Wusstest Du schon?
20 mal Faktengedöns über Planet Hibbel

11. April 2016

20 Fakten über Planet Hibbel und die 4 Köpfe dahinter? Nach über 4 1/2 Blogjahren, habe ich das Gefühl es gibt nicht mehr viel, was die Internetwelt noch nicht über uns weiß ;). Aber es kommen ja tatsächlich auch immer neue Leser dazu und ich würde am Liebsten jeden Einzelnen mit Handschlag, Umarmung und Bützchen begrüßen. Schön also, daß Ihr den Weg hierhin gefunden habt und damit Ihr wisst, mit wem Ihr es hier zu tun habt gibt es heute also 20 „total geheime“ Fakten über uns.

Hej! Wir sind „Die Hibbels“!
and we love Roadtrips!

We love Roadtrips!

1. Planet Hibbel entstand im Oktober 2011 mit dem Plan Freunde und Familie über unsere zweimonatige Elternzeit in Thailand auf dem Laufenden zu halten. Und weil ich immer wieder gefragt werde: der Name war eine reine Schnapslaune, wobei sich hier schon mein tendenziell hibbeliger Charakter erahnen lässt. Füße still halten ist nicht so meine Stärke. Hätte ich jedoch geahnt, daß sich dieser Blog so weitreichend entwickeln würde, hätte ich mir einen seriöseren Namen zugelegt. Mittlerweile sprechen mich nämlich immer mehr Leute mit Frau Hibbel an, weil sie glauben ich heiße wirklich so. Haha.

2. Ein Jahr Weltreise, ein Jahr Australien, zwei Monate Elternzeit in Thailand und unzählige Trips rund um den Globus. Reisen war auch vor meinen Kindern, schon immer ein riesiger Bestandteil meines Lebens. Es stand für mich also niemals zur Debatte nicht mehr zu reisen, nur weil ich Kinder bekomme. Nennt mich egoistisch, aber meine Jungs haben keine Wahl. Hier wird gereist. Ob sie wollen oder nicht. Zum Glück wollen sie immer. Ich bin der Meinung, das Eltern schon auf genug verzichten müssen. Bisschen Spaß muß einem ja auch noch bleiben.

3. Ich bin davon überzeugt, daß unsere Kinder sich extrem viel von diesen Reisen mitnehmen. Dieses Klischee „da haben sie nichts von und können sich eh nicht dran erinnern“, halte ich für totalen Quatsch. Klar, können sie sich irgendwann nicht mehr daran erinnern was sie mal mit 2 Jahren gemacht haben. Aber ich merke nach jeder Reise, wieviel Eindrücke hängen geblieben sind und wie sehr sie diese in ihrer Entwicklung prägen.  Sie schauen von klein auf über den Tellerrand und sehen nicht nur ihre Mini-Welt die aus Haus, Nachbarschaft, Kita und Schule besteht. Sie sehen wie die Menschen in anderen Ländern leben und wissen dadurch, daß es auch Armut und Not auf dieser Welt gibt. Sie erleben die ganze Schönheit dieser Erde und lernen, daß sie schützenswert ist und man z.B. nicht einfach seinen Müll überall hinschmeisst. Und sie entwickeln sich dadurch (hoffentlich) zu weltoffenen, flexiblen, toleranten Menschen.

4. Meine Kinder lieben unser Reiseleben und es vergeht kaum ein Tag, wo sie nicht vor unserer monströsen Weltkarte sitzen und sagen: Mama, wann fahren wir denn endlich mal nach Australien, Nepal, Burkina Faso oder sonstwohin? Hat zur Folge, daß sie manche Länder fast blind mit dem Finger auf der Landkarte finden. Wenn das mal nicht in Erdkunde ne Eins gibt. 

5. Unser 4jähriger Sohn hat bereits 14 Länder bereist. Das erschreckt mich selber manchmal. Wenn er in dem Tempo weitermacht, hat er mich bald eingeholt.

6. Ich bin (gerade in diesen Zeiten) superdankbar für unser privilegiertes Leben, freue mich jeden Tag über kleine glückliche Momente und versuche dies auch immer meinen Kindern zu vermitteln. Wir müssen nie hungern, haben ein schönes Zuhause, können uns jeden Abend in ein warmes Bett legen und uns den Luxus des Reisens erlauben. Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde nie zu jammern….. aber wenn ich ehrlich bin, ist das Klagen auf allerhöchstem Niveau. Deswegen versuche ich es einfach zu lassen. Es sei denn ich hab ne Mittelohrentzündung (traumatisches Erlebnis).

7. Ich liebe Europa und auch wenn es derzeit sehr chaotisch auf diesem Kontinent zugeht, bin ich froh hier leben zu dürfen. Ich wollte mal in Australien bleiben, habe aber entschieden wieder nach Hause zu kommen, weil mir dieser Kontinent einfach zu weit entfernt von Europa lag. Unsere Familie hat deutsche, norwegische und spanische Wurzeln und ich könnte wetten, Herr Hibbel (der alte Genießer) hat französisches Blut. In unserer Familie geht es also schon recht bunt zu.

8. Mein 9jähriger Sohn lebt seit 6 1/2 Jahren im 50/50 Wechselmodell bei mir und meinem Ex-Mann. Das ist für alle nicht immer einfach (gerade in Bezug auf unsere ständigen Trennungen) und mit extrem viel Orga und Planung verbunden. Aber es ist das Beste, was wir für unseren Sohn aus der doofen Situation rausholen konnten. Er möchte es bisher jedenfalls nicht anders haben.

9. Durch die bedingte Trennungssituation hatten wir bisher die Möglichkeit hin und wieder auch mal außerhalb der Ferienzeit und nur mit dem Kleinen zu reisen. Das hat spätestens 2017 auch ein Ende. Die Schule wartet. Mir ist schon ganz schlecht.

10. Wir sind auf kein Zielgebiet festgelegt. Ich finde die Welt ist zu groß, schön und unterschiedlich um sich auf Meer, Wüste, Berge oder Dschungel festzulegen. Wenn man sich meine bereits bereisten Destinationen ansieht, merkt man aber schnell, daß ich prinzipiell eher auf warme Gefilde stehe. Mittlerweile habe ich jedoch auch eine Liebe zu kälteren Breitengraden entwickelt. Irgendwann mussten meine nordischen Gene ja mal durchschlagen. Ich möchte unbedingt mal Eisberge und das Nordlicht sehen, in einem Iglu schlafen, nen Elch knutschen und mit nem Hundeschlitten durch endlose Schneeweiten fahren.

11. Eigentlich sind wir von Herzen Individualreisende. Nach nunmehr 9 Jahren Elterndasein habe ich aber auch wahrlich den Luxus eines kurzen Pauschalurlaubes oder den Aufenthalt in einem gut geführten Familienhotels für mich entdeckt. So schön individuelle Reisen mit Kindern sind……. Erholung sieht ja schon anders aus. Da freu ich mich dann zwischendurch schon mal auf nen Kinderclub und ein bisschen Zeit und Wellness für mich.

12. Schöne Unterkünfte sind mir recht wichtig, daher suche ich manchmal gefühlte Ewigkeiten nach einer passenden Ferienwohnung, -haus oder Hotel. Ich steh nicht auf Landhaus (es sei denn es passt in die Umgebung) oder Möbelhausambiente, Gelsenkirchenerbarock oder ausrangierte olle Möbel der toten Oma. Alles schon gesehen. Ich mag es eigentlich auch nicht zu schick. Goldene Wasserhähne, Kristalllüster und Teppiche in denen man versinkt, müssen auch nicht unbedingt sein ;). Ich stehe auf Architektur und Design gepaart mit Coolness, Esprit und einem unverwechselbarem Stil. Wie z.B. hier in Lissabon, hier in Berlin, hier auf den Outer Banks oder hier in Marokko.

13. Aus dem Backpackeralter bin ich naturgemäß raus. Nachdem ich 15 Jahre low budget durch die Weltgeschichte getingelt bin, in Chickenbusses gefahren, Dorms geschlafen und manch eine Hütte mit Kakerlaken und Ratten geteilt habe, bin ich auch nicht mehr traurig drum. Es muss ja auch Vorteile haben älter zu werden und daher genieße ich mittlerweile das Reiseleben als Flashpacker. In coolen Unterkünften mit schickem Pool. Mit lecker Essen, Mietwagen und spannenden Ausflügen. Ganz stilvoll in Flip Flops.

14. Ich liebe Roadtrips und ziehe einen Mietwagen daher immer dem Bus oder Zug vor. Gerade mit Kindern ist es superpraktisch, wenn man das ganze Gepäck einfach in den Kofferraum schmeißen kann. Und wenn man dann noch hinfahren kann, wohin einen der Wind weht…..perfekt.

15. Da ich 15 Monate meines Lebens in einem Campervan gelebt habe (12 Monate in Australien, 3 in Neuseeland), hat mich dieses on-the-road-Dasein sehr geprägt. Morgens die Van-Tür aufmachen und mit einem heissen Kaffee direkt am Strand stehen….. unbezahlbar. Mit den Kindern haben wir es bisher nicht geschafft so einen Campervan-Trip zu machen. Das ist sehr schade, denn ich bin mir sicher, sie würden es lieben. Wenn ich mal alt bin, werde ich alles verkaufen und nur noch in meinem Van durch die Weltgeschichte tingeln.

16. Ich fliege nicht gerne. Das ist eigentlich verrückt, weil ich so viele Jahre am Flughafen gearbeitet habe und Flugzeuge sowie die Atmosphäre am Airport ansonsten liebe. Auch die Aussicht auf die Erde finde ich immer wieder spektakulär. Aber ich hab einfach Schiss und daher ist Fliegen für mich eine lästige Notwendigkeit um von A nach B zu kommen.

17. Traumziele gibt es viele. Aber wenn ich genug Zeit und Geld hätte würde ich jetzt sofort meine Koffer packen und nach Island, Finnland, Estland, Borneo, Philippinen, Japan, Korea, Hawaii, Argentinien, Chile und die Osterinseln fliegen. Könnte ne erneute schöne Weltreise werden.

18. Überhaupt würde ich gerne mal ein Jahr mit den Kindern um die Welt reisen. Aber das werden wir allein aus finanzieller und beruflicher Sicht leider nicht mehr hinbekommen. Daher reist was das Zeug hält, solange ihr noch komplett ungebunden seid. Und vor allen Dingen keine Schulkinder habt.

19. Geheimtipps wie man mit Kindern reisen sollte? Hab ich nicht. Mein Credo lautet einfach: Nicht vom Geunke anderer Leute bekloppt machen lassen, auf sein Bauchgefühl hören und einfach machen. Kinder werden schließlich auch in anderen Ländern groß. Und in Deutschland ist auch nicht alles perfekt.

20. Statistiken und Zahlen sind schön und gut, aber ziemlich vage. Irgendwie denk ich ja immer noch ich blogge hier so ganz alleine vor mich hin und keiner liest den Kram ;). Wenn ich tatsächlich also mal von wildfremden Menschen angesprochen werde, die meinen Blog toll finden und den sogar lesen, bin ich immer ganz von den Socken. Ich wink mal rüber ins schöne Dortmund :).

 

 

 

You Might Also Like

32 Comments

  • Reply Caro 11. April 2016 at 13:16

    Vielen Dank für die interessanten Facts. Ich bin recht neu auf dem Planeten Hibbel und weiß nun besser mit wem ich es zu tun habe.
    Deine Begeisterung für Europa teile ich voll und ganz. Es muss nicht immer in die Ferne gehen, wir haben es direkt vor der Haustür so schön…

    • Reply Nadine 12. April 2016 at 10:56

      Liebe Caro, na dann willkommen! Ich freu mich, daß Du hier bist :). Und bei mir muss es auch schon in die Ferne gehen, denn ich liebe z.B. Südostasien. Aber Europa ist zum Leben und aufgrund der Vielfalt einfach unschlagbar. LG, Nadine

  • Reply Caro 11. April 2016 at 13:16

    Vielen Dank für die interessanten Facts. Ich bin recht neu auf dem Planeten Hibbel und weiß nun besser mit wem ich es zu tun habe.
    Deine Begeisterung für Europa teile ich voll und ganz. Es muss nicht immer in die Ferne gehen, wir haben es direkt vor der Haustür so schön…

    • Reply Nadine 12. April 2016 at 10:56

      Liebe Caro, na dann willkommen! Ich freu mich, daß Du hier bist :). Und bei mir muss es auch schon in die Ferne gehen, denn ich liebe z.B. Südostasien. Aber Europa ist zum Leben und aufgrund der Vielfalt einfach unschlagbar. LG, Nadine

  • Reply Christoph 11. April 2016 at 13:44

    Punkt 15 ist genial, Nadine.
    Kann ich dir nur beipflichten!!

    Liebe Grüße
    Christoph

    • Reply Nadine 12. April 2016 at 10:57

      Danke schön, Christoph! Ich hab das auch echt sooo sehr geliebt und muss das unbedingt nochmal machen. LG, Nadine

  • Reply Christoph 11. April 2016 at 13:44

    Punkt 15 ist genial, Nadine.
    Kann ich dir nur beipflichten!!

    Liebe Grüße
    Christoph

    • Reply Nadine 12. April 2016 at 10:57

      Danke schön, Christoph! Ich hab das auch echt sooo sehr geliebt und muss das unbedingt nochmal machen. LG, Nadine

  • Reply Anne 11. April 2016 at 19:51

    Also falls es mal zu nem Elchknutsch kommen sollte……..also das will ich bitte im Foto sehen. Sabbern die nicht voll ecklich ;-D…..;-P! Bis Montag Hibbelsche! Smak!

  • Reply Anne 11. April 2016 at 19:51

    Also falls es mal zu nem Elchknutsch kommen sollte……..also das will ich bitte im Foto sehen. Sabbern die nicht voll ecklich ;-D…..;-P! Bis Montag Hibbelsche! Smak!

  • Reply Reni 12. April 2016 at 2:53

    Liebe Frau Hibbel… ach, das ist echt nicht dein richtiger Nachname 😉

    Spannende 20 Fakten über die Hibblischen Reisen. Dass dich dein Sohn in Anzahl bereister Länder bald überholen wird, ist ja fast schon voraussehbar.

    Hab grad gelesen, dass ihr noch keinen Campervan-Trip zusammen mit Familie gemacht habt. Das schafft ihr bestimmt in den nächsten Jahren mal, wäre bestimmt ein Riesenspass.

    Sonnige Grüsse aus Indonesien,
    Reni

    • Reply Nadine 13. April 2016 at 7:35

      Reni, Du lachst…. aber das denken echt viele. Das hab ich nun von der Schnapslaune ;).
      Und ja, das ist echt alleroberstes Pflichtprogramm. Möglichst bevor die Jungs ins Teeniealter kommen und auf sowas eh keinen Bock mehr haben.
      Neidvolle Grüße nach Indonesien,
      Nadine

  • Reply Reni 12. April 2016 at 2:53

    Liebe Frau Hibbel… ach, das ist echt nicht dein richtiger Nachname 😉

    Spannende 20 Fakten über die Hibblischen Reisen. Dass dich dein Sohn in Anzahl bereister Länder bald überholen wird, ist ja fast schon voraussehbar.

    Hab grad gelesen, dass ihr noch keinen Campervan-Trip zusammen mit Familie gemacht habt. Das schafft ihr bestimmt in den nächsten Jahren mal, wäre bestimmt ein Riesenspass.

    Sonnige Grüsse aus Indonesien,
    Reni

    • Reply Nadine 13. April 2016 at 7:35

      Reni, Du lachst…. aber das denken echt viele. Das hab ich nun von der Schnapslaune ;).
      Und ja, das ist echt alleroberstes Pflichtprogramm. Möglichst bevor die Jungs ins Teeniealter kommen und auf sowas eh keinen Bock mehr haben.
      Neidvolle Grüße nach Indonesien,
      Nadine

  • Reply Bianca 12. April 2016 at 7:04

    Hallo Nadine,

    ich bin eine der neueren Leserinnen und bin ganz angetan von Deiner / Eurer Einstellung, wie ihr mit den Kids reist 🙂 Meine Eltern packten mich schon mit einem Jahr regelmäßig in den Flieger, um vor allem zwischen Deutschland und Brasilien zu „pendeln“ aber auch um andere Länder zu bereisen. Jede Reise hat uns bereichert (an die ganz frühen kann ich mich natürlich nicht mehr erinnern aber habe immer noch Bilder und Erzählungen :))

    Also, macht bitte weiter so, gebt nichts auf die Angstmacherei mancher Leute und reist, was das Zeug hält!

    Fühlt Euch gedrückt 🙂
    Bianca

    • Reply Nadine 13. April 2016 at 7:36

      Vielen Dank, liebe Bianca und herzlich Willkommen! Zwischen Deutschland und Brasilien hin und herzupendeln ist ja auch nicht das Schlechteste. 🙂 Liebste Grüße, Nadine

  • Reply Bianca 12. April 2016 at 7:04

    Hallo Nadine,

    ich bin eine der neueren Leserinnen und bin ganz angetan von Deiner / Eurer Einstellung, wie ihr mit den Kids reist 🙂 Meine Eltern packten mich schon mit einem Jahr regelmäßig in den Flieger, um vor allem zwischen Deutschland und Brasilien zu „pendeln“ aber auch um andere Länder zu bereisen. Jede Reise hat uns bereichert (an die ganz frühen kann ich mich natürlich nicht mehr erinnern aber habe immer noch Bilder und Erzählungen :))

    Also, macht bitte weiter so, gebt nichts auf die Angstmacherei mancher Leute und reist, was das Zeug hält!

    Fühlt Euch gedrückt 🙂
    Bianca

    • Reply Nadine 13. April 2016 at 7:36

      Vielen Dank, liebe Bianca und herzlich Willkommen! Zwischen Deutschland und Brasilien hin und herzupendeln ist ja auch nicht das Schlechteste. 🙂 Liebste Grüße, Nadine

  • Reply Hartmut (4aufeinenstreich) 12. April 2016 at 8:10

    Liebe Nadine, ich lese hier ja noch nicht so lange mit, weshalb ich mit großem Interesse gelesen habe!! Ich kann mich und uns in vielem wiederkennen, aber die Nummer 16 hat mich dann doch überrascht 🙂 aber mir geht es ganz genau so… bin immer froh, wenn wir wieder auf dem Boden sind, und inzwischen hält mir meine kleine Tochter bei Start und Landung immer die Hand…

    Kann euch auch nur empfehlen, es zu viert mal mit dem Camper zu versuchen. Wir waren glaube ich noch nie glücklicher als auf unseren Camperroadtrips, weshalb wir davon in der Zukunft noch mehr planen.

    LG aus dem Norden,
    Hartmut

  • Reply Hartmut (4aufeinenstreich) 12. April 2016 at 8:10

    Liebe Nadine, ich lese hier ja noch nicht so lange mit, weshalb ich mit großem Interesse gelesen habe!! Ich kann mich und uns in vielem wiederkennen, aber die Nummer 16 hat mich dann doch überrascht 🙂 aber mir geht es ganz genau so… bin immer froh, wenn wir wieder auf dem Boden sind, und inzwischen hält mir meine kleine Tochter bei Start und Landung immer die Hand…

    Kann euch auch nur empfehlen, es zu viert mal mit dem Camper zu versuchen. Wir waren glaube ich noch nie glücklicher als auf unseren Camperroadtrips, weshalb wir davon in der Zukunft noch mehr planen.

    LG aus dem Norden,
    Hartmut

  • Reply Martina 12. April 2016 at 9:09

    Huhu!
    Ich verfolge deinen Blog erst seit kurzem und freue mich sehr, die Fakten zu lesen, um zu wissen, wem ich da überhaupt folge 😉
    Sehr lustig finde ich, daß Du nicht gerne fliegst! Das ist ja fast so wie bei 2Broke Girls, wo der Konditor Diabetiker ist 😉
    Viele Grüße,
    Martina

    • Reply Nadine 13. April 2016 at 7:37

      Haha….ja so ist das wohl. Dumm gelaufen. Lieben Dank für Deinen netten Kommentar, Martina und herzlich Willkommen! LG, Nadine

  • Reply Martina 12. April 2016 at 9:09

    Huhu!
    Ich verfolge deinen Blog erst seit kurzem und freue mich sehr, die Fakten zu lesen, um zu wissen, wem ich da überhaupt folge 😉
    Sehr lustig finde ich, daß Du nicht gerne fliegst! Das ist ja fast so wie bei 2Broke Girls, wo der Konditor Diabetiker ist 😉
    Viele Grüße,
    Martina

    • Reply Nadine 13. April 2016 at 7:37

      Haha….ja so ist das wohl. Dumm gelaufen. Lieben Dank für Deinen netten Kommentar, Martina und herzlich Willkommen! LG, Nadine

  • Reply Iris von Reiseschnappschuesse 15. April 2016 at 20:33

    Hallo zusammen,
    ein sehr interessanter schöner Artikel mit Blick hinter die Kulissen.
    Den Punkt 11 kann ich gut nachvollziehen. Wir haben 3 Kinder 🙂
    Ich glaube auch nicht, dass es Geheimtipps fürs Reisen mit Kindern gibt.
    Wenn man mit dem Partner einig ist, dann hat man schon die beste Grundbasis für eine gute Reise und das spüren auch die Kinder!
    Über den Rest was man erzählt bekommt, sollte man hinweghören :-))
    Viele Grüße
    Iris

    • Reply Nadine 20. April 2016 at 10:43

      Danke schön und jawoll, liebe Iris. Meine Worte. 🙂 Einfach weghören und machen. GlG, Nadine

  • Reply Iris von Reiseschnappschuesse 15. April 2016 at 20:33

    Hallo zusammen,
    ein sehr interessanter schöner Artikel mit Blick hinter die Kulissen.
    Den Punkt 11 kann ich gut nachvollziehen. Wir haben 3 Kinder 🙂
    Ich glaube auch nicht, dass es Geheimtipps fürs Reisen mit Kindern gibt.
    Wenn man mit dem Partner einig ist, dann hat man schon die beste Grundbasis für eine gute Reise und das spüren auch die Kinder!
    Über den Rest was man erzählt bekommt, sollte man hinweghören :-))
    Viele Grüße
    Iris

    • Reply Nadine 20. April 2016 at 10:43

      Danke schön und jawoll, liebe Iris. Meine Worte. 🙂 Einfach weghören und machen. GlG, Nadine

  • Reply Marc 18. April 2016 at 20:41

    Hi Nadine,
    das mit dem Fliegen hätte ich echt nicht gedacht. Nur bei der Landung bin ich etwas angespannt, weil ich früher ewig Flugsimulatoren gespielt habe und mir deshalb einbilde zu wissen, wie knifflig sowas ist 🙂
    Meinst du nicht, dass dieses Verlangen nach etwas mehr Luxus mit den Kindern zu tun hat? Bei mir ist das so, bin ich alleine unterwegs brauche ich fast nix … n Schlafsack halt. Aber sobald die Kinder mit dabei sind mache ich mir Gedanken über die Anzahl der Zimmer über die Entfernung zum Strand und sonst wohin …
    Und ja, Pauschalreisen tun mir auch manchmal richtig gut. Wobei das bei mir in 90% der Fälle dann auch wieder so ist, dass damit nur Flug und Übernachtung abgedeckt ist, weil ich, wie ihr, auch immer einen Mietwagen habe und damit ständig unterwegs bin.
    Die Pools im Hotel sind eh immer viel zu kalt 🙂
    Sehr schöne Einblicke!
    Liebe Grüße,
    Marc

    • Reply Nadine 20. April 2016 at 10:41

      Danke schön, Marc und hmm, nee…ich glaube das liegt bei mir eindeutig am Alter. Ich habe einfach keinen Bock mehr auf Schlafsack, schnarchende Menschen im Dorm, durchgelegene Matratzen oder gar bedbugs. Und ich sitze mittlerweile auch lieber in einem komfortablen Mietwagen als in einem chickenbus. Wobei ich das alles ohne Kinder natürlich auch immer noch mal machen würde, mir mit Kindern aber eindeutig zu stressig ist. GlG, Nadine

  • Reply Marc 18. April 2016 at 20:41

    Hi Nadine,
    das mit dem Fliegen hätte ich echt nicht gedacht. Nur bei der Landung bin ich etwas angespannt, weil ich früher ewig Flugsimulatoren gespielt habe und mir deshalb einbilde zu wissen, wie knifflig sowas ist 🙂
    Meinst du nicht, dass dieses Verlangen nach etwas mehr Luxus mit den Kindern zu tun hat? Bei mir ist das so, bin ich alleine unterwegs brauche ich fast nix … n Schlafsack halt. Aber sobald die Kinder mit dabei sind mache ich mir Gedanken über die Anzahl der Zimmer über die Entfernung zum Strand und sonst wohin …
    Und ja, Pauschalreisen tun mir auch manchmal richtig gut. Wobei das bei mir in 90% der Fälle dann auch wieder so ist, dass damit nur Flug und Übernachtung abgedeckt ist, weil ich, wie ihr, auch immer einen Mietwagen habe und damit ständig unterwegs bin.
    Die Pools im Hotel sind eh immer viel zu kalt 🙂
    Sehr schöne Einblicke!
    Liebe Grüße,
    Marc

    • Reply Nadine 20. April 2016 at 10:41

      Danke schön, Marc und hmm, nee…ich glaube das liegt bei mir eindeutig am Alter. Ich habe einfach keinen Bock mehr auf Schlafsack, schnarchende Menschen im Dorm, durchgelegene Matratzen oder gar bedbugs. Und ich sitze mittlerweile auch lieber in einem komfortablen Mietwagen als in einem chickenbus. Wobei ich das alles ohne Kinder natürlich auch immer noch mal machen würde, mir mit Kindern aber eindeutig zu stressig ist. GlG, Nadine

    Leave a Reply

    Wichtiger Hinweis, bevor Du einen Kommentar abschicken kannst:

    Wenn Du einen Kommentar abschickst, erklärst Du Dich mit der Speicherung des oben angegebenen Namens und der E-Mailadresse durch diese Website einverstanden. In meiner Datenschutzerklärung erfährst Du mehr dazu.