Südafrika mit Kindern

Von tierischen Begegnungen und einer Safari an der Garden Route

(Achtung, dieser Beitrag enthält einen kurzen Film, der einen mitunter zum Tränen lachen bringt! Timon und Pumbaa…. es gibt sie wirklich. ;))

Es gibt Momente auf Reisen, die bleiben einem unvergessen. Wir hatten in Südafrika, in der Nyaru Game Lodge, solche Erlebnisse. Begegnungen der tierischen Art, die uns auf jeden Fall für immer in Erinnerung bleiben werden. Wir haben nämlich ständig Tränen gelacht.

Wenn man in Südafrika eins machen sollte, dann ist das unbedingt eine Safari. Unsere war Bestandteil unseres Erlebe Familienreisen-Bausteines „Safari an der Garden Route“. Stundenlange Off-Road-Fahrten durch den Krüger Nationalpark wären zwar toll gewesen, sind aber mit kleineren Kindern noch nicht unbedingt was. Allein schon deshalb, weil dort im Sommer Malaria-Gefahr herrscht. Es gibt aber auch viele kleine und vor allen Dingen malariafreie Reservate, mit denen man auch mit jüngeren Kindern prima Safaris machen kann. Da sieht man dann nicht unbedingt die Big5, aber ich finde alle anderen Tiere sind mindestens genauso spannend.

Der Beweis: Timon und Pumbaa gibt es wirklich 😉

Nach Kapstadt war die Nyaru Game Lodge bei Mossel Bay, das erstes Ziel auf unserer Rundreise. Unsere genaue Route könnt Ihr übrigens hier sehen. Die Einfahrt durch das große Tor der Lodge war schon mal spannend, denn wir fühlten uns ein bisschen wie in Jurassic Park. Das ganze Reservat ist von hohen Zäunen umgeben, damit die Tiere nicht ausbüxen können. Direkt dahinter sieht man dann auch schon die ersten friedlich grasenden Springböcke (zum Glück keine Dinos).

An der Rezeption dann direkt der erste Lacher. Die Nyaru Game Lodge, ein Wildreservat-Hotel im Kolonialstil, hält ein Haus-Warzenschwein names Babs. Das schläft jede Nacht in der Lobby auf dem schnieken Ledersofa. Da Babs von klein auf von den Mitarbeitern der Lodge groß gezogen wurde, ist sie total zahm und hält sich scheinbar für einen Hund. Man muß sich also an den neuen Weggefährten gewöhnen, der beim Abendessen auch schon mal unter dem Tisch hockt. Das Video dazu war im Übrigen der Lacher auf Instagram, daher habe ich es nun mal auf Youtube hochgeladen. Vielleicht wird Babs ja noch berühmt ;).

Wir hatten ein gemütliches Family Chalet über zwei Etagen, mit 5 Betten und voll ausgestatter Küche. Von unserem Häuschen aus mussten wir keine zwanzig Schritte, bis in die Lodge und das afrikanische Restaurant machen. Besonders abends hat man eine wundervolle Aussicht über das Wasserloch (das im Februar aber leider ausgetrocknet war). Nichtsdestotrotz schauen ständig ein paar Tiere des Reservats vorbei und sowieso wuseln auf dem ganzen Gelände immer ein paar zutrauliche Wildtiere herum. Das ist natürlich besonders für Kinder ein Mega-Erlebnis. Wann kann man schon mal Erdmännchen kraulen?

Die großen und kleinen Zeitgenossen haben allerdings auch die Angewohnheit mal in den Hütten vorbeizuschauen und die wieder rauszuschmeißen, war mitunter ein ziemliches Erlebnis. Babs schafft es z.B. die Terrassentür mit ihrer Schnauze aufzuschieben. Und fragt nicht, wie man morgens um 6 Uhr ein 200 Kilo Warzenschwein aus der Bude bekommt, dass ganz wild darauf ist, in Dein Bett zu springen. Ich bekomme immer noch Lachanfälle, wenn ich an unsere Aktion denke. So ein Erdmännchen bekommt man dann wenigstens noch mit dem Papierkorb wieder eingefangen.

Die Lodge bietet einiges an Aktivitäten wie z.B. Quad Bike Safaris, Helikopter Flüge oder Sundowner Picnis an. Wir hatten in unserem Erlebe Familienreisen-Baustein, die Jeep-Safari inklusive. Nach dem Frühstück ging es per 4wheels ca. 2 1/2 Stunden kreuz und quer durch das Reservat, immer auf der Suche nach seinen Bewohnern. Wir hatten an dem Tag dann auch Riesenglück einige sehen zu können. Mehrere Straußenfamilien, Gnus, Zebras, verschiedene Springböcke, eine Schildkröte und eine Giraffen-Herde. Wir waren aus dem Häuschen. Es ist einfach was völlig Anderes wilde Tiere in ihrem Lebensraum zu sehen, als im Zoo.

Die Schildkröte war im Übrigen not amused über die Störung und dampfte danach laut zischend, grunzend und knurrend ab. Wusste ich auch nicht, dass das solche Stinker sein können.

Mossel Bay liegt nur ca. 20 km von der Lodge entfernt. Wahnsinnig viel kann man dort nicht machen, aber wir hatten auch nur einen Nachmittag Zeit. Empfehlen kann ich Euch aber einen Abstecher ins Restaurant Kaai4 Braai Restaurant direkt am Hafen. Füße im Sand, Blick aufs Meer und sehr ausgefallenes afrikanisches Essen.

Erzählt mal….seid Ihr schon in Mossel Bay gewesen? Was habt Ihr dort gemacht? Und habt Ihr schon mal so ne Anfänger-Safari mit Kindern gemacht?

Ich hätte jetzt btw gerne ein Warzenschwein oder Erdmännchen als Haustier. Hund, Katze, Wellensittich kann ja jeder :).

Unsere Reiseroute durch Südafrika mit Erlebe Familienreisen findet Ihr hier.

Meine Tipps für Südafrika mit Kindern von A bis Z findet Ihr hier.

Offenlegung: Unsere Reise nach Südafrika wurde von Erlebe Familienreisen unterstützt. Meine Meinung bleibt davon unangetastet.

5 Kommentare

  1. Baaaabs! Ich bin jetzt Fan von Babs! Aber sowas von. Und die wollte in dein Bett????? Ehrlich??? Und die Erdmännchen habt ihr mit dem Papierkorb gefangen????? So doof sind die???? Ich werd nicht mehr. Ich will das hin. Das ist ja das Oberbrüllererlebnis. Bussi bis Do! Anne

    • Nadine sagt

      Im Ernst, die wollte in unser Bett. :)) Du hättest uns mal morgens um 6 Uhr da aufgescheucht rumrennen sehen sollen. Ich glaube die wollte sich zum Kuscheln zwischen uns legen. *tränenlach Und so ein Erdmännchen fängt man auch nicht so easy mit nem Papierkorb ein, aber immerhin ist das noch einfacher als ein 200 Kilo Schwein aus der Bude zu schubsen. Wir haben echt ständig vor Lachen unter den Stühlen gelegen, wegen den Viechern. Knutsch, Nadine

  2. Mit so einem tollen Safari-Bericht kann ich natürlich nicht mithalten. Denn wir haben bisher nur eine Safari in Deutschland gemacht, die war aber auch super cool! Mit dem eigenen Auto durch den Serengeti-Park bei Hannover. Wer weiß, wann wir es mal nach Afrika schaffen, deswegen fand ich das eine echt gute Alternative.

    Seit wir alle zusammen „Hummeldumm“ gehört haben, wollen wir unbedingt mal nach Afrika. Das Buch war sooo lustig, und das Hörbuch natürlich auch!

    So ein Warzenschwein wäre mir persönlich zu groß als Haustier, da passt ja dann niemand mehr aufs Sofa! Lieber ein Erdmännchen, die sind cool! Und die sind so Kindheitserinnerung an die Besuche im Kölner Zoo, gleich hinter dem Eingang waren die immer…

    LG
    Martina

    • Nadine sagt

      Haha. Ja, Platz auf dem Sofa bleibt da nicht mehr. Aber ich war total überrascht wie anhänglich und lieb so ein Warzenschwein ist. Von dem Safari-Park habe ich auch schon viel Gutes gehört. Klar muß man nicht unbedingt bis nach Afrika reisen um Giraffen oder Elefanten zu sehen. Aber diese Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen, ist doch was Anderes. Für Kinder ist es aber sicher kein großer Unterschied und ich finde nahen Kontakt zu solchen Tieren immer großartig. Dann merkt man erstmal, daß die auch ganz unterschiedliche Charaktere haben. LG nach Bayern, Nadine

  3. Solche Erlebnisse sind einfach unbezahlbar! Ich freue mich schon tierisch auf unseren Südafrika Trip. Mal sehen, ob es auch so „warzenschweinlastig“ wird. 😉
    Liebe Grüße, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.