The Red Shark Shack

60s inspired Surferbutze auf den Outer Banks

Manchmal betritt man Wohnungen oder Häuser, die einem direkt ein Aaaah und Ooooh entlocken. So erging es uns auf Anhieb in unserem 60er Jahre inspirierten Surf Condo auf den Outer Banks in North Carolina.

Wir waren quasi schockverliebt und wollten nach 10 Tagen gar nicht mehr ausziehen. Im Urlaubswahn hätten wir die Bude wahrscheinlich auch direkt gegen Gut Hibbel eingetauscht ;).

 

Das alte Holzhäuschen hat eine große gemütliche Wohnküche, ein Wohnzimmer, zwei Schlafräume, Bad, Terrasse und Beach-Garten und irgendwie seinen ganz eigenen Charme. Wer auf Retro, Surferfeeling und ein bisschen Hippie-Flair steht, wird es lieben.

 

Für ganz kleine Kinder hat das Haus ein bisschen zuviel Deko und ich musste das ein oder andere wertvolle Teil erstmal im Schrank verstauen. Ansonsten waren unsere Kinder schwer begeistert von den vielen Nischen und Winkeln, wo man sich verstecken kann. Dem riesigen Sandkasten hinterm Haus + Sandspielzeug. Dem Kletterbaum samt Eichhörnchen im Garten (die jeden Tag mit Erdnüssen gefüttert wurden) und der hauseigenen Flippermaschine.

 

Im normalen Leben mag ich es nicht so bunt. Hier fand ich es einfach nur cool und war fasziniert von all den liebevoll ausgesuchten Dekoelementen, dem fantastischen 2000 $ Gasherd, der Hängematte im Garten, dem supergemütlichen daybed und einfach nur dem Spirit den dieses Haus versprüht. Auch wenn sich das jetzt ein bisschen esoterisch anhören mag ;).

 

Die Preise sind im Sommer relativ hoch. Plus Tax, Endreinigung + Wäschepaket bezahlt man ca. 850 € pro Woche. Das ist für die Outer Banks jedoch noch halbwegs günstig. Da ich den amerikanischen Einrichtungsgeschmack immer sehr fragwürdig finde, war ich ziemlich froh nach ewigem Suchen dieses Schmuckstück gefunden zu haben. In der Regel sehen die Ferienunterkünfte in den USA nämlich eher recht trutschig aus. Sprich: dicke fliederfarbene Teppiche, rosa Blümchenvorhänge und Bettüberwürfe, dunkle, alte Holzmöbel oder einfach nur olles, abgeliebtes Zeugs.

 

Einziges Manko: die Entfernung zum Strand beträgt zwar nur 400 Meter, aber wegen einer ziemlich großen, für Fußgänger fast unpassierbaren Straße, kann man diesen leider nur per Auto erreichen. Typisch Amerika halt.

Falls Ihr noch nie über die Outer Banks in North Carolina als Urlaubsziel nachgedacht habt – es lohnt sich. Allein schon wegen diesem entzückenden Häuschen.

14 Kommentare

  1. Boah, meins! Bis auf natürlich, dass ich als Nicht-Autofahrerin dann nicht zum Strand kommen würde. 😉
    Sieht jedenfalls absolut fantastisch aus und ja, da _haste_ nen Schnäppchen gemacht! Trutschig ist für die Carolinas gar kein Ausdruck… 😀
    LG /inka

  2. waaaahhhhhh, da will ich hin!!!

    hab ich gleich gepinnt. für den (über)nächsten USA-trip! 😉

    LG
    nic

  3. Will auch!! Ich liebe Retro-Surfer-Beach-Chic Strandhaeuser und wuerde mir am liebsten hier in Australien ein kleines solches einrichten! Leider unbezahlbar, aber traeumen darf man ja trotzdem! Sieht toll aus!! Da kann man sich wirklich drin wohlfuehlen!!

    Liebe Gruesse, Kristina

    • Jaul…Surferbude in Australien? Ich will auch. Komm wir schmeissen zusammen und machen ein Surfer-Hostel auf. :)) In Port Douglas :).

  4. Toll….also dort hätte ich mich auch sofort wohlgefühlt. Geradezu ideal um dieses Feeling von Sand, Meer und Surfen zu bekommen. Einfach toll wenn so liebvoll mit Details dekoriert und verschönert wird. So strahlen die Farben auch gleich gute Laune aus.

    Liebe Grüsse

    • Liebe Nadja, das Häuschen hatte ich auch auf dem Schirm :), aber leider war es zu unserer Zeit schon ausgebucht. Trotzdem danke nochmal für den Tipp!

  5. Sorry, aber dazu fällt mir nur ein Wort ein: Geil 😉
    Das sieht ja sowas von genial aus, Koffer packen und hin!

    LG
    Manuela

  6. Was für ne coole Surferbutze! Ich überlege gerade ernsthaft, ob wir nächstes Jahr nicht doch mal nach Amerika fahren! Bei amerikanischen Unterkünften hab ich sonst auch immer eher so nen abgehalfterten Laura Ashley Look im Kopf….böseböse :-)…. Die Bude gefällt mir total gut! Wow! Und der Meistersurfer ist wirklich ein Meistersurfer….;-)….. der surft ja verkehrt herum :-)))!!!!! Hihi , total süßes Foto!!! LG Anne

    • Haha….Du passt aber gut auf. Na nur weil wir ääh, oder ich? Surfer cool finden, müssen wir ja nicht selber surfen können. ;))

  7. WOW, das wär was für mich! Auch das Bunte! Toll! Da konnten unsere Unterkünfte leider nicht mithalten….da waren wir ja ein wenig enttäuscht leider. Umso schöner sind diese Bilder, da denk ich gerade nur an Sommer, Sonne, Strand mehr und….knackige Surfer 🙂 GLG und danke für den Einblick…

  8. Richtig klasse! Da würde ich auch gerne mal die Seele baumeln lassen!
    Die Zeitschrift ist bei mir auch eingetrudelt und wird demnächst gründlich inspiziert! 🙂

    Liebe Grüße
    Jessi

  9. Mensch, ich hatte schon fast gebucht, und dann lese ich die Entfernung zum Meer! doof doof doof ! Nach NC will ich unbedingt. Wäre ich auch eigentlich schon gerne DIESEN Sommer, aber der Mann bestand auf 2 Wochen Italien. Nagut, hätte können schlimmer sein. :O)
    Aber aufgehschoben ist ja nicht aufgehoben, nach NC will ich auf jeden Fall noch mal! DANKE, für die schöööööönen Bilder!
    seufz
    GLG
    Claudi

  10. Hallo Nadine, ich bin gerade vom Urlaub zurück, so kann ich leider nicht alle einzelne Blogeinträge komplett von den 3 Wochen bei jedem zurücklesen, ich lese nur so darein (verzeihe mir es diesmal) und gucke hauptsächlich die Bilder an. Da ist mir diese Homeaway Zeitschrift aufgefallen, da ich immer mehr und mehr und eigentlich langsam fast schon am liebsten bei denen Homeaway fewo-direkt.de buche. Ich habe die Zeitschrift noch nie gesehen. Erscheint es monatlich? Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.