal Son Bou bietet All Inclusive und Halbpension an. Wir hatten Halbpension und tingelten morgens und abends zu einem der beiden Hotel-Restaurants. Die Kinder haben das Restaurant Los Olivos geliebt, denn schon am ersten Abend gab es neben dem sehr reichhaltigen Buffet einen Schokoladenbrunnen samt Marshmallow-Spießen. Wir Mädels fanden das La Basilica besser, da es etwas ruhiger war. Spätestens zu den Essenszeiten wird einem nämlich bewusst wie viele Familien mit kleinen Kindern im Hotel sind. Ich sag nur Kinderwagen-Parkplatz.

Sowohl das Frühstücks- als auch Abendbuffet ist reichhaltig, ausgewogen und lecker. Es gibt Themenabende, Live Cooking, eine authentische spanische Küche und auch mal so ausgefallene Gerichte wie Schnecken. Aber natürlich kommen auch die kids an den Kinderbuffets in beiden Restaurants mit den geliebten Pizza, Pasta und Pommes auf ihre Kosten.

Die Pool-Landschaft

Herz der Anlage und eindeutiges Highlight ist der tolle, große Süßwasser-Pool, der von hohen Palmen gesäumt ist. Der Pool fällt flach ins tiefere Wasser ab und ist somit auch gut für kleine Kinder geeignet. Zudem gibt es jede Menge Liegen und Sonnenschirme, einen Bademeister, der von 8 bis 20 Uhr aufpasst, eine Pool-Bar und extra Pool Handtücher.

Der Kinderbereich „Kikoland“

Vom Babyclub über den Maxiclub bis hin zum Teenieclub…. im Kikoland des Royal Son Bou kümmert man sich liebevoll um den Nachwuchs. Die Aktivitäten für Kinder sind zahlreich und auf jedes Alter abgestimmt. Da wir außerhalb der Schulferienzeiten reisten, gab es in der Anlage fast nur Babies und Kleinkinder. Unsere Jungs waren also mit die Größten und daher meist allein auf dem Fußballfeld. Aber ständig sprang irgendwo ein Betreuer um die Kinder herum, um sie zu unterhalten und mit ihnen zu spielen.

Das Angebot für Kinder ist wirklich groß und wer mehr Zeit hat als wir, kann zudem noch an diversen Aktionen und Ausflügen teilnehmen.  Allabendlich gibt es eine kleine Show der Hotel-Maskottchen Kiko, Hooky und Cuqui und jeden Freitag eine pompöse Fiesta-Parade quer durch das ganze Resort. Außerdem gibt es noch einen beheizten Poolbereich für die Kleinsten mit Piratenschiff-Rutsche und Wasserpilz. Langeweile kommt also garantiert nicht auf.

Der Strand Son Bou

Der lange Strand von Son Bou ist von der Anlage aus in 2 Minuten zu erreichen und eingebettet in eine felsige Landschaft, in der es z.T. sogar bewohnte Höhlen gibt. Das Wasser ist seicht und glasklar, der Sand weiß, es gibt einen Life Guard und er wird täglich gereinigt. Optimale Voraussetzungen für einen Strandurlaub mit Kindern.

Planet Hibbels Familienreise-Fazit:

Für uns war es eine Wohltat nach einem spannenden Erkundungstag quer über die Insel in das Resort zurückzukehren. Erstmal in den erfrischenden Pool hüpfen, entspannt zum Buffet schlappen und am Ende in ein sauber gemachtes Appartement kommen und in ein frisch gemachtes Bett fallen. So sehr ich es liebe individuell unterwegs zu sein, so sehr genieße ich es auch mal, mich um nichts kümmern zu müssen. Kein einkaufen, kochen, aufräumen etc. etc. Das Royal Son Bou nimmt Eltern das mal für ein paar Tage ab und das ist definitiv Luxus. Einziger kleiner Haken für mich ist allerdings, daß sich dies auch zig andere Familien denken und man somit nur von Kindern ungeben ist. Und ich denke alle Eltern wissen, wie ich das meine ;).

Und das Fazit unserer Jungs? „Mommy, it´s paradise“, sagte der Sohn meiner Freundin und spätestens nach dem Schokobrunnen, war auch mein Sohn vollends verknallt.

In Kürze habe ich auch noch eine ganze Batterie an Menorca-Tipps für Euch. Die Insel ist jedenfalls wunderschön und hatte die ein oder andere Überraschung für uns auf Lager.

Offenlegung: Wir wurden vom Royal Son Bou zu dieser Reise eingeladen. Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unangetastet.

11 Kommentare

  1. Ich fass es nicht. Hasi im AI-club. Hammer. ;-D Naja……. son Schokobrunnen kann schon was! Freut mich, dass ihr Spaß hattet!

    Bussi Anne

    • Nadine sagt

      Wir hatten ja gar kein all inclusive. Nur Halbpension. Und das ist ja schon mal cool wenn man nicht noch einkaufen, kochen und putzen muß. Gib´s zu ;). Das war aber auch nicht mein erster Trip in ein Familienhotel. Tirol, Malediven, Ibiza, Bibione…. Hin und wieder finde ich das echt mal sehr erholsam für alle Beteiligten. G&K, Nadine

      • Auf jeden Fall geb ich das zu. Haben wir früher mit 3 Kindern auch oft gemacht. Bis wir dann endlich soweit waren, dass wir wieder frei wie die Vögelchen verreisen konnten. Ach, aber ich will gar nicht ausschließen, dass wir das auch irgendwann nochmal nur für uns machen! Du bist für mich nur der absolute Antimensch für solche Reisen….deshalb mußte ich grinsen…….aber ich versteh natürlich absolut ;-)! Bussl, Anne

        • Nadine sagt

          Haha…..da gebe ich Dir Recht. Prinzipiell bin ich echt der Antimensch wenn es um solche Urlaube geht. Wochenlang könnte ich mir das auch never ever vorstellen. Aber für ein paar Tage finde ich das echt mal ganz erholsam. Ich werde wahrscheinlich alt :).

  2. Anita sagt

    Hallo Nadine,
    wir waren 2011 dort. Die Anlage ist wirklich gut und der Strand war auch super. Allerdings war das Essen damals nicht so der Hit. Aber das scheint sich ja verbessert zu haben… Außerdem war der Pool so megakalt, brrr… Das Hotel hat sehr viele Stammgäste, weiß noch, dass der Bus vom Flughafen voll war mit Gästen des Hotels. Und beim Check-in waren alle um uns herum schon öfter dort.
    Menorca hat uns auch gut gefallen.

    • Nadine sagt

      Stimmt, der Pool war echt kalt, Anita. Aber so ein riesiges Teil zu beheizen wäre ja auch krass. Und wenn man einmal drin ist, gehts ja meist. Ich hatte auch den Eindruck, das es sehr viele Stammgäste gibt. Und das Essen fand ich jetzt nicht 5Sterne-mäßig, aber dennoch gut und vor allen Dingen abwechslungsreich. Ich hatte z.B. schon sehr viel schlechtere Frühstücke in viel teureren Hotels. LG, Nadine

  3. Annika sagt

    Veo veo!!
    Wir waren auch schon zweimal im Royal Son Bou, einmal sogar mit Oma und kinderloser Freundin.
    Die Kinder liebten es und wir haben uns super erholt. Menorca ist aber auch schön und es ist für jeden was dabei.
    Der Club ist kinderfreundlich und es herrscht einfach eine unglaublich entspannte Atmosphäre. Bin eigentlich auch Individual-Tourist und erst seit den Kindern in Hotels dieser Art unterwegs, aber der Royal Son Bou sticht schon hervor.

    • Nadine sagt

      Hei Annika, ich habe da zwar nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten, aber ich fand auch das der Club sehr nett ist. Und Menorca ist sowieso superschön. Da werden wir sicher nochmal irgendwann hinfahren. LG, Nadine

  4. Einfach wunderschön geschrieben! Wir lesen seit einiger Zeit immer mit. Freuen uns auf weitere Artikel von Euch. LG aus Kambodscha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.