New York mit Kindern – Teil 2

Vom Cookie-Monster, Shoppingglück und einer verwilderten Bahnlinie

48 Stunden New York sind leider viel zu kurz. Insbesondere wenn es einen Tag davon permanent durchregnet. Skyline? Fehlanzeige….die war in einer einzigen Wolkendecke verschwunden. Daher sind unsere Fotos leider auch alle nur mittelprächtig. Zum Glück kannten wir Großen von einer vorherigen New York-Reise schon alle Highlights und die Kleinen wussten ja nicht, was sie verpassen.

 

Aber allein der Times Square hat Ihnen schon schier die Sprache verschlagen (und das ist schwer ;)). Soviele Menschen, so ein Trubel und so viele bunte Lichter. Dazu rennt dort alles an Comicfiguren rum, was Marvel, Disney, Warner Brothers und Co. so zu bieten hat. Wie mag sich ein 2jähriger fühlen wenn das Krümelmonster auf einmal vor ihm steht?

 

Absolute Pflicht ist mit Kindern ein Besuch im riesigen Toy R`Us Store direkt am Times Square. Er ist sooo groß, daß man drinnen sogar Riesenrad fahren kann. Selbst die kids waren von der Konsumflut so erschlagen, das sie gar nicht wussten was sie gerne haben möchten und wir somit rein gar nix gekauft haben. 😉

 

In New York kommt man sehr leicht von A nach B. Taxen haben wir aufgrund der Preise kaum genutzt. Dafür umso mehr die Metro. Aufgrund fehlender Aufzüge und Rolltreppen ist die mit Buggy zwar nicht gerade kinderfreundlich, aber das kannten wir ja schon aus Bangkok. Und da man mit Kinderwagen auch nicht durch die Drehkreuze der Metro kommt, haben wir einfach immer (verbotenerweise und ganz New Yorker-mäßig) die Notfalltüren genutzt.

 

Eins meiner persönlichen Highlights ist der New Yorker High Line Park und der angrenzende Chelsea Market. Die High Line ist eine stillgelegte Hochbahntrasse im Westen von Manhattan, die 2006 zu einer Parkanlage umgebaut wurde.

 

Hier kann man wunderbar mit den kids spazieren gehen und hat dabei einen tollen Blick auf den Hudson und die Häuserschluchten. Zudem gibt es auf der High Line ein paar echt nette Cafes und food-Stände. Allein das Eis von people´s pops ist einen Besuch wert.

Ein Bummel durch das Chelsea Viertel hat mich ebenfalls zum Dauerquietschen gebracht ;). Mitunter landet man auch einfach mal in einem Mode-Fotoshoot.

 

Und der Chelsea Market ist sowieso ein totales Shopping- und Futterparadies. Vor lauter Glückseligkeit bin ich kaum zum Fotografieren gekommen. Aber ich denke Ihr versteht, das ein Shoppinganfall im Anthropologie Store eindeutig vorgeht ;).

 

Mein New York-Fazit mit kleinen Kindern ist also: gerne immer wieder. Allerdings sollte man sich mehr Zeit nehmen. Und um die Kosten in Grenzen zu halten, in ein Hostel einchecken oder über airbnb eine Wohnung anmieten, damit man sich zur Not auch mal ein paar Nudeln kochen oder Frühstück machen kann. Exzessives Shopping bleibt natürlich auf der Strecke. Aber es gibt dafür auch mit Kindern sooo viele Dinge zu sehen und zu erleben.

Was wir sonst noch so in New York erlebt haben, erfahrt Ihr hier.

 

9 Kommentare

  1. Hahaha, sehr klasse, vor allem der Teil, dass sie sich nicht entscheiden konnten vor lauter Konsumgütern. 😀
    Und das Krümelmonster wäre auch ganz meins gewesen, meine absolute Lieblingsfigur, ich wäre vermutlich auf den Schoß gehüpft. 🙂
    LG /inka

  2. 48 Stunden sind viiiieeel zu kurz! Wir sind immer 7 Tage in NY und selbst das reicht uns nie… 😉 Aber wir haben auch (noch) keine Kinder… Wenn ich Deine Fotos sehe, möchte ich mich am liebsten sofort in den Flieger setzen, seufz!

    Schön, dass Du zeigst, dass man in eine solche Stadt auch mit Kindern reisen kann. Viele Eltern sagen ja, dass das gar nicht geht.

    • Hallo Sandra, wir waren ja quasi auch nur auf der Durchreise. Daher 48 Std. Und ich dachte halt zuvor, daß die Zeit mit zwei kleinen Kindern auch mehr als dicke ist, da NY zu stressig sein könnte. Haben wir aber überhaupt nicht so empfunden. Liebe Grüße!

  3. Ach….ich komme ins Träumen. Toll hast du uns NY präsentiert, das macht sofort Lust auf Urlaub.

    Leider bin ich nie dagewesen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen wie beim ersten Besuch nicht nur die Augen, sondern auch der Mund offen steht. Glaube das geht nicht nur Kindern so dass sie sich überwältigt fühlen. Schon alleine dieses Feeling….toll.

    Danke dir fürs Mitnehmen und hab einen wundervollen Tag

    Liebe Grüsse

  4. Dein Bericht ist ja cool. Wir waren im Frühjahr auch mit unserem damals 14 Monate alten Sohn in den USA, auch in New York und auch in dem Toys’r’us natürlich. Habe auch schon ein bisschen darüber berichtet.
    Lieben Gruß, Steffi

  5. Pingback: Reiseziele für Familien - Städtetrip mit Kindern – eine gute Idee?!

  6. Amelie sagt

    Der High Line Park ist super :D. Da muss ich auch auf jeden Fall hin. Danke für den tollen Beitrag. Gruß aus dem Grödnertal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.